Faule Kredite von Petros Markaris

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 unter dem Titel Ληξιπρόθεσμα Δάνεια, deutsche Ausgabe erstmals 2011 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: Griechenland / Athen, 1990 - 2009.
Folge 7 der Kostas-Charitos-Serie.

  • Athen: Gabrielides, 2010 unter dem Titel Ληξιπρόθεσμα Δάνεια. 432 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2011. Übersetzt von Michaela Prinzinger. 400 Seiten.

'Faule Kredite' ist erschienen als E-Book

In Kürze:

Die Morde an mehreren Bankern lassen die griechische Finanzwelt erzittern. Die Krise trifft inzwischen jeden, auch die, die sich in Sicherheit wähnten  und Kommissar Charitos steckt mittendrin.

Das meint Krimi-Couch.de: »Kopflos in die Staatskrise« 56°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Was haben wir seit dem Frühjahr 2010 viel über Griechenland gehört. Der Staat ist massiv verschuldet und am Rande einer Zahlungsunfähigkeit. Die »Partnerländer« aus der Europäischen Währungs-Union machen seither ihre Hilfe für den klammen Staatssäckel von brutalen Einschnitten in die öffentlichen Finanzen abhängig. Und letztlich kommen die Leistungs- und Lohnkürzungen ungebremst in den privaten griechischen Haushalten an, wo Unmut, Resignation und Perspektivlosigkeit sich breit machen. Aber wo ist das ganze Geld geblieben, das seit der Einführung des Euros nach Griechenland geflossen ist? Der Verdacht, dass sich eine elitäre Oberschicht aus der Finanzwelt auf Kosten anderer bereichert hat, keimt auf. Eigentlich gute Voraussetzungen für einen Krimi & oder?

Petros Markaris ist in Deutschland inzwischen ein alter Bekannter, seine Romane verkaufen sich in der deutschen Übersetzung dem Vernehmen nach gut. Darum wäre es interessant zu sehen, wie der Autor die Stimmung im griechischen Volke aufnimmt. Denn in der Presse darf man seit längerem lesen, dass sich der Zorn Griechenlands gerade gegen Deutschland richte, dass man als Sündenbock für die harten Sparmaßnahmen ausgemacht hat. Erlebt der deutsche Leser ein Gewitter der Empörung über die unsozialen Kürzungen?

Was gibt es neues?

Der Roman spielt im Sommer 2010 und beginnt mit einer Hochzeit. Charitos Tochter heiratet, doch es herrscht eher Katerstimmung als Freudentaumel. Gastgeber und Gäste blicken in eine ungewisse Zukunft, ab morgen gibt es wieder Selters statt Sekt. Charitos wird in nüchterner Stimmung am nächsten Vormittag zu einem Tatort gerufen. Die Enthauptung eines ehemaligen Bankenchefs im parkähnlichen Garten seiner bescheidenen Villa droht ein brisanter Fall zu sein. Volksseele kocht und protestiert gegen die Mächtigen der Finanzwelt, da könnte ein solcher Mord unerwartete Sympathien erwecken. In den Reihen der Athener Polizei erwacht ein Kompetenzgerangel, da sich die Anti-Terror-Einheit urplötzlich zuständig wähnt.

Und wenn man auf der Suche nach Neuerungen ist, dann sind da drei Sachen: Griechenland ist aus seinem Dornröschenschlaf der Behäbigkeit erwacht, der Kommisar fährt ein neues Auto und Charitos ist auf einmal richtig gut Freund mit seinem Vorgesetzten, macht mit dessen Rückendeckung weiter in dem Fall. Was natürlich auch richtig ist, denn die Mutmaßung eines terroristischen Aktes entbehrt jeder Grundlage. Obwohl die Terrorermittler Unterstützung aus London erhalten und Polizeipräsident und Innenminister die Strippen ziehen, fabrizieren sie nicht mehr als einen Schnellschuss. Unterdessen ergründet der Mordermittler Charitos (haben die nichts zu tun bei der Mordkommission) wer hinter einem Flugblattaufruf zum Boykott der Banken steckt. Die Verbindung zum Mordfall ist natürlich offensichtlich & äh, nein, ist sie eigentlich nicht. Aber passt im Nachhinein vielleicht doch ganz gut in die Story &

Was ist altbewährt?

Es sterben noch mehr. Ein Niederlassungsleiter einer englischen Bank in Athen, ein Mitarbeiter einer Ratingagentur, ein Besitzer eines Inkassobüros. Und die Flugblattaktion wird durch eine heimtückische Aufkleberaktion noch überboten. Da das ganze als gesellschaftskritischer, politischer Thriller nicht so recht funktionieren will, stellt sich die Frage, was an bekannten Elementen die Laune des Lesers steigern kann. Charitos, klar, der ist ganz der Alte, phlegmatisch, distanziert, nimmt das Leben wie es kommt. Selbst konfrontiert mit wütenden Protesten seiner Kollegen scheint ihn nichts aus der Ruhe zu bringen. Arbeitet er halt 5 Jahre länger bis zur Rente. Bekommt er halt ein paar hundert Euro weniger Lohn im Monat. Charitos, wie man ihn kennt, aber irgendwie bewegt er sich wie ein Fremdkörper durch dieses neue Griechenland.

Altbewährt sind natürlich auch das Wörterbuch, in dem der Kommissar in seiner Freizeit liest, oder das immer wieder bemühte Verkehrschaos in den Straßen Athens. Hier erschafft Markaris die ihm ganz eigene Kuschelecke, hier sind die Konstanten. Aber wie er mit der Wut der Griechen auf den Straßen umgehen muss, da ist er sich wohl noch nicht ganz im Klaren drüber. So bleibt es bei immer wiederkehrenden Schlaglichtern, die Begegnung mit protestierenden Beamten oder Rentnern, und deren Ansichten kennt man eigentlich schon zugenüge auch aus der hiesigen Presse.

Faule Kredite soll laut Markaris den Auftakt einer »Trilogie der Krise« darstellen. Hoffen wir, dass er damit nicht eine Krise seines schriftstellerischen Schaffens meint. Klar ist, dass Markaris nicht gerade ein Meister des Polit- oder gar Wirtschafts-Thrillers ist und wohl auch nie sein wird. Dass die durchaus mögliche Gesellschaftskritik aber in ein bloßen Beobachtung von Standpunkten und ohne jede Wertung versandet, ist enttäuschend. Offenbar fehlt ihm  wie er selbst anmerken musste  die räumliche und zeitliche Distanz zu den Ereignissen. Aber auch wenn man das außer Acht lässt, kann die Kriminalgeschichte nicht so richtig überzeugen. Die politisch brisante Situation, die der Autor immer wieder anführt, hätte vielleicht einen anderen Ermittler gebraucht, dynamischer, energischer, und nicht auf ewig in sich ruhend wie der gute alte Charitos. Hoffentlich findet der Autor in Teil 2 und 3 der geplanten Trilogie wieder Stoff, der besser zu seinem Helden passt.

Thomas Kürten, September 2011

Ihre Meinung zu »Petros Markaris: Faule Kredite«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mikes zu »Petros Markaris: Faule Kredite« 03.07.2015
Griechen brauchen Geld, und so geht es wohl auch Herrn Markaris. Anders lässt sich nicht erklären, warum er nach einer Serie durchaus starker Costas-Charitos-Romane dieses äußerst schwache Buch auf den Markt bringt. Zwar mag die aktuelle Krise hier durchaus realistisch, wenn auch ziemlich farblos im Hintergrund dargestellt sein. Die Handlung indes - da kann ich dem Rezensenten nur beipflichten - ist konstruiert, unglaubwürdig und an den Haaren herbeigezogen, ja sie beachtet nicht einmal einige grundlegende Regeln des Genres wie etwa diejenige, das der Täter auf den ersten Seiten der Geschichte aufzutauchen hat, damit der Leser die Chance hat, ihn aufzuspüren. Und trotzdem ahnt man hier paradoxerweise schon lange vor dem Ende, wer hinter der brutalen Mordserie steckt. Nichts gegen Regelverstöße, wenn sie sich lohnen; hier tun sie es nicht.
Ich werde trotzdem auch weiterhin die Charitos-Serie verfolgen, in der Hoffnung, das Markaris zu alter Form zurückkehrt. Dieses Buch aber 50', allenfalls.

P.S:: Die Frage meiner "Vorschreiberin" Iris lässt sich beantworten. Die Reihenfolge der Romane stimmt mit derjenigen überein, die auf der Krimicouch angegeben ist. Das es eine englische Übersetzung gibt, bezweifle ich, nachdem auch ich erfolglos danach gesucht habe.
Iris MacLaren zu »Petros Markaris: Faule Kredite« 11.05.2013
Kann mir jemand sage, wie Faule Kredite und Der Zahltag auf English heissen? Ich kann die Wörte schon übersetzen aber die Buchtitel kann ich nicht finden.

Und was ist die Reihenfolge der Inspector Charitos Serie?


Danke
DA ICH DIESE NACHRICHT NICHT ABSCHICKEN KANN WENN ES NICHT 300 CHARAKTER SIND, Plaudere ich halt noch...
Krimitante zu »Petros Markaris: Faule Kredite« 13.08.2012
als launig unterhaltsames buch über die befindlichkeiten der griechen in der krise ein nicht schlechtes buch. als krimi durchgefallen. keine spannung, eine völlig konstruierte handlung und eine äusserst unglaubwürdige auflösung. als ob markaris sich den krisen-frust von der seele schreiben wollte und sein ermittler kostas charitos dafür "herhalten" musste. schade, denn das schadet, der ansonsten guten, reihe. fazit: der autor schafft es nicht krise und krimi glaubhaft zu vereinen. das buch kommt nicht zu oxfam, aber nur weil im ragal die vorgängebände stehen, ergo der vollständigkeit halber...
Usch zu »Petros Markaris: Faule Kredite« 08.04.2012
Ich bin keine Markaris-Dauerleserin - habe dieses Buch aber wegen des aktuellen Bezugs gelesen. Mir gefiel es gut - allerdings nervten mich die Dauer-Stau-Beschreibungen. Schließlich hat jede größere Stadt damit zu kämpfen. Die Erzählungen einer hier ansässigen Griechin über ihre Verwandten und deren finanzielle Probleme in der Heimat sind in dem Buch gut herausgearbeitet. Alles in Allem ein Buch zum anspruchslosen, trotzdem unterhaltsamen Lesen.
Robert zu »Petros Markaris: Faule Kredite« 07.11.2011
Der neueste Kriminalroman von Petros Markaris ist aktueller und explosiver denn je. Aufgrund der wirtschatlichen und finanziellen Lage wurde diese Buch sogar vorgezogen. Wer die Situation in Griechenland verstehen will und wissen will wie es dazu gekommen ist, sollte dieses Buch unbedingt lesen!!
Mehrere hochrangige Banker und ein Inkassomanager wurden kaltblütig umgebracht. Kommissar Kostas Charitos steht vor einem sehr schweren Fall. Nicht nur das hier grausame Morde begangen werden, sondern es könnten auch internationale Konflikte entstehen.
Obwohl Charitos Tochter heiratet und somit auch familiäre Aufgaben bevorstehen, muss sich der Kommissar voll auf diesen Fall konzentrieren. Die Frage bleibt, sind es terroristische Anschläge oder ist hier jemand auf einem Rachefeldzug?
Bis zur Lösung vergeht noch viel Zeit, aber seien sie gewarnt.sie könnten Sympathie für den oder die Täter empfinden:-)
Ihr Kommentar zu Faule Kredite

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: