Laviolette auf Trüffelsuche von Pierre Magnan

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1978 unter dem Titel Le Commissaire dans la truffière, deutsche Ausgabe erstmals 2002 bei Scherz.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich / Provence, 1970 - 1989.

  • Paris: Fayard, 1978 unter dem Titel Le Commissaire dans la truffière. 302 Seiten.
  • Bern; München; Wien: Scherz, 2002. Übersetzt von Irène Kuhn. 224 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Scherz, 2004. Übersetzt von Irène Kuhn. 281 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2006. Übersetzt von Irène Kuhn. 281 Seiten.

'Laviolette auf Trüffelsuche' ist erschienen als

In Kürze:

Kommissar Laviolette liebt Trüffel-Omeletts. Doch in den Eichenwäldchen rund um Banon gedeihen nicht nur die köstlichen Trüffeln, es treibt sich dort auch manch komisches Gewächs herum. Als nacheinander sechs Morde geschehen, vergeht Laviolette der Appetit.

Ihre Meinung zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Hans Böbbis zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 22.08.2013
ich habe mehrere bücher von pierre magnan gelesen. in der heutigen
reizüberfluteten welt gefällt mir ins-
besondere die Beschreibung der
haute Provence, der küche und der
einzelnen Charaktere in relativ un-
komplizierter art.
die Schilderung der winterlichen Landschaft-
einschließlichen der glatten strassen und
Schneeverwehungen ist sehr gut und ließ
mich fast frösteln
John67 zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 30.07.2010
Für meinem Geschmack kommt dieser Krimi zu langsam in Gang. Nachdem anfangs ein Mord geschieht, benötigt Magnan sehr lange, um wieder zu der eigentlichen Story zurückzufinden.
Leider blieb mir auch die Person Laviolette nicht wirklich ergründlich und ein Charakterkopf a la Maigret ist er sicherlich nicht.
Den überschwenglichen Beurteilungen kann ich mich nicht anschließen: bestimmt eine schöne Urlaubslektüre und gute Unterhaltung, aber ohne Sammlerwert.
Übrigens ist mir die Provence und die dortige Lebensart nicht fremd, da wir dort jedes Jahr im Urlaub hinfahren.
Hans-Hermann Lorig zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 03.07.2008
Ein wahres Lesevergnügen!
Und das kommt nicht allein von einer sich spannend entwickelnden Kriminalgeschichte, die Würze des Romans liegt in seiner sprachlich oft sparsamen, aber exzellenten Darstellung der menschlichen Charaktere in einem Provinzstädtchen der Haute Provence. Wer würde da nicht gerne mit Laviolette Unterkunft,
Speis´und Trank und noch ein bißchen mehr bei der Rosemonde Burle finden und in aller gebotenen Ruhe dem Kommissar bei seinen
"Ermittlungen auf Zehenspitzen" folgen.
Jakob Benedikt zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 12.02.2007
wer bereits die provence bereist hat, wird das kleine städtchen banon wiedererkennen. die figuren werden detailliert dargestellt, die stimmung ist ruhig und fliessend wie ein frankreichurlaub. bis zum schluss bleibt die auflösung dem leser verschlossen, den ermittlungen von laviolette folgt man gerne. prädikat: lesenswert.
Volker Lehmacher zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 01.10.2006
Ein gut geschriebenes Buch, das eine sehr schöne Atmosphäre aufbaut und bis zum Ende spannend bleibt.
Leider ein paar sprachliche und logische Feinheiten, die mich iritiert haben, aber nichts schwerwiegendes, was den Lesefluss ernsthaft gestört hätte.
Auf jeden Fall empfehlenswert.
Maria Lotpany zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 22.05.2006
Nachdem man sich in die Geschichte eingefunden hat und die französischen Namen den einzelnen Personen zugeordnet hat, kann man das Buch nicht mehr weglegen.

Es ist spannend bis zu den letzten Seiten auf denen man dann den Mörder auf dem Servierteller präsentiert bekommt!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Annette Ekström zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 04.05.2005
ten years ago, I red my first book by author pierre magnan. since then I have tried to find more books translated in to my language wich is swedish. in the library in my hometown ,which is Skanör in the south of Sweden, i have red about five books and the latest was in swedish called "the dwarf who loved". it was editded about seven years ago. since then I haven't heard anything from this fantastic author ths. Pierre Magnan. the librarians at my library dont know nothing. can somebody tell me, if Pierre, has been written more books after "the dwarf "$
Kurt W. John zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 16.02.2005
Laviolette ist eine Kultfigur wie z.B. Maigret, Poirot oder Miss Marple. Er ist und bleibt immer ein Mensch. Mit allen Stärken und Schwächen.
Die Story besticht durch einen bizarren Plot, hervorragend gezeichneten Charaktere und...ein Schwein! Ich liebe dieses Buch!
Axel Peters zu »Pierre Magnan: Laviolette auf Trüffelsuche« 05.08.2003
spannend und komisch
aromatisch wie ein trüffelomelett
Ihr Kommentar zu Laviolette auf Trüffelsuche

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: