Ramiro Pinilla

Ramiro Pinilla, am 13. September 1923 in Bilbao geboren, gilt als einer der bedeutendsten baskischen Schriftsteller der Gegenwart. Nach großen Erfolgen in den 60er Jahren (1960/61 erhielt er den Premio Nadal und den Premio de la Crítica für Die blinden Ameisen) verabschiedete er sich 1971 vom offiziellen spanischen Literaturbetrieb, gründete einen kleinen Verlag und gab seine Werke selbst heraus. Erst 2004 trat er wieder ans Licht der Öffentlichkeit – mit seinem monumentalen baskischen Familienepos Verdes valles, colinas rojas, für das er die bedeutendsten Literaturpreise Spaniens, den Premio de la Crítica 2005 und den Premio Nacional de Narrativa 2006 erhalten hat und das nach Auffassung der Kritiker einer der wichtigsten spanischen Romane der letzten Jahrzehnte ist.
Ramiro Pinilla starb am 23. Oktober 2014.

Romane von Ramiro Pinilla:

Samuel Esparta-Reihe:
Nur ein Toter mehr Rezension
(2009)
Solo un muerto más
El cementerio vacío
(2013)
Cadáveres en la playa
(2014)
Misterio de la pensión Florrie (unter dem Pseudonym P. Romo Girca)
(1944)
El ídolo
(1957)
Die blinden Ameisen
(1960)
Las ciegas hormigas
El héroe del Tonkin
(1961)
En el tiempo de los tallos verdes
(1969)
Seno
(1971)
El salto
(1975)
Recuerdo, oh, recuerda
(1975)
Antonio B. & »el Rojo«, ciudadano de tercera
(1977)
Primeras historias de la guerra interminable
(1977)
La gran guerra de doña Toda
(1978)
Andanzas de Txiki Baskardo
(1979)
Quince años
(1990)
Huesos
(1997)
La estación de Getxo
(1998)
Verdes valles, colinas rojas
(2006)
Der Feigenbaum
(2006)
La higuera
Los cuentos
(2011)
Aquella edad inolvidable
(2012)

Seiten-Funktionen: