Schokoladenhölle von Paul Lascaux

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2013 bei Gmeiner.
Ort & Zeit der Handlung: Schweiz / Bern, 2010 - heute.
Folge 6 der Heinrich-Müller-Serie.

  • Meßkirch: Gmeiner, 2013. ISBN: 978-3839213919. 228 Seiten.

'Schokoladenhölle' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein toter Banker im Berner Tierpark Dählhölzli, dem das Herz entnommen wurde, und ein Zuckerbäcker, der über seinen Marzipankreationen den Tod fand – wieder einmal erweist sich ein Fall für den Störfahnder Bernhard Spring als harte Nuss. Auch bei der Detektei Müller & Himmel herrscht wenig Zuversicht. Es gilt, die Verbindung zwischen den beiden Opfern zu finden, bevor es einen weiteren Todesfall gibt.

Ihre Meinung zu »Paul Lascaux: Schokoladenhölle«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Cocolina zu »Paul Lascaux: Schokoladenhölle« 18.06.2013
So einen schlechten Krimi habe ich schon lange nicht mehr gelesen. Der "Komissar" lagert einen Teil der anfallenden Arbeit an eine Privatdetektei aus, die durch Intuition zufällig den richtigen Täter findet. Warum der Zuckerbäcker daran glauben musste und warum es nicht ein Unfall war, ist mir auch nach dem Fertiglesen nicht klar geworden. Völlig unlogische Handlung, bevölkert mit Klischeefiguren. Nie wieder!
Ihr Kommentar zu Schokoladenhölle

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: