Wie die Tiere von Wolf Haas

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2001 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 5 der Simon-Brenner-Serie.

  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001. ISBN: 3-498-02961-4. 217 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2002. ISBN: 3-499-23331-2. 217 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2004. ISBN: 3-499-23751-2. 217 Seiten.

'Wie die Tiere' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Wien in Aufruhr: Ein verrückter Hundehasser streut im Augarten Hundekekse aus, die mit Stecknadeln gespickt sind. Schon drei Schoßtiere sind an den heimtückischen Leckereien verendet. Hat die perfide Mordserie mit einem gigantischen Bauvorhaben im Augarten zu tun? Herta Hartwig will einen ehemaligen Flakturm in ein großes Heim für den »besten Freund des Menschen« umbauen. Ein millionenschwerer Erbe soll das Riesenprojekt finanzieren: Killerhund Kerli. Doch der natürliche Feind des Hundes ist das Kleinkind, und so laufen besorgte Eltern Sturm gegen diese Pläne. Plötzlich büchst Kerli aus und beißt eine Spendensammlerin tot. Keine Frage: ein Fall für Privatdetektiv Brenner! Die alte Dame ist erstickt an einem stecknadelgespickten Hundekeks …

Ihre Meinung zu »Wolf Haas: Wie die Tiere«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jauchn Molly zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 02.11.2016
Extrem spannend, doch wie kann es sein, dass Brenner selbst der Mörder ist? Hab das nicht so gut verstanden. -d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d--dd-d-d-d-d-d--d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d--d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-dd-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d-d
KRIMIFREAK zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 28.02.2016
Meiner Meinung nach ist es nicht sein bestes Werk.
Komm süßer Tod hatte mich um einiges mehr gefesselt
Es hatten einfach mehr Flair und war um einiges besser zu lesen
Leider konnte mich das buch genau deshalb nicht so überzeugen
trotzdem wünsche ich jenen menschen die es lesen viel spass und intelektuellen einflusss
grüße an fr. prof. szupper
Jossele zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 30.08.2014
Wolf Haas ist mit dieser skurrilen Geschichte um Hunde und Hundehasser ein prima Buch gelungen. Wie gewohnt ist die Sprache von Haas zu Beginn gewöhnungsbedürftig, aber wenn man sich darauf einlässt, ist sie herrlich zu lesen, humorvoll und immer wieder durch überraschende Anekdoten aufgehübscht. Haas beleuchtet sowohl die Typologie der Hundebesitzer, als auch die der Mütter auf wunderbare Weise. Abzüge lediglich -wie auch fast gewohnt bei Haas – für die Aufklärung des Falles, die wieder mal nicht richtig logisch durchdacht ist. 75°
vifu zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 05.05.2011
Hab die "Tiere" gestern ausgelesen! Mit Bedauern.fand ich bärenstark und nach "Komm süßer Tod" das Beste vom Haas. Hier wurden meine ganzen Hundebesitzer-Klischees bedient und die übereifrigen Muttertiere kriegten auch noch was mit. Wie immer ist das Buch zu kurz! Manche Formulierungen schreien nach: unbedingt merken!Viel Spass beim Lesen!
Samoa zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 04.04.2010
Definitiv nicht Haas' bestes Buch!

Vom Schreibstil her zwar wieder gewohnt locker, schräg und haastypisch-holprig, die Geschichte selbst jedoch wirkte eher zäh-zusammengeschustert, je näher man dem Ende kam.

Der sonst so amüsant aufblitzende Humor schien Haas bei diesem Werk fast vollständig abhanden gekommen zu sein – so war es denn auch eher quälend als vergnüglich, sich bis zum Finale durchzubeissen. Schade!
tedesca zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 12.06.2008
Dieses war mein letzter Versuch mit Wolf Haas, mein insgesamt fünfter.

Ich wiederhole mich, wenn ich auch hier schreibe, dass ich diese sogenannte "originelle" Schreibweise einfach nur langweilig finde.

Jetzt kenne ich ja die Schauplätze der Handlung ganz gut, und wieder einmal sind diese sehr anschaulich beschrieben - das muss man ihm ja lassen, Atmosphäre einfangen kann er, der Herr Haas -, aber ich kann mich einfach mit diesem faden Brenner nicht anfreunden, der für mich so garnichts vom Wiener Schmäh rüberbringt.

Noch einmal sorry, nicht mein Ding, würde ich nicht weiterempfehlen.
1 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Martin zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 10.04.2007
jep also an alle die das buch nicht mögen... eure meinung mir hat es sehr gut gefallen nicht nur wegen der sprache die erfrischend anders ist als man sie von der hochglanz-trivial und bestsellerliteratur sonst gewöhnt ist...
Mir hat diese radikale offenheit das verkürzen ohne rückscht auf verluste sehr imponiert...
und dann noch weiter man liest das buch und hat anfangs keinen schimmer was gespielt wird und erst später durch die eben von manchen kritisierten kommentare löst sich das buch auf wird klar man begreift alles selbst den kleinsten zufall (sofern man aufmerksam gelesen hat)
ja soweit meine meinung zu wie die tiere und haas mit seinen brenner romanen allgemein
lg
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
BG. zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 21.02.2007
Also ich hab das BUch auch gelesen
es war zwar mein erstes von WOlf Haas
und auch wenn ich für die erst 1-2 Kapitel ziemlich lang gebraucht hab weil ich mir auch schwer getan hab wie er schreibt und so !
Fand ich es schluss endlich toll !!

Es ist großartig

Lg
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Andrea Loidl zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 24.02.2006
Ich habe alle 6 Bücher von Wolf Haas gelesen und im Eigenbesitz. Die meisten sind spannend, witzig und gelegentlich auch schwarzhumorig. Doch bei "Wie die Tiere" sind plötzlich keine Pointen mehr da. Wer hat sie gesehen ? Da wird sie doch wohl nicht etwa ein Hund gefressen oder der Brenner erschossen haben ? *grins*
Die Handlung ist knochentrocken und somit habe ich "Wie die Tiere" eher widerwillig gelesen.
"Silentium war Schullektüre und hat mir sehr gut gefallen, ebenso wie "Komm süßer Tod" (erstes Buch, welches ich von W.H. gelesen haben) und "Ausgebremst", "Der Knochenmann" , "Auferstehung der Toten" und "Das ewige Leben".
P.S. Ich bin 21 Jahre alt und habe den ersten W.H. Krimi vor ca. 3 oder 4 Jahren gelesen. Und kann alle bis auf "Wie die Tiere" jedem Leser empfehlen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
dani d zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 13.02.2006
Habe das Buch für die Schule gelesen. Zuerst war ich sehr gespannt auf das Buch, weil es als sehr gut angepriesen wurde. Arg finde ich, dass "Die Zeit" geschrieben hat, dass man sich vor lachen nicht mehr halten kann - mir ist vielleicht 2 mal ein Schmunzeln ausgekommen, obwohl ich normalerweise über alles lachen kann. Schade, dass das Buch so toll angepriesen wird und nicht viel dahinter ist.
0 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Gerd zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 26.10.2005
...eine kurze meinung zu all den "unmotivierten schülerfrazn" die hier über wolf haas lästern...
ich kann euch sagen, ich war auch so in meiner schulzeit. all das was mir ein lehrer "vorsetzte" war prinzipiell abzulehnen - das ändert sich wenn man erwachsen ist, da erweitet sich der horizont und wenn mann bücher aus freiem willen und nicht aus einer "zwangsituation" heraus liest dann steht man wohl von anfang an auch anders dazu....so mancher wird auch noch drauf kommen oder als einfältiger ungebildeter arbeitsloser unter einer brücke hausen oder eine erfolgreiche drogenkarriere absolvieren - wie auch immer, ihr habt mein mitleid nicht!
Pascal zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 19.09.2005
Ich kann mir gut vorstellen, dass Hr. Haas gerne von moderenen Deutschlehrern gelesen wird. Als mein Staunen über den Satzbau und die fehlenden Worte nachlies, konnte mich das Buch nicht weiter fesseln. Gut, einige Lacher, einige interessante Passagen, aber nicht genug, um der Spannungsliteratur zu genügen.
Beate zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 25.03.2005
Wie die Tiere, ist das zweite Buch, welches ich von Haas gelesen habe. Ich finde seinen Schmäh in den Büchern richtig toll, jedoch haben mich bei diesem Buch die vielen Personen sehr verwirrt. An seinen Schreibstil muss man sich auch erst gewöhnen, jedoch sind seine Bücher sehr unterhaltsam.
Helga Grisar zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 07.03.2005
Hallo, Herr Haas!
Danke für die wunderschönen Lesestunden, die Sie mir schon beschert haben. Und was soll ich sagen: Es ist ein Vorteil, alt zu sein (bin 74). Nämlich man vergißt so vieles und so genieße ich jedes noch einmal gelesene Buch von Ihnen - weil so viele wie ich mir wünsche, können Sie natürlich gar nicht schreiben. Es bleibt mir dann nur immer die Qual der Wahl, welches jetzt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sylvia G. zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 20.02.2005
Als ich gerade am Anfang dieser Seite die Zusammenfassung des Buches durchgeflogen hatte, bekam ich richtig Lust es zu lesen, dann habe ich die letzten paar Meinungen hier zu dem Buch angeschaut, und die haben mir gerade die ganze Lust am Lesen versaut.(Grummel)
sear zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 13.02.2005
zupa is des
ich finds gschmee weil der schreibstil is einfach gut zum lesn und macht das ganze nicht langweilig.ich freu mich schon auf die nächste verfilmung!ausserdem is es cool das so oft jimi hendrix in den büchern vom haas vorkommt!hagsn
mary zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 02.02.2005
hey, muss das buch von der schule aus lesen. bin gerade am ende des 2. kapitels und noch nicht begeister. es ist mein erstes wolf haas buch und ich finde seinen schreibstil echt umständlich, weil ich mir denke, dass die story ohne überflüssige kommentare oder die story um "warum der white dog, white dog heißt und nicht black cat" doch nicht zum haupthandlugsstrang gehören kann. oder doch?
naja also ich werde das buch aufjedenfall zu ende lesen (muss ich ja...) und hoffe, dass ich sobald ich fertig bin genauso begeistert von haas roman und schreibstil bin wie einige kommentatoren/kommentatorinnen vor mir
Sarah_C zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 24.01.2005
Von der Schule aus, hatte ich den Auftrag ein Buch von einem österreichischen Autor schriftlich zu präsentieren. Ich ließ mir von der Bücherei meines Vertrauens einen guten Krimiautor empfehlen und so bin ich auf den Haas gestoßen. Ich lese keine Mickey Mouse Hefte wie es hier bereits erwähnt wurde und doch kann ich mich mit Haas' Schreibstil nicht wirklich anfreunden. Einzig und allein der liebenswürde Brenner ließ mich Kapitel für Kapitel durchstehen. Ich halte von Haus aus schon nicht viel von österreichischen Autoren muss ich schon zugeben, aber Haas scheint mir noch einer von den besseren zu sein und möge das ein Riesenkomliment aus meinen Mund sein, denn von einem Autor aus unserem Land hab ich bis jetzt noch nie ein Buch fertig gelesen... Er war mein Erster und wird vielleicht auch nicht mein Einziger bleiben...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Gilles zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 06.01.2005
Nach "Komm süsser Tod" und "Silentium" ist "wie die Tiere" für mich eine grosse Enttäuschung gewesen...Natürlich bleibt der Stil ganz besonders, und durchaus witzig, nur schade, dass Wolf Haas sich nur wiederholt... Und was den Inhalt betrifft : was für einen Mangel an Komplexität und Tiefe !
Ann zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 11.12.2004
Anfangs hatte ich echte Schwierigkeiten dieses Buch zu lesen. Doch nach der Zeit hatte ich mich daran gewöhnt und mir einfach vorgestellt, dass das Buch ein Mann auf einer Straßenbank mir vorliest. Da fiel es mir wesentlich leichter.
aristophanes zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 10.12.2004
Dieses Buch muß man laut lesen, es ist eine sprachliche Eskapade, auf die sich einzulassen lohnt. Wenn man dazu noch das Glück hat, es als Urlaubslektüre im Geburtsort des Autors im Gepäck zu haben, wie es mir widerfuhr, kann man seinen Blick zwischen Buchseite und vorbeiziehenden und parlierenden Personen schweifen lassen, was ein wundervolles Wechselspiel ergibt. Die zunächst recht befremdliche Perspektive, einen mit dem Privatdetektiv bekannten, aber anonymen Erzähler vor sich hin schwadronieren zu lassen, ist ein wirkungsvolles humoristisches Element. Ja, Österreicher können offensichtlich keine "richtigen" Krimis, wie man vor vielen Jahren im Fernseh bei "Kottan ermittelt" feststellen durfte - gerade deshalb ist Wolf Haas eine willkommene Abwechslung im Mankell etc.-Einheitsbrei. Worum es geht? Um meine Lieblingsvorstellung - all die "Der-Tut-doch-nichts"-Hunde im Park einmal ein wenig umzubringen.
kati zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 22.11.2004
Die Bücher von Wolf Haas sind nicht nur total gut geschrieben, sie gehören auch zu den wiztigsten Krimis die sich zur Zeit am Markt befinden. Man benötigt eben etwas Humor und bekanntlicherweise hat den nicht jeder.
Sepp zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 20.11.2004
Kann der Mensch denn nicht deutsch? Wenn man sein Buch liest, dann denkt man der kann es nicht! Das Buch ist nicht zum lesen zu empfehlen, denn wir habe alle mitsamt in der Grundschule ein besseres Deutsch gehabt!

MfG.
betti zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 03.11.2004
Super Buch, Easy zum Lesen, aller anfang is halt mal schwer aber man kommt schnell hinein.
Genervt hat mich nur die abwechselnde Erzählerperspektive!!!
Ich würde das Buch jedem weiter empfehlen aber Silentium ist nicht zu übertreffen!
Elisabeth zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 12.10.2004
Das Buch ist echt leicht zu lesen und das ist auch gut so, hab es in ca 3,5 Stunden fertig gehabt!!! ISt eigentlich fast immer gut zu lesen, nur am Schluss zieht es sich ein wenig!!! EIn Kompliment an Wolf Haas - ein super Buch
Manfred zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 02.09.2004
Tja, da ist es schon wieder passiert, habe ich doch glatt dieses Buch von Wolf Haas auch gelesen. Der Schreibstil, ich sags dir, ist einfach köstlich. Seine Bücher leben davon. Sicher sind die Geschichten auch interessant aber für mich ist der Schreibstil das wichtigste an seinen Büchern.
Zum Verständniss sollte man evtl. nicht einfach schnell runterlesen sondern auch Mitdenken bzw. einige Stellen wiederholt lesen!
Mittlerweile habe ich alle Bücher der "Brenner" Reihe
Denis Simonet zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 07.06.2004
An alle, die das buch nicht verstanden: hallo, was lest ihr denn? mickey mouse? das ist echt einfache sprache, lest mal kant...
und an den, der nicht wusste wessen kopf da runter fällt: schlacht aufgepasst, es wurde nur ein kopf vom rotor abgehackt...
das buch ist genial! super geschrieben, gute geschichte. ich werde wohl noch mehr bücher von ihm lesen!

arjouni ist übrigens auch sehr zu empfehlen.
Goy zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 01.06.2004
Ich habe im Auftrag der Schule das Buch "wie die tiere" gelesen um eine Präsentation darüber abzuhalten. Ich hatte am Anfang selbst Probleme dieses Buch zu lesen, doch nach kurzer Zeit hatte ich unheimlich großen Spaß am lesen. Ich bin kein Freund von Lesen, aber dieses Buch hat mich ein wenig umgestimmt. Ich überlege mir weitere Bücher von Wolf Haas anzulegen und ich kann nur jedem anderen sagen, dass es ein MUSS ist. Und wie ich schon bei einigen Kommentaren von hier es mitbekommen habe, lest es euch ganz durch und nicht nur den Anfang und vor allem denkt ein wenig mit, nur dann kann man das Buch genießen
oliver ulbrich zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 25.05.2004
wolf haas hat einen schreibstil der wirklich mitreißend und spannend zugleich ist..alle seine bücher habe ich verschlungen wie eine leckere mahlzeit.
ich persönlich kenne keinen kriminamautor der modernen literatur der so einfach und zugleich so vollkommen schreibt..schlicht und einfach perfekt..
hakke prinz zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 28.04.2004

scheiss schule muas des buch lesen maybe hat wer inhaltsangabe mehr als 300 wörter ?

wäre echt net THX schon mal im vorhinein
unwichtig zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 14.04.2004
ich persönlich. lese nicht sehr viel, aber die bücher von haas sind einfach spitze ich habe jetzt schon drei seiner werke genauer unter die lupe genommen, und kann nur sagen, dass ich sie einfach immer wieder lesen werde.
auch wenn sie schwierig zu verstehen sind, ist es eine freude seine textpassagen zu "studieren".
Christian zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 09.04.2004
von euch hat keiner zufällig eine detailierte zusammenfassung vom buch? oda? bräuchte eine für mein spezialgebiet für die matura! Wäre sehr nett von dir!! Bitte danke! MFG Christian
Christian zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 09.04.2004
für mich ist haas noch ziemlich neu und noch ein bisschen fremd. Am anfang tut man sich wirklich schwer ihn zu verstehn! Doch mit der zeit wird einem alles klar. Die sprache, die er verwendet ist wirklich faszinierend und man sollte meiner meinung nicht gleich am anfang aufgeben sonnst verpasst man das beste! Eine kleine herausforderung hat noch niemanden geschadet!
Manu zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 28.02.2004
Das Buch ist net gut zum lesen und man verstehst es kaum, also ich habe diese buch das erste mal gelsen und habe nach der 10 seite aufgehört weil ich es nicht verstanfden habe.
geht euch nix an zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 26.02.2004
das war eines der langweiligsten bücher die ich jemals lesen musste. am ende wurde es ein wenig besser, jedoch war mir anfangs nicht klar wessen kopf da im kinderschwimmbecken gelandet war?!!
michi zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 12.06.2003
wolf haas schreibt einfach spitze; es geht gar nicht um die handlung, die sprache ist faszinierend; es macht einfach spass bücher von ihm zu lesen
die rezension da oben ist ziemlicher schwachsinn wer ist denn für die verantwortlich?
Knussel85 zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 07.05.2003
Plötzlich büchst Kerli aus...? Hieß der Hund nicht Puppi? *hmmm*
Naja. Jedenfalls wieder ein super Buch und ein absoluten Leseerlebnis!!! ***Sehr empfehlenswert***
Chris zu »Wolf Haas: Wie die Tiere« 15.01.2003
»Wie die Tiere«
Ein Haas durch und durch, wieder ein perfektes Lesevergnügen, mehr mehr mehr davon.....
Ihr Kommentar zu Wie die Tiere

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: