Renate Klöppel 

Renate Klöppel, geboren am 3. Dezember 1948 in Hannover, absolvierte von 1967 bis 1972 in ihrer Heimatstadt ein Medizinstudium und arbeitete dort und ab 1982 in Villingen-Schwenningen als Kinderärztin mit Schwerpunkt auf dem Gebiet der Kinderneurologie und Sozialpädiatrie. Seit 1982 war sie Mitarbeiterin der Erziehungsberatungsstelle und seit 1991 Schulärztin an der Schule für Körperbehinderte, beides in Villingen.

Von 1987 bis 1991 studierte sie Musik an der Hoschschule für Musik in Trossingen, abgeschlossen mit dem Diplom als Musiklehrerin, es folgte eine Tätigkeit als Cembalistin (bis 2007) und als Dozentin an der Musikhochschule Trossingen. Ihr Spezialgebiet ist die Verbindung von Medizin und Musik. Das 1993 erschienene Fachbuch »Die Kunst des Musizierens« zählt heute zu den Standardwerken der Musikpädagogik.

Renate Klöppel ist mit dem Neurologen Dieter Klöppel verheiratet und hat zwei erwachsene Kinder. Nach vielen Jahren in Villingen-Schwenningen lebt sie heute in Freiburg im Breisgau.

Krimis von Renate Klöppel(in chronologischer Reihenfolge):

Alexander-Kilian:
Der Mäusemörder (2001)
Die Tote vom Turm (2002)
Die Farbe des Todes ist Schwarz (2005)
Der Kapuzenmann (2009)
Schlangensaat (2011)
Blutroter Himmel (2013)
Stumme Augen (2015)

Weitere Romane von Renate Klöppel:

  • (2002) Der Pass
  • (2004) Die Schattenseite des Mondes

Mehr über Renate Klöppel:

Seiten-Funktionen: