Der böse Blick & Ein Schloss in der Bretagne von Pierre Boileau & Thomas Narcejac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1956 unter dem Titel Les Mauvais Œil & Au Bois Dormant, deutsche Ausgabe erstmals 1981 bei Rowohlt.

  • Paris: Denoël, 1956 unter dem Titel Les Mauvais Œil & Au Bois Dormant. 191 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1981. Übersetzt von Marianne Caesar. ISBN: 3-499-42551-3. 136 Seiten.

'Der böse Blick & Ein Schloss in der Bretagne' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der böse Blick: Ein junger Mann wird durch einen Heilpraktiker von einer Lähmung geheilt, die ihn über Jahre zur hilflosen und von allen Hausangehörigen verwöhnten Hauptperson gemacht hat. Seltsamerweise ist dieser Personenkreis über die wundersame Heilung keineswegs so glücklich, wie das zu erwarten gewesen wäre.

Ein Schloss in der Bretagne: Ein Graf, der in den Wirren der Französischen Revolution mit seiner Mutter nach England hatte fliehen können, bemüht sich nach Napoleons Sturz, das Stammschloß seiner Familie wieder zurückzuerwerben, das inzwischen schon mehrfach den Eigentümer gewechselt hat. Denn keiner hat sich des Besitzes lange erfreuen können; alle sind durch unnatürliche Art ums Leben gekommen. Auch der Graf wird schließlich durch gespenstische Umstände in den Tod getrieben. Es bleibt seinen Nachfahren überlassen, das Rätsel des alten Schlosses zu lösen.

Ihre Meinung zu »Pierre Boileau & Thomas Narcejac: Der böse Blick & Ein Schloss in der Bretagne«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Der böse Blick & Ein Schloss in der Bretagne

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: