Für Nikita von Polina Daschkowa

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1999 unter dem Titel Solotoi pessok, deutsche Ausgabe erstmals 2004 bei Aufbau.
Ort & Zeit der Handlung: Russland, 1990 - 2009.

  • -: ?, 1999 unter dem Titel Solotoi pessok. 408 Seiten.
  • Berlin: Aufbau, 2004. Übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. ISBN: 3-351-03014-2. 408 Seiten.
  • Berlin: Aufbau, 2006. Übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. ISBN: 978-3-7466-2258-3. 408 Seiten.
  • Berlin: Aufbau, 2007. Übersetzt von Ganna-Maria Braungardt. ISBN: 978-3-7466-2395-5. 408 Seiten.

'Für Nikita' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Es war die ganz große Liebe, und sie galten als unzertrennlich: Nika und Nikita, die Medizinstudentin und der junge Dichter. Aber Nika hat Grigori Russow geheiratet, den heute einflußreichen Politiker, der gerade in Sibirien zum Gouverneur gewählt wurde. Auch Nikitia ist verheiratet, und doch tragen die weiblichen Hauptgestalten seiner Krimis Nikas Züge. In letzter Zeit schreibt Nikita nicht an einem neuen Roman, sondern an Russows Biographie – eine Auftragsarbeit, die den Autor bald in tödliche Gefahr bringt. Als Nikitas Tod offiziell bekannt wird, nimmt Nika die nächste Maschine nach Moskau: Sie will dem Tod des Mannes auf den Grund gehen, der ihre einzige große Liebe war. Doch Nika tritt ihre Reise heimlich an, und sie wird verfolgt von den Bodyguards ihres Mannes und von einem geheimnissvollen Fremden.

Ihre Meinung zu »Polina Daschkowa: Für Nikita«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Claudia Rodriguez zu »Polina Daschkowa: Für Nikita« 04.09.2010
Für Nikita
am Anfang war schwer zu lesen, vielleicht zu viele Figuren und zu viele Biografien, aber nachher gewöhnt man sich und alles findet seinen Platz in der Geschichte und es wird super spannend. Habe nur eine ganze Seite, die im "Du wirdst mich nicht verraten" vollkommen idetisch übernommen wurde wiedergefunden ... sons ist auch Geschmacksache! Ich fand es toll!
Animagirl zu »Polina Daschkowa: Für Nikita« 16.09.2007
Ich fand es auch toll - die art die beschreibung der aufbau - man muss mitdenken :-) ich habs regelrecht verschlungen - aba man muss die slawischen sichtweise mögen - um sich diesen Buch erwärmen zu können
Elisa zu »Polina Daschkowa: Für Nikita« 14.03.2005
Für mich war das Buch keineswegs eine Enttäuschung. Obwohl der Anfang aufgrund der vielen verschiedenen Handlungsstränge nicht leicht zu lesen war, kommt mit der Zeit immer mehr Klarheit in die Geschichte und im letzten Drittel habe ich mich regelrecht durch die Seiten gefressen um endlich das Ende der Geschichte zu erfahren! Wahnsinnig gut geschrieben, mit vielen Hintergrundinformationen über Russland, natürlich nicht nur positive!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Nin.aa zu »Polina Daschkowa: Für Nikita« 10.03.2005
naja, das Buch war für mich eher eine Enttäuschung. ich hatte zu hohe Erwartungen, da ihre anderen bücher um vieles besser waren. doch leider ist das Buch sehr langweilig. ich liebe alle ihre anderen bücher, doch dieses ist das lesen leider nicht wert!
Ihr Kommentar zu Für Nikita

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: