13 Stationen von Pierre Boileau & Thomas Narcejac

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1966 unter dem Titel Le train bleu s´arrête treize fois, deutsche Ausgabe erstmals 1968 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: Frankreich, 1950 - 1969.

  • Paris: Denoël, 1966 unter dem Titel Le train bleu s´arrête treize fois. 256 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1968. Übersetzt von Brigitte Fock. 136 Seiten.

'13 Stationen' ist erschienen als

In Kürze:

Diese 13 Geschichten sind ursprünglich als »Rohmaterial« für eine Sendereihe des französischen Fernsehens geschrieben worden, die unter dem Titel »Le train bleu s´arrete treize fois« (Der blaue Zug hält dreizehnmal) mit großem Erfolg in Frankreich gelaufen ist. Der berühmte Train Bleu, der Paris-Riviera-Express, hält tatsächlich dreizehnmal, und jede dieser Stationen ist Schauplatz einer Geschichte. Die eine oder andere davon ist unterdessen für die speziellen Bedürfnisse der Fernsehdramaturgie umgeschrieben worden; hier werden sie alle in ihrer ursprünglichen Form publiziert, die so reizvoll ist, weil dadurch etwas entsteht, das nicht mehr ganz Kurzgeschichte und auch wieder noch nicht anz Drehbuch ist.

Ihre Meinung zu »Pierre Boileau & Thomas Narcejac: 13 Stationen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu 13 Stationen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: