Über den Wäldern ruht der Tod von Patric Nottret

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Mort sur la fôret, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Ehrenwirth.
Ort & Zeit der Handlung: Paris, 1990 - 2009.
Folge 3 der Pierre-Sénéchal-Serie.

  • Paris: R. Laffont, 2007 unter dem Titel Mort sur la fôret. 388 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Ehrenwirth, 2008. Übersetzt von Eliane Hagedorn & Barbara Reitz. ISBN: 978-3-431-03754-8. 415 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2009. Übersetzt von Eliane Hagedorn & Barbara Reitz. ISBN: 978-3-404-16352-6. 415 Seiten.

'Über den Wäldern ruht der Tod ' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Von seiner Chefin wir Pierre Sénéchal, seines Zeichens Ökobulle, nach Brasilien geschickt, wo zwei Wissenschaftler verschwunden sind. Die beiden Männer waren im Dienst eines Pharmakonzerns mit Luftschiff und Baumkronenfloß unterwegs, um neue Insektenarten für die pharmazeutische Forschung zu entdecken.
Im Regenwald angekommen wird dem burschikosen Zwei-Meter-Mann eine schöne Mitarbeiterin zur Seite gestellt: Die Kommissarin Maria-Esperanza Saint-Louis.
Die Spur der vermissten Forscher führt zu einer verlassenen Kautschukplantage, wo sie offenbar eine neue Art von Riesen-Skarabäus entdeckt haben. In ihrer Wohnung findet das Ermittlerpaar den Pergamentabdruck eines alten, mit seltsamen Zeichen bedeckten Metallkreuzes und gerät bald darauf in Lebensgefahr.
Vor dem Hintergrund der Abholzungspolitik Brasiliens entspannt sich eine fesselnde Geschichte um genmanipuliertes Soja, einem Fresko mitten im Urwald und ermordeten Großgrundbesitzern. Doch Pierre Sénéchal schlägt sich unbeirrbar durch den Dschungel der Gefahr …

Das meint Krimi-Couch.de: »Flaute überm Amazonas« 40°

Krimi-Rezension von Thomas Kürten

Immer wieder gibt es auf dem deutschen Buchmarkt Romane von ausländischen Autoren, deren Namen einem komplett unbekannt sind, die in ihrer Heimat aber offenbar schon große Erfolge verbuchen konnten. Der Franzose Patric Nottret ist so einer. Nie habe ich zuvor von ihm, geschweige denn von einem Roman von ihm gehört. Doch dann, eines Tages, liegt sein Roman Über den Wäldern ruht der Tod vor mir, der partout gelesen und sodann besprochen werden will. Also frisch ans Werk.

Bei einer kurzen Recherche stelle ich fest, dass dies bereits der zweite auf Deutsch erschienene Roman des Franzosen ist. Sein Erstling Grünes Gift, mit dem er »in Frankreich Furore machte«, konnte in Deutschland jedenfalls nicht die Leserscharen in den Buchhandlungen der Republik zu Jubelstürmen animieren, die seinerzeit (2005) in der Redaktion der Krimi-Couch zu hören gewesen wären. Da verwundert es umso mehr, dass auch Über den Wäldern ruht der Tod wieder zunächst das Privileg eines Hardcovers genießen darf.

Künstliche Hektik

Auch ohne Hintergründe über den Autor zu wissen, ist sehr schnell zu merken, dass Nottret Erfahrungen mit dem Schreiben von Drehbüchern haben muss. Kurze, knappe Kapitelchen, weite Sprünge in der Handlung. Tatsächlich hat Nottret zuvor erfolgreich kriminalistische Hörspiele für das französische Radio geschrieben. Doch was im Rundfunk klappt, funktioniert noch lange nicht zwischen zwei Buchdeckeln. Leider gewinnt dieser Eindruck sehr schnell an Stärke, denn allzu schlaglichtartig präsentiert der Autor seine Figuren und die Handlung. Was eventuell gedacht war, Tempo und Spannung zu erzeugen, überträgt eine Hektik auf den Leser, die der eher gemächlichen Handlung nicht gerecht wird.

Und worum geht’s? Pierre Senechal, Inspektor bei der französischen Umweltpolizei FREDE, wird in den Amazonasdschungel geschickt, um zwei verschwundene Insektenforscher zu suchen. Das Luftschiff, mit dem die beiden Franzosen über die Baumkronen fuhren, kehrte von der letzten Expedition nicht zurück. Senechal entdeckt in dem Haus der Forscher bislang unbekannte, goldene Käfer und Sojabohnen. Züchteten sie ein Insekt, das dem genmanipulierten Soja schädlich war? Hat ihr Verschwinden etwas mit den Morden an zwei Plantagenbesitzern zu tun? Senechal bricht zusammen mit Kommissarin Saint-Louis von der brasilianischen Umweltpolizei IBAMA zu einer verlassenen Kautschukplantage mitten im Urwald auf, weil auf Satellitenfotos merkwürdige Spuren zu sehen waren.

Unterwegs verloren gegangen

Der Autor versucht in die rasanten Szenenwechsel eine Ordnung zu bringen, indem er auch sein Erzähltempus immer wieder ändert. Werden die Ereignisse um Senechal geschildert, erzählt er in der Vergangenheit, wechselt er aber zu den »Verbrechern« so erzählt Nottret im Präsens. So findet der Leser zwar schnell in den jeweiligen Erzählstrang, der zeitliche Bezug beider Handlungsebenen geht jedoch vollkommen verloren. Ein gewagter Stilbruch und gleichzeitig der Beleg dafür, dass ein Wechsel des Erzähltempus der Geschichte selbst nicht dienlich ist.

Was dem Roman ebenso fehlt ist ein charismatischer Held. Senechal ist zu keinem Zeitpunkt mehr als eine x-beliebige Figur, die auf ebendiesen Namen hört. Ihm fehlt es an Persönlichkeit bzw. an Raum, eine Persönlichkeit überhaupt erst entwickeln zu können. Und genauso verhält es sich mit allen anderen auftretenden Charakteren. Dem Effekt aus den vielen kurzen Kapiteln und Szenenwechseln wird in diesem Roman leider so weit untergeordnet, dass eine Handlung, die spannend hätte sein können, viele wichtige Aspekte jedoch schon auf den ersten hundert Seiten außer acht lässt, auch durch eine durchaus abenteuerliche Erforschung eines verlassenen Dorfes im Urwald und ein futuristisches Finale nicht mehr die Qualität erreicht, die Leser fesseln könnte. Über den Wäldern ruht der Tod – dort soll er auch weiter ruhen.

Thomas Kürten, Dezember 2008

Ihre Meinung zu »Patric Nottret: Über den Wäldern ruht der Tod «

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Frank zu »Patric Nottret: Über den Wäldern ruht der Tod « 18.08.2011
Ja...das war nichts.
Ein farbloser "Held", eine verworrene, nicht sonderlich spannende Geschichte, die viel von ihrem eigentlichen vorhandenen Potenzial verschenkt.
Man fragt sich tatsächlich weshalb der Verlag diesem Autoren die Vö im Hardcover zugesteht - da hätten es viele andere eher verdient.
Der Mix aus Umweltthriller und Polit(thriller) bleibt farblos und kann nie überzeugen.
Ein weiterer großer Minuspunkt sind die Dialoge zwischen dem Protagonisten Senechal seines Zeichens Umweltinspektor) und seiner Vorgesetzen.
Die sollen wohl witzig wirken..ich fand sie nur nervig und albern.
30%
wupper-mike zu »Patric Nottret: Über den Wäldern ruht der Tod « 25.12.2008
auch wenn ich "offiziellen" kommentaren ja eigentlich mißtraue, so kann ich thomas kuerten nur absolut recht geben- wobei meine wertung ala schlotter sogar nur 35 ergab- diese ewige hin- und hergehopse von einer zeit in die andere und ebenso bei den schauplätzen und protagonisten war weder spannungsfördernd noch orginell sondern einfach nur ermüdend- auch was die hauptfiguren angeht, nichts!- nicht eine ist mir jetzt noch, einige wochen und andere bücher später, im gedächtnis wirklich haften geblieben- und das passiert mir echt selten!-
für mich war dies leider ein absoluter fehleinkauf- und das obwohl das grundthema sehr viel mehr hergegeben hätte-außerdem fühle ich mich vom klappentext auch etwas in die irre geleitet-dies ist übrigens mein erster kommentar, also bitte nachsicht, ich übe noch! bin für anregungen und verbesserungsvorschläge immer offen und dankbar-
Ihr Kommentar zu Über den Wäldern ruht der Tod

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: