O Matador von Patrícia Melo

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel O Matador, deutsche Ausgabe erstmals 1997 bei Klett-Cotta.
Ort & Zeit der Handlung: Brasilien, 1990 - 2009.

  • São Paulo: Companhia das Letras, 1995 unter dem Titel O Matador. 259 Seiten.
  • Stuttgart: Klett-Cotta, 1997. Übersetzt von Barbara Mesquita. ISBN: 3-608-93686-6. 259 Seiten.
  • München: dtv, 1999. Übersetzt von Barbara Mesquita. 259 Seiten.

'O Matador' ist erschienen als Hardcover

In Kürze:

Mit einer verlorenen Fußballwette fängt alles an. In der Stammkneipe in einer miesen Gegend von São Paulo erschießt Miquel im Streit einen Saufkumpan. Sein erster Mord. Miquel ist zweiundzwanzig, Gebrauchtwagenhändler und Fan des F.C. São Paulo – und hat, wie er meint, soeben sein Leben ruiniert. Aber nichts geschieht. Das Opfer war ein Kleinkrimineller, für dessen Beseitigung die Leute dankbar sind – Miquel wird als Held gefeiert, ein Polizist klopft ihm auf die Schulter. Mit dem nächsten Mord erkauft sich Miquel eine kostenlose Zahnbehandlung – seine Karriere als Auftragskiller beginnt.

Ihre Meinung zu »Patrícia Melo: O Matador«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Alexandra zu »Patrícia Melo: O Matador« 02.10.2009
Schnell wie ein Film, direkte Sprache: "Ich war so verzweifelt, ich fing an zu laufen, zu laufen, ich werde laufen, bis ich tot bin, dachte ich, bis ich explodiere, bis ich fliege, und ich lief und kam zu Hause an und schloß mich im Schlafzimmer ein und nahm eine Nase; X fing an, gegen die Tür zu klopfen, mach auf, ich rückte die Kommode davor, um sie zu blockieren, mach auf, mach die Tür auf, ich machte auf, sie fing an, mich anzuschreien, ich hörte alles, verstand alles, sie war erschrocken, der Haß hatte seinen Ursprung tatsächlich im Mund und explodierte im Gehirn und explodierte in meinen Händen, und ich drückte X den Hals zu, ich drückte, drückte, drückte und ließ erst von ihr ab, als ich hörte, wie der Halswirbel brach."

Den Namen im Text habe ich als X bezeichnet.
Ihr Kommentar zu O Matador

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: