Zeig mir den Tod von Petra Busch

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Droemer Knaur.

  • München: Droemer Knaur, 2013. 448 Seiten.

'Zeig mir den Tod' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der Schauspieler Günther Thalheim glaubt sich vor dem internationalen Durchbruch. Hinter den Kulissen hat er viel dafür getan: intrigiert, gelogen, betrogen. Als kurz vor der entscheidenden Premiere seine Kinder Marius und Rebecca verschwinden, zerbricht die schöne Welt von Schein und Sein – und ein perfides Spiel beginnt. Der Entführer will kein Geld, sondern stellt Rätselaufgaben. Die Lösung soll Thalheim auf der Bühne darbieten, sonst sterben die Kinder. Viel Zeit bleibt ihm nicht: Rebecca benötigt lebenswichtige Medikamente. Um sie zu retten, muss Kommissar Ehrlinspiel den Fall so schnell wie möglich lösen.

Das meint Krimi-Couch.de: »Tragische Momente auf und neben der Bühne« 70°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Als Marius und Rebecca, die Kinder des Freiburger Schauspielers Günther Assmann, plötzlich verschwunden sind, bricht erst nach einiger Zeit helle Aufregung aus. Der Mime will jegliche öffentliche Aufmerksamkeit vermeiden, da er vermeintlich vor einem Karrieresprung steht. Nur durch einen Zufall erfahren Kommissar Ehrlinspiel und seine Kollegen, dass es sich um eine Entführung handelt. Schauspieler Assmann glaubt, kurz vor seinem großen Durchbruch zu stehen, und nun bekommt er seltsame SMS mit Rätseln, deren Auflösung er bei der Faust-Premiere im Freiburger Theater auf der Bühne präsentieren soll. Der krankhaft ehrgeizige Günter Assmann weigert sich jedoch, auf die Forderungen einzugehen. Kommissar Ehrlinspiel und sein Team ermitteln fieberhaft, vor allem nachdem sie erfahren haben, dass vor Jahren bereits eine Tochter der Assmanns verschwunden ist. Die Ermittler kommen hinter ein Netz von Lügen und Betrug, und erst im dramatischen Finale kommt die ganze Wahrheit ans Licht.

Zeig mir den Tod ist der dritte Roman von Petra Busch mit Kommissar Moritz Ehrlinspiel und seinem Team. Für den ersten Band bekam die Autorin den Friedrich-Glauser-Preis. Die Entführung der Geschwister Assmann wird von der Autorin geschickt genutzt, um verschiedene Problembereiche zu thematisieren. Da geht es um Eifersucht und Treue, um krankhaften Ehrgeiz, um Intrigen und Lügen hinter den Kulissen des Theaters, um ganz profane Eheprobleme, gescheiterte Lebensentwürfe und auch um die Sorgen und Nöte von Teenagern, die den Erwartungen ihrer Eltern nicht entsprechen, oder mit deren Lebensweise nicht zurecht kommen.

Insbesondere die Vorgänge in der für die Öffentlichkeit so vorbildlichen Familie des krankhaft ehrgeizigen Schauspielers, die scheibchenweise enthüllt werden, bedienen zwar einige Vorurteile, aber lassen irgendwie auch tief blicken. Künstler sind schon ein ganz eigenes Völkchen, was sich auch an der Chefdramaturgin und ihrer Rolle in dieser Geschichte zeigt.

Familie Assmann hat offensichtlich genug Geld, aber der Blick hinter die Fassade offenbart ein Leben voller Lügen. Assmanns Ehefrau Lene wird als Hausmütterchen gezeichnet, die krampfhaft die Fassade und den schönen Schein aufrechterhält.

Die beiden Kinder sind überaus unterschiedlich, was scheinbar den Verdacht bekräftigt, bei Marius handele es sich um ein Kuckuckskind. Er ist ein stiller 18-Jähriger, ohne Freunde, völlig in sich gekehrt. Aber er liebt seine kleine Schwester. Rebecca leidet an Diabetes. Das überaus tierliebe Mädchen will wie ihre gleichaltrigen Freundinnen sein, die Eltern wollen aber unbedingt ihre Krankheit geheim halten. Allein das komplizierte Verhältnis der Kinder zu ihrem Vater, aber auch zur Mutter, birgt einiges an Konfliktpotenzial.

Und so lebt der Roman von Petra Busch auch mehr von den psychologischen Momenten, die recht ausgefeilt abgearbeitet werden.

Im Zentrum steht dabei Günther Assmann, um ihn dreht sich in Familie und Roman alles. Während der Leser die charakterlichen Untiefen des Schauspielers nach und nach kennenlernt, bleiben ihm die Randfiguren doch ziemlich fremd, hier gibt es allenfalls oberflächliche Einblicke. Das ist allerdings die einzige größere Schwäche dieser spannend und gut lesbar erzählten Geschichte, dem Verständnis der Handlung steht das nicht wirklich im Weg. Petra Busch versteht es nämlich insgesamt gut, falsche Spuren für Leser und Ermittler zu legen. Das komplizierte Beziehungsgeflecht um Günther Assmann lädt dazu auch wirklich ein, denn da wimmelt es von alten Geschichten und Vorfällen, die allesamt eine Bedeutung haben können.

Die – naturgemäß kurze – Beschreibung des Mikrokosmos menschlicher Eifersüchteleien am Theater ist zwar deutlich mit Klischees gespickt, wirkt für mich aber dennoch gut recherchiert. Die Zustände an deutschen Provinztheatern dürften hier gut getroffen werden – von Traumberuf kann da keine Rede sein. Die Mischung aus Beziehungsgeschichte, Milieustudie und Kriminalroman ist Petra Busch also durchaus gelungen.

Andreas Kurth, August 2013

Ihre Meinung zu »Petra Busch: Zeig mir den Tod«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Petra Busch: Zeig mir den Tod« 28.02.2017
"Zeig mir den Tod" ist der dritte Fall des Kommissar Ehrlinspiel und mein erstes gelesenes Buch von Petra Busch. Dabei ist das Geschwisterpaar Marius und Rebecca plötzlich verschwunden und alles deutet auf eine Entführung hin. Marius ist ein 18-jähriger Einzelgänger und steht kurz vor dem Abitur. Rebecca, seine zuckerkranke kleine Schwester, liebt er aber über alles und ist fürsorglich für sie da. Nach und nach taucht der Leser in die Familienwelt der Assmanns ein und Stück für Stück ergeben sich Abgründe, Widersprüche und Ungereimtheiten. Bereits 20 Jahre davor haben die Assmanns schon ein Kind verloren, das ebenfalls bis heute nicht gefunden wurde. Petra Busch schreibt durchaus spannend, aber trotzdem konnte mich Buch nicht voll überzeugen. Teilweise empfand ich einige Charaktere als sehr unsympathisch und unrealistisch, andererseits waren teilwiese so viele Irrungen und Wirrungen für den Leser eingebaut, so dass es mir ein wenig Zuviel wurde. Dies führte dann bei mir zum Spannungsabriss und der Frage: "Na was denn jetzt?" Etwas weniger hätte mir hier besser gefallen. Trotzdem in Summe ein solider Krimi, aber nicht unbedingt ein Ermittler von dem ich eine ganze Reihe lesen muss.
Ihr Kommentar zu Zeig mir den Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: