Der letzte Auftrag von Pierre Boileau & Thomas Narcejac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1988 unter dem Titel Le contrat, deutsche Ausgabe erstmals 1980 bei Rowohlt.

  • Paris: Denoël, 1988 unter dem Titel Le contrat. 187 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1980. Übersetzt von Elke Bahr. ISBN: 3-499-42980-2. 151 Seiten.

'Der letzte Auftrag' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

G ist ein bezahlter Killer. Seine Aufträge erhält er per Telefon. Monsieur Louis ruft ihn an, nennt den Namen des Opfers, dessen Lebensumstände und den Termin, bis wann die Exekution erfolgt sein soll. G geht dann an die Arbeit un erlefigt sie sauber und mitleidslos. Die Opfer interessieren ihn nicht. Nie fragt er sich, warum sie sterben müssen. Er betrachtet sich auch nicht als Mörder – er ist ein Spezialist für besondere Aufgaben. Besher hat immer alles geklappt. Doch dann gerät G zufällig in ein Attentat. Der Schock der Bombenexplosion löst bei G ein unkontrollierbares Zittern der Hände aus, das nicht mehr aufhört. Zum erstenmal überlegt G was Monsieur Louis wohl mit ihm machen wird, wenn er seine Funktion als Killer nicht mehr erfüllen kann. Wahrscheinlich wird er ihn durch einen anderen liquidieren lassen. Und G wird klar, daß seine Chancen sehr schlecht stehen, denn er hat nicht die geringste Ahnung, wer Monsieur Louis eigentlich ist. Er kennt nur die Stimme am Telefon.

Ihre Meinung zu »Pierre Boileau & Thomas Narcejac: Der letzte Auftrag«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der letzte Auftrag

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: