Der Engel mit den schwarzen Flügeln von Petra Hammesfahr

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 bei Herbig.

  • München: Herbig, 1992. 340 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 1994. ISBN: 3-404-12197-X. 332 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 1999. 332 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2000. 333 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2002. 333 Seiten.

'Der Engel mit den schwarzen Flügeln' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Angela liebt ihr sorgloses Leben in Kronbusch, das mit Tennis, Lesen und Einkaufen ausgefüllt ist. Doch plötzlich kommt es zu einer Kette unerklärlicher Selbstmorde, und auch in Angela gehen Veränderungen vor …

Ihre Meinung zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Christine zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 28.12.2011
Ich muss sagen, dass ich wirklich sehr gerne die Bücher von Petra Hammesfahr lese und diese, die ich bereits gelesen habe, auch alle weiterempfehlen könnte.
Ich hatte eine Doppelausgabe geschenkt bekommen. Die erste Geschichte war "Der gläserne Himmel" welche mich noch voll und ganz in seinen Bann zog.Die zweite Geschichte "Der Engel mit den schwarzen Flügeln" entäuschte mich jedoch.Es erschien mir nicht wie eine typische Geschichte von Petra Hammesfahr. Die Gegend in der die Geschichte spielte, konnte ich mir nicht so recht vorstellen und fand sie auch nicht so geeignet für einen Petra Hammesfahr Krimi. Ich bevorzuge eher die Geschichten die auf dem Land spielen, diese kann ich mir eher vorstellen und mich in die Geschichte hinein versetzen. Ich zögerte bereits nach einigen Seiten ob ich die Geschichte überhaupt zu Ende lesen sollte. Im Prinzip las ich sie dann doch nur, weil ich gerade kein anderes aktuelles Buch zur Hand hatte. Ich brauchte ewig bis ich die Geschichte gelesen hatte. Normalerweise baruche ich für ein Buch von Petra Hammesfahr nur wenige Tage.
Ich empfehle eher die Bücher "Der Puppengräber", "Lukkas Erbe", "Der stille Herr Genardy" sowie "Merkels Tochter" und "Das Geheimnis der Puppe".
Madita zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 27.05.2011
Bei diesem Buch könnte man glauben es handle sich nicht um einen Roman von Petra Hammesfahr. Ich verschlinge ihre Bücher wirklich, aber dieses liest sich wie eine Billiglektüre. Die Sünderin hat mir zwar auch nicht gefallen, aber das fand ich richtig schwachsinnig. Ich bin froh dass es nicht mein erster Roman dieser Autorin war, sonst wären mir ihre anderen wirklich guten Bücher vorenthalten geblieben
Nicole zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 28.12.2010
Herrje, jetzt reicht´s mir aber wirklich! Was für ein hanebüchenes, völlig an den Haaren herbeigezogenes Buch!
Wie bereits geschrieben wurde, kann man sich den Ort des Geschehens, eine riesige, anonyme Wohnanlage mit Schwimmbad, Tennisplatz und Einkaufscenter nur schwerlich als tatsächlich existierendes Paradies vorstellen. Der parapsychologische, übersinnliche Plot setzt dem ganzen dann noch die Krone auf. Frau Hammesfahr sollte endlich aufhören, den Eindruck zu erwecken, für ihre Kritiker ein möglichst preisverdächtiges Buch schreiben zu wollen und sich einfach wieder darauf besinnen, was sie scheinbar mal konnte: gute und spannende Krimis ohne Klischees und Schwarz-Weiß-Denken zu schreiben. Beim stillen Herrn Genardy hat´s ja auch geklappt.
Pedro zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 17.12.2010
Ein langweiliges und äussert schwaches Buch. Eines von wenigen, welches ich nie bis zum Ende gelesen habe. Reine Zeitverschwendung. Schon auf Seite 2 wusste ichm dass das nix wird, wie kann ein Verleger so etwas drucken? Da müsste man echt sein Geld zurückverlangen. Verworrener und langweiliger geht es kaum.
Hasi zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 08.09.2010
Also hatte mich schon echt auf das Buch gefreut ,da ich die Autorin und ihre Bücher recht gut finde, wurde aber von diesen Buch von Ihr echt enttäuscht .
was ich nocht kannte , das sich das lesen dieses Buches so in die Länge zog .
Normalerweise fängt man an zulesen und meint das man die Bücher dieser Autorin nicht wieder weg legt bevor sie ein Ende haben , aber leider .
Ok einmal gelesen und gut .
Sonst kann ich die anderen Bücher von Petra Hammesfahr nur empfehlen!
Carla zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 02.02.2009
Ich hab inzwischen wirklich viele Bücher von Petra Hammesfahr gelesen, die mir bisher alle miteinander auch sehr gefallen haben. Aber ganz ehrlich: dieses Buch ist ein Witz! Mal abgesehen davon, dass ich wirklich EWIG gebraucht hab, um es überhaupt zu lesen, weil es stellenweise einfach so langweilig ist, ist die Handlung auch total verworren, ich musste manche Stellen mehrmals lesen und bin trotzdem nicht wirklich mitgekommen. Es ist nichts klar beschrieben, weder die Charaktere oder der Ort Kronbusch (den ich mir bis jetzt nicht richtig vorstellen kann), noch was vor sich geht. Wenn man sich zusammenreißt und sich denkt, das Buch jetzt bis zum Ende durchlesen zu müssen, um dann wenigstens zu wissen, wie es ausgeht, der kann sich die Mühe sparen, am Ende ist man meiner Meinung nach nämlich auch nicht wirklich schlauer als am Anfang.
Alles in allem muss ich sagen: Das ist mit Abstand das schlechteste Buch, das ich seit langem gelesen habe und ich würde garantiert niemandem raten, es zu lesen!
C.H. zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 02.11.2008
Leider fand auch ich das Buch eher langweilig und wußte machmal nicht mehr, worum es geht. Habe es ausgelesen, aber teilweise nicht mehr gewußt, was ich gelesen habe und war enttäuscht. Petra Hammesfahr hat schon bessere Bücher geschrieben. Würde es nicht weiterempfehlen. Andere gelesene Bücher sind jederzeit zu empfehlen.
Biene0756 zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 10.08.2008
Wer Psychokrimis mag, ist hier gut bedient. Ich fand sehr gut die Psyche der Haupt-Charaktere beschrieben, was geht in so einem verwirrten Kopf vor sich? Interessant ist, wie der Partner und Freunde lange nichts mitbekommen, wie die Menschen aneinander vorbei reden oder auch schweigen. Den Schluß hätte ich mir auch etwas klarer gewünscht, aber so gehört dieses Buch doch etwas in die Fantasie-ecke. Oder doch nicht? Der Krimi beginnt, wenn es soetwas tatsächlich geben sollte...Ich habe das Buch in zwei Tagen ausgelesen, konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
Kerstin zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 21.04.2008
Ich meine, das Buch wird einen in Rage versetzen (im Sinne von: das ist doch totaler Schwachsinn), einen sagen lassen: "Verdammt, ich will einigen Figuren so richtig eine scheuern" und einen dazu bringen, an seinem eigenen Verstand zu zweifeln ... denn, wer hat nun Schuld an den vielen Selbstmorden in einer Siedlung, wo doch alles harmonisch und perfekt ist? Und, wo eine Frau sich plötzlich so irrational verhält? Ja, hier kann man wahrlich an allem zweifeln!
Heaven23 zu »Petra Hammesfahr: Der Engel mit den schwarzen Flügeln« 03.03.2008
das ist nun ein eher schwächeres Buch von Petra Hammesfahr, aber auch dies zog mich unweigerlich in seinen Bann, sehr leichte Kost, sehr einfach geschrieben und ganz gut umgesetzt. Das Ende war nicht so wie erhofft ! Gehört nach ganz unten in den PH Stapel !

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 26.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Der Engel mit den schwarzen Flügeln

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: