Die Lüge von Petra Hammesfahr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2003 bei Wunderlich.

  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2003. ISBN: 3805207204. 448 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2005. 475 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006. ISBN: 978-3-499-24307-3. 475 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006. ISBN: 978-3-499-26613-3. 475 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2011. ISBN: 978-3-499-25708-7. 475 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Der Hörverlag, 2003. Gesprochen von Ulrike Kriener & Beate Himmelstoß. 5 CDs.

'Die Lüge' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Es ist Juli, viel zu heiß für ein Vorstellungsgespräch, und Susanne Lasko glaubt kurz an eine Fata Morgana. Tritt da aus dem Aufzug des Gerler-Bürohauses nicht ihr lebendig gewordenes Spiegelbild? Aber die Illusion währt nur einen Augenblick. Die andere Frau gleicht ihr zwar wie eine Zwillingsschwester. Doch sie sieht aus wie eine erfolgreiche Karrierefrau und lebt wohl in einer ganz anderen Welt als die einsame, arbeitslose Susanne. Als die beiden Frauen sich kennen lernen, macht Nadia Trenkler, so heißt die elegante Dame mit Susannes Gesicht, einen merkwürdigen Vorschlag: Gegen ein fürstliches Honorar soll Susanne von Zeit zu Zeit in Nadias Haut schlüpfen; angeblich, damit Nadia ihren Liebhaber treffen kann, ohne dass Ehemann Michael etwas merkt. Teils aus Geldnot, teils aus Neugier lässt Susanne sich auf das seltsame Spiel ein – bis sie zu ahnen beginnt, dass ihre Identität für ein perfides Spiel missbraucht wird ..

Ihre Meinung zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

fluffi zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 15.04.2014
Es ist eine weile her, als ich dieses Buch gelesen habe. Eine durchaus interessante Geschichte, die leider von der so gepriesenen PH ziemlich in die Länge gezogen wurde.Der Anfang fesselte sehr, verführte zum Weiterlesen, in der Mitte flachte die Geschichte merklich ab. Das Ende hingegen fand ich wieder recht spannend.Ich werde noch weitere Bücher von PH lesen,bis jetzt aber hat sie mich nur mäßig überzeugt. Von mir 68 Grad
Anton Argus zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 29.01.2014
Geklaute Geschichte: Daphne du Maurier "Der Mann mit meinem Gesicht". Außerdem sterbenslangatmig erzählt - der TV-Film hat alles Unwesentliche weggelassen, Natalia Wörner hat hinreißend gespielt, die Geschichte war gerettet. Kostprobe: Hammesfahr nähert sich nach rund 50 Seiten dem Anstoß zur Katastrophe (Du vertrittst mich bei meinem Mann, ich zahle), rechnet man jede Seite mit 1,5 Minuten Lesezeit, dann ist bis dahin mehr als eine Stunde vergangen; der Film schaft den Einstieg nach knapp 15 Minuten. Und es wird im Film Gottseidank nicht allzuviel geredet. Hammesfahr lässt Wasserfälle reden.
Madita zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 27.05.2011
Ich fand dieses Buch sehr spannend, zumal es wirklich absolut unrealistisch ist, dass sich zwei nicht verwandte Menschen wie eineiige Zwillinge gleichen. Aber es muss auch keine Voraussetzung für eine schlechte Lektüre sein. Ich finde auch dass es eines von Hammesfahrs besten Büchern ist.
Der Film hat mir gar nicht gefallen, aber das ist meistens so wenn man zuvor das Buch gelesen hat.
simsa zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 10.01.2010
„Die Lüge“ ist ein absolut fesselndes Buch, welches einen gleich in den Bann zieht. Es geht darum, dass zwei Frauen wie Zwillinge aussehen, es aber nicht sind. Sie sind noch nicht einmal verwand. Susanne Lasko ist arbeitslos, hat wenig Geld und lebt in einer kleinen, schäbigen Wohnung. Nadja Trenkler hat dagegen alles. Einen Mann der sie liebt, ein großes Haus, ein tolles Auto, etc.
Nadja und Susanne tauschen die Rollen und zuerst scheint auch alles in Ordnung, aber dann…
Für mich war es spannend zu lesen, was sich alles hinter den Kulissen eines „perfekten“ Lebens abspielt und langsam merkte auch Susanne Lasko, dass nicht immer alles Gold ist was glänzt. Ihr Weg durch diese gefährliche Welt aus der es irgendwann kein Zurück mehr gibt ist absolut fesselnd geschrieben und man sucht innerlich einen Ausweg für sie.
Kurz gesagt, ein tolles Buch das man schnell lesen kann und sich dabei gut unterhalten fühlt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Belladonna zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 06.07.2009
Es gibt wahrlich bessere Bücher von P.H. als dieses. Eine vollkommen unrealistische und langatmige Handlung, die mich zur Verzweifelung gebracht hat.
Letztendlich habe ich nur noch die letzten Seiten gelesen, die auch nicht besser waren, als die vorhergegangenen. Ein enttäuschendes Buch - für mich zumindest.
Gunthelm Rostig zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 29.03.2009
Habe PH ganz durch Zufall in der Stockholmer Stadtbibliothek gefunden.
Hatte von ihr noch nie gehört und muss sagen: ihr Stil und die Spannung aufrecht
zu erhalten, ist grandios.
Sie hat auch eine gewisse literarische
Aussage, aber verliert nie "den roten Faden" Kann diesen Roman nur wärmstens empfehlen und man sollte immer etwas zum Trinken in Bereitschaft
haben, da die Kehle sonst austrocknet!
Viel Spass bei diesem Lesegenuss.
Hasi zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 23.02.2009
Hallo,

dieses Buch ist mal mehr als super spannend.

Hatte die ersten Seiten gelesen und konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
Das ist mein drittes Buch von dieser Autorin und bis jetzt bin ich noch nicht enttäuscht worden .

Hab auch erst hier erfahren das es zu dieser Geschichte einen Film gibt , wenn er genauso gut ist wie das Buch lohnt es sich ihn auf alle Fälle zu sehen ... Also wenn ihr mal etwas Zeit habt , lest das Buch und ihr werdet nicht wieder aufhören zu lesen bis es zu ende ist .
Viel Spass dabei !
Romy zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 28.12.2008
Das Buch ist eines meiner Lieblingsbücher! Es ist echt spannend! Daher hab ich mich echt gefreut als ich gesehen habe, dass das Buch verfilmt wurde! Leider war ich etwas enttäuscht vom Film!
Daher würde ich sagen man sollte das Buch doch lesen, anstatt sich nur auf den Film zu konzentieren. Im Film wurden mal wieder (wie es meistens bei Buchverfilmungen ist) total viel, meiner Meinung nach auch wichtige Teile ausgelassen.
Das Buch ist aber trotz alledem sehr zu empfehlen!!!
Uschi zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 16.09.2008
Auch ich habe nur den Film gesehen und gestehe, lange hat mich ein Thriller nicht mehr so gefangen genommen...und das Ende ist einfach nur klasse und hat mich auch den nachfolgenden Tag noch beschäftigt. Ein deutscher Thriller - nun da hätte ich normalerweise noch nicht einmal reingezappt, und nun bin ich eines besseren belehrt worden. Bestimmt werde ich von nun an diese Schriftstellerin im Auge behalten und bin bestrebt,mir auch Lektüre zu besorgen. Vielleicht gibt es ja noch mehr FESSELNDES !!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
gmausi zu »Petra Hammesfahr: Die Lüge« 15.09.2008
Ich habe nur den TV-Film gesehen, der wie alle TV-Filme (in der Presse hochgelobt) schlecht war. Schade um die gute schauspielerische Leistung.
Frau Hammesfahr sollte 'mal S.W.Taylors "Der Mann mit meinem Gesicht", Ullstein-Verlag, 50er Jahre lesen.
So macht man das - aber vielleicht hat sie diese Klassiker ja gelesen...
Man weiß ja manchmal selbst nicht, woher man eine Idee hatte.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 55.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Die Lüge

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: