Enigma von Robert Harris

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel Enigma, deutsche Ausgabe erstmals 1995 bei Heyne.

  • London: Hutchinson, 1995 unter dem Titel Enigma. 390 Seiten.
  • München: Heyne, 1995. Übersetzt von Christel Wiemken. ISBN: 3-453-72180-2. 443 Seiten.
  • München: Heyne, 1996. Übersetzt von Christel Wiemken. ISBN: 3-453-11593-7. 378 Seiten.
  • München: Heyne, 1997. Übersetzt von Christel Wiemken. Großdruck. ISBN: 3-453-12423-5. 553 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2000. Übersetzt von Christel Wiemken. ISBN: 3828968635. 431 Seiten.
  • München: Heyne, 2001. Übersetzt von Christel Wiemken. ISBN: 3-453-18483-1. 378 Seiten.
  • [Hörbuch] München: Heyne, 1999. Gesprochen von Wolf Schneider. ISBN: 3-453-16583-7. 5 CDs.

'Enigma' ist erschienen als TaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Enigma ist die Wunder-Chiffrier-Maschine, die den Funkverkehr der deutschen U-Boote so genial verschlüsselt, dass er scheinbar nicht zu knacken ist …Eine nahezu unlösbare Aufgabe für den Secret Intelligence Service. Es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, der plötzlich sogar in den eigenen Reihen sabotiert zu werden scheint …

Ihre Meinung zu »Robert Harris: Enigma«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Karl Gospelaner zu »Robert Harris: Enigma« 03.02.2017
die Fragestellung war unter anderem, ob der Roman im Unterricht zu verwenden ist. Als Sachkundiger der Ereignisse (Vater UBoot Fahrer) war ich von dem Film sofort zum Anschauen animiert, fand alles gut erklärt. Die Verbindung Uboot-Code Entzifferung und als zweite Erzählebene bei der Claire mit der Liquidierung der Offiziere in Kathyn (Stalins Verbrechen) ist noch besonders Lehrreich für den Geschichtsunterricht der Oberstufe.
Allerdings war ich schon erstaunt über die Figur des Tom Jerricode mit dem nur die historisch korrekte Figur des Alain Turing gemeint sein kann.
Meine diesbezügliche Neugierde wurde erst befriedigt durch den wesentlich später herausgekommenen Kinofilm "The Imitation Game", in dem endlich-zum Beispiel für den oben nachgefragten Schulunterricht-die historisch wertvolle Originalfigur super dargestellt wird. Karl
authorhans zu »Robert Harris: Enigma« 16.08.2010
Ich teile die Meinung meiner vorherigen Rezensenten nicht und bin von ENIGMA voll und ganz überzeugt - ein super Roman, wie ihn nur ein Robert Harris schaffen kann. Historie und Fiktion sind perfekt gepaart in einem kurzweiligen, spannenden Buch, das ich nur jedem empfehlen kann. Im Gegensatz zur Verfilmung mit Kate Winslet.
gowron zu »Robert Harris: Enigma« 23.10.2007
Hallo,

"Enigma" ist für mich das wohl schwächste Buch, welches ich von Robert Harris gelesen habe, obgleich es damit noch immer lesenswert erscheint. Allein die Fähigkeit des Autors, eine Story detailliert und ausgefeilt auszubreiten und glaubwürdig zu transportieren, reicht aus, um auch diesen Spionagethriller interessant zu machen. Nur eben hat Harris schon Besseres geschrieben.

Die historischen Verhältnisse rund um die sagenumwobene Enigma-Verschlüsselungstechnik werden hervorragend wiedergegeben. Allerdings wirkt das Zusammenspiel der Buchcharaktere etwas unmotiviert und wenig mitreißend.

Fazit: Gute Rahmenhandlung, schwache Haupthandlung. Lesenswert, aber kein Muss. Es gibt weitaus bessere Bücher von Harris.

Viele Grüße,

Gowron.
Leander zu »Robert Harris: Enigma« 07.03.2007
Hallo.
Meine Meinung zu diesem Buch ist ebenfalls zwiegespalten. Das Thema finde ich sehr interessant. Es wurde bei einer Buchvorstellung in meiner Klasse (10. Klasse Gymnasium) vorgeschlagen.
Mir stellt sich die Frage, ob dieses Buch geeignet ist es im Deutschunterricht zu lesen.

Es wäre sehr nett, wenn sie einen Kommentar dazu stellen könnten, da die Klasse großes Interesse gezeigt hat. Lediglich der Anspruch des Buches soll über die Verwendung entscheiden.
Lisa zu »Robert Harris: Enigma« 07.03.2007
Könnte uns mal jemand ne klare Meinung geben, die würde unseren Deutschunterricht für das nächste halbe Jahr stark beeinflussen. Wäre das Buch für den Unterricht geeignet?
Thomas zu »Robert Harris: Enigma« 29.12.2005
Was mir an Harris Büchern besonders gefällt ist, daß er die Zeit, in der seine Bücher spiele, lebendig werden läßt. Und dazu zählen nunmal auch längere Beschreibungen. Sicherlich kann man es mit den Beschreibungen auch übertreiben (und bei Pompei ist das teilweise wirklich der Fall). In Enigma ist es Harris hingegen gelungen, das England der Kriegsjahre lebendig werden zu lassen. Besonderen Eindruck hat dabei die Schilderungen der Einschränkungen, die der Krieg gebracht hat, hinterlassen: Verdunklung, Knappheit bei allen Gütern, selbst bei warmen Wasser. Das kann man sich heute kaum noch vorstellen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sven Gösele zu »Robert Harris: Enigma« 26.12.2005
Sicherlich das schlechteste Buch von Robert Harris!!! Ich habe alle vier Bücher von R. H. gelesen. Enigma haut mich nicht vom Hocker!! Aber für alle die das Buch lesen wollen.... der Film ist noch schlechter!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Karsten S. zu »Robert Harris: Enigma« 20.10.2005
Entgegen vieler Meinungen halte ich Enigma für ein sehr schlechtes Buch. Die Geschichteist ganz in Ordnung aber der Schreibstil von Robert Harris ist für mich einfach zu langatmig. Die Beschreibungen sind mir einfach zu lang und oft wird die Handlung zu langsam vorrangetrieben. Während in "Vaterland" die intensiven Beschreibungen von Charakteren und Umwelt durch die fiktive politische Lage noch interessant waren, wirken sie in "Enigma" oftmals ermüdend und man denkt sich "Nun komm doch endlich zum Punkt, ich hab schon 4 mal gelesen, daß das Mädchen blaß ist." Hätte der Autor sich kürzer gefasst, könnte das Buch wesentlich besser sein. Wenn man z.B. "Taifun" von Harry Thürk liest, merkt man daß ein Buch auch dann interessant geschrieben sein kann, wenn nicht gerade viel für die Handlung passiert.
Cengo zu »Robert Harris: Enigma« 09.11.2004
Ist ein packendes buch ich kann es nicht fassen wie gut das Ende war ein gutes Meisterwerk!!!
er hat es gut gemischt mit krimi romantik und geschichtlichen ereignissen
roberts bücher sind schon klasse nicht wahr also von basel grüsst euch Cengoo
Vera C. zu »Robert Harris: Enigma« 09.08.2004
super -pakendes Buch mit perfekter Mischung aus Krimi und Historischen Fakten. Spannend bis zur lezten Seite
sehr lesenswert!
Marcel K. zu »Robert Harris: Enigma« 19.04.2004
sehr schönes Buch, dass die historischen Errignisse sehr gut wiedergibt. Die Figuren sind aüßerst realistisch in ihren emtionalen Verhaltensweisen und eine romantische Liebesgeschichte gibt dem ganzen den letzten Schliff
Anja S. zu »Robert Harris: Enigma« 13.04.2004
gut gemachter Krimi mit gutem historischen Kenntnissen und ueberraschenden Wendungen, auch eine sehr einfuehlsam erzaehlte Liebesgeschichte.
Ihr Kommentar zu Enigma

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: