R. J. Ellory

Roger Jon Ellory wurde am 20. Juni 1965 in der englischen Stadt Birmingham geboren. Ab 1972 war er ein Waisenkind und verbrachte seine Jugend in diversen Einrichtungen sowie bei seiner Großmutter. Mitte der 1980er Jahre studierte Ellory Grafikdesign, doch er verließ die Universität, weil er Schriftsteller werden wollte. Für jenes Kolorit, das Verlage gern in die Biografien der von ihnen verlegten Autoren einfließen lassen, sorgten die Mitgliedschaft in einer Rock-Band sowie ein kurzer Gefängnisaufenthalt 1982: Ellory hatte sich ausgerechnet als Wilderer versucht.
Als Problem für den Schriftsteller Ellory erwies sich dessen Liebe zum Thriller US-amerikanischer Prägung: Als Engländer schrieb er Romane, die in den Vereinigten Staaten spielten. Diese Kombination erschien der britischen Verlagswelt zu gewagt. 22 Buchmanuskripte (!) wurden nach Ellory abgelehnt. Erst 2003 und nach zahlreichen Ablehnungen gelang Ellory die Veröffentlichung seines Erstlings Candlemoth (Eine Zeit aus Feuer). Er war erfolgreich, weitere Romane folgten, von denen A Quiet Belief in Angels (2007) in über 20 Sprachen übersetzt wurde.
2012 stand Ellory im Zentrum eines »Sock-Puppeting«-Skandals: Ihm wurde nachgewiesen, dass er unter mehreren Pseudonymen lobende »Rezensionen« eigener Bücher auf Amazon.de hochgeladen und gleichzeitig die Werke anderer Krimi-Autoren wie Stuart MacBride oder Mark Billingham verrissen hatte. Da Ellory ein selbst ein überaus erfolgreicher und von der Kritik geschätzter Schriftsteller ist, gibt es keine rationale Erklärung für sein Verhalten, für das er sich schließlich entschuldigte, ohne eine Begründung zu geben, die man in einer übersteigerten, biografisch bedingten Sehnsucht nach Lob und Bestätigung finden mag.
R. J. Ellory lebt und arbeitet weiterhin in Birmingham. [Michael Drewniok]

Thriller von R. J. Ellory:

  • Three days in Chicagoland:
    • (2012) The sister
    • (2012) The cop
    • (2012) The killer

Mehr über R. J. Ellory:

Seiten-Funktionen: