Arsène Lupins zweites Gesicht von Pierre Boileau & Thomas Narcejac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1975 unter dem Titel Le second visage d´Arsène Lupin, deutsche Ausgabe erstmals 1976 bei Ullstein.

  • Paris: Librairie des Champs-Élysées, 1975 unter dem Titel Le second visage d´Arsène Lupin. 235 Seiten.
  • Frankfurt am Main; Berlin; Wien: Ullstein, 1976. Übersetzt von Lothar von Versen. 124 Seiten.

'Arsène Lupins zweites Gesicht' ist erschienen als

In Kürze:

Arsène Lupin vermacht Frankreich alle seine Schätze unter der Bedingung, dass sie im Louvre, in Räumen, die den Namen »Arsène-Lupin-Säle« tragen sollen, ausgestellt werden. Ist das Arsène Lupins zweites Gesicht: der edelmütige Patriot? Doch selbst wenn – wie könnte der Name des Meisterverbrechers im Louvre verewigt werden? Undenkbar! Und tatsächlich – ehe es soweit kommt, schlägt die Unterwelt zu, und die Kunstsammlung fällt »Der Kralle« in die Hände. Die Frage ist nur: Hat Lupin das selbst arrangiert? Erst zwei Ermordete geben die stumme Antwort darauf.

Ihre Meinung zu »Pierre Boileau & Thomas Narcejac: Arsène Lupins zweites Gesicht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Arsène Lupins zweites Gesicht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: