Balkan Blues von Petros Markaris

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2004 unter dem Titel Η Αθήνα πρωτεύουσα των Βαλκανίων, deutsche Ausgabe erstmals 2005 bei Diogenes.
Ort & Zeit der Handlung: Griechenland / Athen, 1990 - 2009.
Folge 4 der Kostas-Charitos-Serie.

  • Athen: Gabrielides, 2004 unter dem Titel Η Αθήνα πρωτεύουσα των Βαλκανίων. 218 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2005. Übersetzt von Michaela Prinzinger. ISBN: 3-257-06488-8. 218 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 2007. Übersetzt von Michaela Prinzinger. 224 Seiten.

'Balkan Blues' ist erschienen als Hardcover E-Book

In Kürze:

Go to Hellas! – neun Geschichten über Athen. Die Fußballeuropameisterschaft ist gewonnen, die Olympiade steht an. Mit neuerwachtem Patriotismus feiern die Griechen ihre Feste, derweil die Einwanderer aus Albanien, Bulgarien und Rußland sich durchs Leben schlagen, so gut es eben geht. Auch im Einsatz: Kommissar Charitos.

Das meint Krimi-Couch.de: »Eine chaotische Stadt zwischen Tradition und Frortschritt« 65°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Nachdem der Diogenes-Verlag bereits drei Romane mit Fällen des Athener Kommissars Kostas Charitos veröffentlicht hat, legt er nun einen kleinen Band mit Geschichten des griechischen Autors Petros Markaris vor.

Nur wenige Schriftsteller, die gute Kriminalromane schreiben, schaffen es, auch mit kurzen Geschichten zu unterhalten. Andrea Camilleri ist zum Beispiel so einer. Und eben Petros Markaris. Die neun Stories, die er zum »Balkan Blues« zusammengepackt hat, bilden auch keine Resteverwertung, sondern weisen allesamt ein gemeinsames Thema auf, das sich genauso gut auf viele andere Städte oder Staaten übertragen ließe: Ausländer in Athen. Das Titelbild schmückt die Abbildung eines Hausdachs, auf dem eine antike Status und eine Fernsehantenne nebeneinander stehen und so eine chaotische Stadt zwischen Fortschritt und alter Tradition symbolisieren.

Markaris beginnt mit einer längeren Story, in der der bereits bekannte Kommissar Charitos die Hauptrolle spielt. In den weiteren Erzählungen hat er dann nur noch einen kleinen Gastauftritt ganz am Ende des Buches. Die Fußball-Europameisterschaft 2004 ist in vollem Gange und ganz Griechenland steckt in einer Euphorie. Ganz Griechenland? Nun ja, da ist auch noch Charitos, der sich überhaupt nicht für Fußball interessiert. Doch bei seiner fußballverrückten Familie kann auch er sich dem Freudentaumel kaum entziehen. Doch eigentlich hat er ganz andere Probleme. Auf der Baustelle des Stadions, in dem bald die Olympischen Spiele stattfinden sollen, wird ein vergrabener Toter gefunden, von dem nur die Hand aus der Erde herausragt. Ein Toter, auf dessen Brust mit schwarzer Schrift »Al-Qaida« geschrieben steht. Doch ein Terroropfer, das eines natürlichen Todes gestorben ist, ist mal was Neues. Seine Nachforschungen, die durch die chaotischen Verkehrsverhältnisse aufgrund der Fußball-Euphorie behindert werden, führen ihn zu den albanischen Arbeitern auf der Baustelle.

»Ein Kindermärchen« wurde für die deutsche Fassung des Bandes zusätzlich aufgenommen. Ein kleines dunkelhäutiges Mädchen, das seine Tage alleine im Park verbringt und ein alter Mann, der keine Kinder mag und ebenso einsam im gleichen Park auf »seiner« Bank sitzt, spielen die Hauptrolle in diesem Märchen, das zeigt, dass die Integration von Ausländern manchmal seltsame Wege geht.

Markaris lässt mit seiner Schreibweise keine Langeweile aufkommen. Obwohl die Handlung meist ruhig und leise verläuft, mangelt es keinesfalls am nötigen Tempo. Und obwohl sich die Stories thematisch ähneln, bietet der Autor immer wieder Überraschungen und sei es auch im Aufbau. »Ohne Kulisse« ist eine schriftstellerische Meisterleistung. Komplett in Dialogen geschrieben ohne erklärende Zwischenbemerkungen liest sich das Stück absolut flüssig, obwohl mehrere Personen in die Handlung involviert sind.

Kleinkriminelle, Bettler, Prostituierte, arbeitslose Musiker und Mitglieder der Mafia bevölkern die Stories um menschliche Schicksale am Rande der Gesellschaft. Traurige und melancholische Geschichten, aber auch Geschichten mit beißendem Humor, in denen die Grenzen zwischen Gewinnern und Verlieren oftmals ineinander übergehen.

Ihre Meinung zu »Petros Markaris: Balkan Blues«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

vifu zu »Petros Markaris: Balkan Blues« 22.02.2011
Melancholisch wie der Blues, aber in den Skizzen der Personenbeschreibungen sehr präzise! Das ist wirklich ein kleiner, sehr überzeugender Geschichtenband. Die Vorurteile gegenüber den "Zugreisten" sind ja wohl überall gleich!
Das Buch macht Lust auf den nächsten Charitos aus der griechischen Metropole.
Ihr Kommentar zu Balkan Blues

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: