Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen von Martha Grimes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Dust, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 21 der Inspektor-Jury-Serie.

  • New York: Viking, 2007 unter dem Titel Dust. ISBN: 978-0670037865. 342 Seiten.
  • München: Goldmann, 2008. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-31125-5. 381 Seiten.
  • München: Goldmann, 2010. Übersetzt von Cornelia C. Walter. ISBN: 978-3-442-47282-6. 384 Seiten.
  • [Hörbuch] Köln: Random House Audio, 2008. Gesprochen von Walter Sittler. ISBN: 386604884X. 4 CDs.

'Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Als Inspektor Jury den Mord an einem Mitglied der Londoner High Society aufklären soll, ahnt er noch nicht, dass die Ermittlungen diesmal besonders rasant ausfallen werden: Denn am Tatort, einem vornehmen Hotel im Londoner In-Stadtviertel Clerkenwell, erwartet Jury bereits eine äußerst selbstbewusste Kollegin. Lu Aguilar ist nicht nur sirenenhaft schön, sondern auch ausnehmend klug, und sie stürzt Jury ebenso in Verwirrung wie die Ermittlungsergebnisse in dem Clerkenwell-Mordfall: Der Tote, Billy Maples, gehörte nämlich nicht nur zur Londoner High Society, sondern hütete auch ein pikantes Familiengeheimnis. Die Spuren, denen Richard Jury und Lu Aguilar folgen, führen nach Deutschland – ins Berlin der 1940er Jahre …

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Velvetblue zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 02.01.2015
Mir hat dieses Buch gut gefallen. Richard von einer ganz anderen Seite. Ich fand sein bisheriges Horizontalleben eher beunruhigend. Vor allem bei DER Ausstrahlung. Die Frage wie alt er nun eigentlich ist, finde ich gar nicht so wichtig. Und wenn man überlegt, das Richard mehr als einen Fall im Jahr zu klären hat, wird er auch noch nicht 70 seine. Die Wortgeplänkel sind wie immer witzig. Ich mag Agathe inzwischen einfach nur noch gern. Melrose und Richard haben eine interessante Männerfreundschaft. Ich freue mich immer auf die Seiten. Merkwürdig sind doch irgendwie alle Fälle. Ich fand Karussell der Toten sehr viel vertrackter. Fur mich bleiben die beiden Melrose und Richard (hoffentlich) weiter eher alterslos. Das war doch bei Mrs. Marpel und Hercule auch so. Beide wären in ihren letzten Fallen über hundert Jahre alt gewesen. Zum Glück hat Mrs. Christie das nicht berücksichtigt Sonst hätte es viele Bücher nicht gegeben.
Duffin zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 03.05.2013
Hab das Buch gestern zu Ende gelesen und auch ich habe das Ende nicht verstanden.
Den Fund der Tatwaffe habe ich, wie viele andere auch überlesen (oder die Seite fehlte im Buch).
Und sehr scwach fand ich, dass Jurry nach über 300 Seiten etwas entdeckt, was eigentlich bei der Obduktion der Leiche hätte festgestellt werden müssen.

Wer war der Täter?
Was war das Motiv?
Und wer war die Toe Person, die mit Lu im Auto saß?

Fragen über Fragen und keine Antwort.
Sehr enttäuschend, daher nur 40° von mir.
Omaline zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 21.10.2012
Bin gerade mit dem Buch fertig geworden und leider finde ich es das schlechteste aller Inspector Jury-Krimis. Zwischendurch musste ich mich richtig zwingen weiterzulesen. Ich vermute, dass Martha Grimes nicht selbst geschrieben hat sondern einen Ghostwriter hatte. Ganz schlimm finde ich in diesem Krimi, dass Jury plötzlich ein Weiberheld wurde, komischerweise hat Melrose Plant nichts davon gemerkt. Auch kam diesmal Carol-Ann so gut wie gar nicht vor. Ich hab noch "All die schönen Toten" zum lesen, wenn das auch nicht besser ist, werde ich mich von Inspector Jury verabschieden.
Rüdiger zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 28.02.2012
Das ist nicht der Jury, den ich von den vorherigen Romanen kenne. Sein plötzliches Sexleben ist unglaubwürdig.
Es stellt sich wirklich die Frage, ob dieser Roman wirklich von Martha Grimes ist oder ob Sie inzwischen (altersbedingt) einen Ghostwriter hat. Aber selbst dann hätte die Autorin vor der Veröffentlichung merken müssen, dass dies nicht Ihr Inspektor Jury ist.
Ich habe den Roman zwar gelesen, empfehle aber es lieber sein zu lassen.
S.Reibert zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 27.07.2011
Also ich finde, dass Buch ist vom Witz und der Art zu schreiben wieder wie die ersten Bücher.Musste mehrfach schmunzeln, diese Art von Humor habe ich in den letzten Büchern vermisst.
Doch dieses offene Ende, bei dem man sich schon den Kopf zerbrechnen muss, um das Rätsel zu lösen, nervt.
Auch habe ich den Fund der Tatwaffe ebenfalls (wie eine andere Leserin) nicht mitbekommen, war er überhaupt beschrieben?Und welcher Tote liegt zum Schluss neben Lu?Hätte doch nur Sinn gemacht, wenn es Rose gewesen wäre, die beim Unfall gestorben ist.Also eine Tote Sie an der Unfallstelle liegen würde.
heikki-hexi zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 07.03.2011
Hiiilfe - habe wahrscheinlich die subtilen Hinweise auf die Persönlichkeitsänderung von Jury nicht wahrgenommen ... Aus dem ruhigen, manchmals fast melancholischem Einzelgänger ist ein sexbesessener Draufgänger geworden (und das mit fast 70 ;) Um nicht ganz verwirrt zu werden, habe ich mir hier gleich mal die Kommentare angeschaut. Die meisten treffen auch meine Meinung. Aber noch etwas ist viel schlimmer: Während ich die früheren Ausgaben kaum aus der Hand legen konnte, muss ich mich jetzt zwingen weiterzulesen. Schade!!!
p.s. Das einzig Erbauende bisher: Melroses Dialoge mit Agatha - wie immer witzig, obwohl auch schon oft so ähnlich gelesen.
Tinka zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 23.11.2010
Hei Leidensgenossinnen,
hab das Buch gerade ausgelesen, und jetzt kann ich nicht einschlafen, weil ich grüble und grüble. Mir ist relativ klar, das Rose Ames die Schwestern von Mrs. Jessup über Bord gestoßen haben muss; und Mrs, Jessup wusste das wohl auch (S. 309: "Jeder kriegt das, was er verdient"). Aber warum bringt dann Mrs. Jessups Bruder Billy, den Enkel, um? Weil es ihr weher tut, als selbst das Opfer zu sein? Ich weiß nicht. Denkt so eine Köchin? Oder blick ich es nicht?
Und noch mehr regen mich die losen Fäden am Ende auf: Warum hat Lu jetzt diesen Unfall, und wer ist der Tote neben ihr? Ihr Kollege, der bei der Vernehmung dabei war? Warum ruft Phyllis zuerst Jury an, weiß sie was von dem Verhältnis? Fragen über Fragen.
So ein Murks, ich fand die alten Jury-Romane echt toll. Nach dem hier kaufe ich mir nie wieder einen! Will den alten Jury und die spannenden Geschichten zurückhaben.
Nadine Rosenbaum zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 04.09.2010
Nachdem mich der letzte Krimi mit Inspektor Jury und Melrose Plant schon nicht mehr so begeistert hat wie die Bände 1 bis 10 und Karneval der Toten, lasse ich nach den vielen Negativkritiken von diesem hier besser die Finger...

Manche Bücher sind dazu geschrieben, dass sich wegen ihres prominenten Namens später auf Ebay gewinnbringend verkaufen lassen ;-)
Cygan Regina zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 04.09.2010
Liebe Lesefreunde!
Leider fand ich nie heraus wer der Moerder in diesem Buch ist und meine Freundinnen auch nicht, nach dem ich an meinem Verstand zweifelte und ihnen das Buch zu lesen gab.
Wuerde mir freundlicherweise bitte wer mitteilen, wer den armen Billy nun am Gewissen hat?
Mit herzlichem Dank!
Eine ansonsten begeisterte Krimi-Leserin
Kristin zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 24.08.2010
Also ich weiss garnicht, was alle anderen Leute das Buch so schlecht finden.
Ja, es hat seine kleinen Lücken und es ist eben Martha-Grimes-typisch, dass sich immer wieder Sachen wie die Hunde und Kinder wiederholen, die im grunde alle stereotypisch gleich sind.
Aber mal ganz ehrlich: dann sollte man eben keins von dieser Reihe mehr lesen.
Ich fand das Buch unterhaltsam und um einiges besser als andere aus der Reihe.
Das Ende ist nicht völlig aufgelöst (das sind aber andere Jury.romane auch nicht), aber wenn man mal ein wenig drüber nachdenkt, kommt man leicht auf die Lösung!
Schade finde ich, dass die Personen wirklich nicht älter werden und es nicht mehr ganz zu unserer Zeit passt manchmal, aber das sind wohl künslelrische Freiheiten.
Ich würde das Buch jedenfalls weiterempfehlen an Freunde!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tamara zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 17.08.2010
Habe das Buch grad ausgelesen und bin zumindest verwirrt;
alles, was ich vorher aus dieser Reihe gelesen habe, war unterhaltend, lesenswert-und jetzt das?
Die Querverweise, die Dialoge - soweit so gut (ging schon besser) aber kann mir jemand bitte mal sagen, wer wann wie wo?!
ich schreib auch meine E-Mail-Adresse, falls das hier nicht gepostet werden darf/soll etc.
Tamara.Tarnow@gmx.de
Ich freue mich wirklich über jede Hilfestellung, mag nicht so neugierig/weiter ratend weitermachen. Danke schon im Voraus, T.
Thomas Farnung zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 17.08.2010
Ich habe den Band gerade fertig gelesen und bin nachhaltig enttäuscht.
Wie schon einmal an anderer Stelle von mir bemerkt, ist die Spannbreite der Qualität der Jury Romane ziemlich weit. Dieser hier liegt meiner Meinung nach ziemlich am unteren Ende aller Jury-Romane. Ist der Roman über eine weite Strecke einfach nur ziemlich undynamisch und kaum spannend, setzt der Schluss dem ganzen dann noch die Krone auf. Ich habe einfach ein unbefriedigendes Gefühl, weil einige große Fragezeichen am Ende stehen bleiben und keine richtige Erklärung gegeben wird, die alles weitgehend erläutert. Auf so einen komischen Cliffhanger hätte ich verzichten können. Außerdem habe ich mich gefragt, ob ich was überlesen habe, was den Fund der Tatwaffe anbelangt.
Wollte aber nicht noch mal nachlesen, denn letztendlich war ich diesmal froh dass ich´s hinter mir hatte . Das war diesmal kein Lesevergnügen, auch nicht mit viel gutem Willen.
Renato zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 15.08.2010
Meinen Einstieg in die Jury-Welt machte ich mit dem Buch "...kommt auf den Hund." Sofort waren mir Geschichte und Protagonisten sympathisch. Nach meiner Recherche fand ich heraus, dass es sich bei Inspektor Jury um eine Serie handelt - also habe ich mir gleich alle Bände bestellt. Da auch "...kommt auf den Hund" nicht abgeschlossen ist, wollte ich direkt "...lässt die Puppen tanzen" lesen.Und tatsächlich: grundsätzlich eine interessante Story, aber eindeutig zu viele Querverweise. Der Täter, welcher am Ende von Grimes angeboten wird, ist an den Haaren herbeigezogen.In meinem ersten Band lernte ich Carol-Anne kennen - und in meinem zweiten Band hat er auf einmal gleich zwei Frauen an der Hand. Ein eindeutiger Typenwandel...Somit begab ich mich nun in die Anfänge der Jury-Saga. Und siehe da: hier werden nach und nach die mir bereits bekannten Figuren eingeführt. Ein Riesensprung macht Grimes mit der Freundschaft von Jury/Plant vom 2. zum 3. Roman. Vom "Helferlein" Mr. Plant wird der eiligst herbeigerufene Melrose. Leider verpasst der Leser auch die Beförderung vom Chefinspektor zum Superintendent Jury. Dabei wäre es sicherlich ein Riesenspass gewesen, bei diesem Akt der Beförderung dabei zu sein.Ich arbeite mich nun weiter durch in der Jury-Reihe. Ich denke, bis ich durch bin, wird auch die deutsche Fassung von "The Black Cat" im Handel erhältlich sein. Darauf bin ich sehr gespannt, da ich hoffe, Mr. James endlich überführen zu können!Die widerkehrenden Hund/Kind-Geschichten werden mit der Zeit auch für mich langsam etwas langweilig. Dass es aber Querverweise und Ungereimtheiten in einem Roman gibt, ist verständlich und muss hingenommen werden. Ich bin nach wie vor begeisterter Inspektor-Jury-Leser.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Vanessa zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 12.08.2010
Genau wie Bettina hatte ich den Eindruck, dass das Buch von jemand anderem geschrieben wurde.

Die Veränderung der Charaktere finde ich sehr schade. Wiggins wird ebenso wie Plant nicht mehr als ernstzunehmende Unterstützung dargestellt.

Wiggins Fähigkeit Zeugen und Verdächtige beiläufig zu befragen und entscheidend zur Auflösung von Fällen beizutragen kommt diesmal nicht zum Tragen. Er wird wiederholt als jemand dargestellt, der hauptsähclich Tee trinkt und über Essen spricht. Gerade das Zusammenspiel von Jury und Wiggins war in den vorherigen Büchern sehr unterhaltsam. In diesem Buch sind vertraute Figuren fremd geworden. Ich finde das sehr bedauerlich.
Andrea Ruppert zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 07.08.2010
haha, lustig hier zu lesen, dass man nicht alleine dasteht mit seiner meinung. habe mich unendlich durch das buch gequält um am ende nur bahnhof zu verstehen. das ist mit das schlechteste buch, das ich je gelesen habe und ich lese sehr viel! auch ich hatte frühere inspector jury bücher als sehr viel unterhaltsamer in erinnerung. also, wers noch nicht gelesen hat, erspart es euch!
Molly zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 04.08.2010
Wenn ich mir die Kommentare so angucke, dann erspare ich es mir vielleicht doch besser, das Buch zu kaufen. Evtl. hol ich es mir dann mal aus der Leihbibliothek.

Das klingt hier alles nicht sehr ermutigend.

Die ersten Bücher waren eh die Besten. Und die Treppe zum Meer hat mir auch noch gefallen. Dieses Buch hat eine ganz eigenartige Stimmung. Jedenfalls empfinde ich das so.
Carmen zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 22.07.2010
Ich habe es eigentlich auch nicht so recht verstanden. Die komplizierten historischen Handlungsstränge sollen natürlich ablenken, ist ja auch ok, wenn am Ende ein Täter bzw. Motiv präsentiert würde. Vielleicht sind wir alle zu doof?
Persönlich finde ich auch, dass Jury sich verändert hat. Schade ist, dass meine Lieblingskonstallationen "Jury-Carolanne bzw. Jury-Vivian" nicht zustande kamen. Eigentlich hat doch jeder damit gerechnet? Der arme Melrose verkommt immer mehr zum armen Helferlein. Das war auch mal anders.
Das ewige Schwadronieren über die einzigen beiden Schriftsteller, die Grimes zu kennen scheint (Poe und James) nervt auch ziemlich. Ich hoffe, dass Martha Grimes sich rückbesinnt oder lieber aufhört, da ihr ja nichts vernünftiges mehr einzufallen scheint. Sehr schade !!!
Bettina zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 17.07.2010
Habe just zu Ende gelesen und verstehe die Auflösung nicht wirklich? Sehr unglaubwürdig und konstruiert.
Die beiden letzten Inspektor-Juri-Krimies haben mir nicht gefallen. Frage mich, ob es einen Autorinnenwechsel gab; die mir vertrauen Figuren sind plötzlich fremd, vorallem Inspektor Jury.
Sehr schade!
Kerstin zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 13.07.2010
Ich muss mich den anderen anschließen, soviele Informationen und das tatsächliche geschehen wird ziemlich außer acht gelassen. Hatte mir auch erst überlegt, dass ganze nochmal zu lesen, aber ich glaube auch dann werde ich keinen Hinweis finden, der das Ende "besser" macht. Hatte ja noch die Hoffnung, dass es vielleicht im nächsten Teil aufgedeckt wird, aber dies scheint wohl nicht so zu sein. Was mir persönlich nicht gefällt, erst gar keine Frau und dann zwei. Außerdem war ich vom Klappentext ziemlich enttäuscht.
Gaby Grethler zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 23.05.2010
Bin nach Erreichen der letzten Seite geradezu an den Computer gesprungen, um festzustellen, wie andere Leser dieses krude Machwerk gefunden haben. Da gibt es doch tatsächlich tapfere Menschen, die das Buch ein zweites Mal gelesen haben. Unfassbar! Einmal ist mehr als genug. Mal abgesehen von dem angeblichen Alter des Protagonisten, der ruckartigen Einführung eines Motivs und dem Umstand, dass zwei Personen fast 70 Jahre lang irrsinnige Rachegelüste geheimhalten konnten, liebe Maia nicht nur der Hörer erfährt nichts über den Fund der Tatwaffe. Wirklich viel erfährt man nur über das Werk von Henry James, über das von mehreren Personen schwadroniert wird und welches mit der Lösung des Falls aber so ganz und gar nichts zu tun hatte. Die Hinweise auf die Bücher (Horizonterweiterung und neues Futter für die Leseratte) sind möglicherweise aber das einzig Positive an diesem Buch, das ausging wie das Hornberger Schießen. Schande über den Lektor, der der Autorin das durchgehen ließ.
Gabriella zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 20.05.2010
Ganz verstehe ich die diese Kommentare nicht bez. Alter von Jury, Handlungsjahre der Krimis, etc. Wir lesen R O M A N E und diese müssen nun mal in dieser Hinsicht nicht unbedingt logisch sein und die Personen müssen auch nicht der Wirklichkeit entsprechen. Es gibt einen General Röhm, na und? Und Jury bleibt für mich immer ein Mann zwischen 40+50, basta. Egal, ob er weitere 30 Jahre Kommissar spielt oder nicht.
Annette zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 12.04.2010
Das hier ist eigentlich kein Kommentar zu Dust sondern zu "The Black Cat", dem neuen Buch, das gerade erschienen ist. Alle, die Dust und Wine Shades schon ungereimt fanden, seien vor diesem Band #22 gewarnt! Ich habe beschlossen, kein weiteres Buch der Reihe mehr zu lesen. Ich bin ganz bestimmt einer der größten Jury/Plant Fans überhaupt und habe alle Bände mindestens 2 mal gelesen, viele davon öfter. Es ist bei Weitem meine Lieblingsbuchreihe und Jury und Plant meine Lieblingscharaktere. Aber was M.Grimes zuletzt mit ihnen angestellt hat ist fürchterlich. In Black Cat habe ich verzweifelt auf Melrose gewartet, alles was ich bekam war dieser denkende Hund Mungo! Melrose tritt zwar auf, aber er schleppt nur ab und zu ein Tier durch die Gegend und wird sowohl von Jury wie auch Grimes wie ein Idiot behandelt. Der ganze Charme der früheren Bücher ist dahin. DAS brauch ich nicht mehr. Ich lese nochmal 1-19 und den Rest vergeß ich ganz schnell!
Urmele zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 16.09.2009
Ich bin froh zu lesen, dass heir auch andere ein logisches Ende vermissen! ich bin auch eine olle Krimitante, und lese querbeet was mir in die Finger kommt; aber bei diesem Jury fehlt mir - auch nach dem 2. Lesen - ein sinnvolles (?) Ende, zumindest eines, das sich der geneigte Leser herauslesen könnte;)
Schade.
evalee zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 13.09.2009
Hallo
Wie alt ist Jury

aus einigen Aussagen der Autorin heißt es
er wäre 1940 schon dagewesen oder er hat sogar schon Erinnerungen an den Verlust
seiner Mutter.
Sagen wir er ist 1936 geboren, dann wäre er jetzt über 70 Jahre und das gibt dann keinen flotten Inspektor und deshalb wird es Frau Grimes daraufanlegen, dass er immer Mitte 40 Jahre alt ist.
So genau habe ich jetzt aber nicht recherchiert, nur Pi mal Daumen
Berghuhn zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 01.09.2009
In den letzten Wochen habe ich mich noch einmal durch alle 21 Bände durchgelesen - und ich bin über die "Anschlußfehler" sehr enttäuscht. Das bereits angesprochene nicht stimmige Alter der Protagonisten, ma l wohnt Jury im EG, mal in der 1. Etage... in Islington, ... außerdem die Verflachung der Charaktere... das macht mich unzufrieden. Beim Nachlesen stelle ich fest, dass er im aktuellen Band nicht drei Jahre rauchfrei ist, sondern erst zwei Jahre und 2 Monate.Beim Lesen der 21 Bände habe ich mir notiert, wieviel Zeit vergangen ist - wenn der 1. Fall in einem Dezember eines fiktiven Jahres 0 spielt, ist Band 21 im April "11". Im 17. Band ist (Dezember des Jahres "10") ist es 1995.
Dazu paßt aber nicht, dass Band 12 im Januar "9" spielt - was nur 1993 sein kann, da am Rande die Neuwahl Clintons zum amerikanischen Präsidenten thematisiert. Das ultimative Chaos veranstaltet Martha Grimes aber in Bad 16, was im September des fiktiven Jahres "10" spielt. Dort wird berichtet, das ein seit vier Jahren totes Kind als Lieblingsbuch "Harry Potter und der Stein der Weisen" hatte. Dieses Buch kam erst 1997 in der englischen Originalausgabe auf den Markt - vier Jahre später wäre es 2001! Da in Band 18, der drei Monate später spielt, eindeutig die Jahreszahl "1996" zu ermitteln ist (Mädchen 12. Mai 1994 verschwunden, vor 20 Monaten) ist das einfach nur nervig. Hält Martha Grimes Ihre LeserInnen alle für verblödet?Noch zum aktuellen Band - diese Kindertransport-Geschichte - jüdische Kinder bis wurden bis zum Kriegsausbruch 1.9.1939 evakuiert - aber es macht zu diesem Zeitpunkt keinen Sinn, da ein "deutsches" Kind dazwischen zuschmuggeln - der Krieg hatte noch nicht einmal angefangen, woher sollte der Vater wissen, dass er verloren geht und das er ein "Kriegsverbrecher" ist... Später, zum Beispiel 1943 gab es gar keine Möglichkeit mehr, nach England zu gelangen... Also auch alles ziemlicher Quark... Schade, die ersten Bücher waren einfach nur brilliant...
Vivian zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 12.08.2009
Hm, es erleichtert mich nun irgendwie, daß ich mich in den bisherigen Kommentaren hier gut wiederfinden kann. Gerade eben habe ich es zu Ende gelesen, und mir ging es sehr ähnlich. Weder die Geschehnisse von damals (Kindertransport) noch die von heute (Ermordung Billys) werden wirklich eindeutig aufgelöst, die Chronologie ist extrem verwirrend, der Schluß unbefriedigend, und das ewig wiederkehrende Muster "Kind + Hund" so langsam ermüdend.
Zwei weitere Punkte fand ich persönlich ebenfalls schade. Erstens war mir zu wenig Long Piddelton vorhanden, zu wenig Agatha, zu wenig Trueblod - und wo war eigentlich Vivian? Zweitens wurde nach meinem Empfinden die Gelegenheit verpaßt, der Figur Phyllis mehr Tiefe zu geben, indem nun mit Inspektor Lu gleich schon wieder eine neue Frauenfigur in Jurys Leben auftauchte, die sehr blass und konturenlos blieb. Normalerweise entwickelt man ja relativ schnell ein gedankliches Bild von den handelnden Figuren, aber bei Inspektor Lu ist mir das bis zum Schluß überhaupt nicht gelungen.
Antje zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 08.06.2009
Endlich wieder ein Jury, die Stimmung die diese Bücher vermitteln finde ich beeindruckend. Ich mochte das Buch sehr gerne lesen, leider komme ich aber auch nach der zweiten Lektüre nicht so ganz dahinter wer wie was und wann. Ich kann es nur erahnen. Irdendwie waren die ersten Bände doch leichter zu verstehen. Am Ende gabs einen Mörder und fertig, das fehlt mir.
Susanne zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 18.04.2009
Kann mir bitte jemand erklären, wer der angesprochene General Röhm sein soll? Ernst Röhm war SA und nicht SS und wurde 1934 erschossen - schade, mir hat das Buch sonst eigentlich gut gefallen, aber diese Figur führte nur zu einer weiteren Internet-Recherche, die mir das Buch im nachhinein mies machte...
Maia Rodin zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 11.04.2009
Ich muß wohl das Buch lesen.
Habe das Hörbuch gehört und da scheinen mir die Kürzungen leider wichtige Handlungsstränge ausgelassen zu haben. Z.B. bleibt komplett unklar wann und wie die Mordwaffe bei Kurt Brunner gefunden wurde. Das Hörbuch kann man nicht empfehlen. Ansonsten lese ich Inspektor Jury weil neugierig auf die neuen Abenteuer bin. Das nicht immer alles Hand und Fuß hat, daran muß sich der geneigte Leser wohl gewöhnen. Auch daran, daß bei näheremn Nachdenken Abfolgen nicht immer logisch bzwl chronologisch sind.
Hat mir in jedem Fall besser gefallen als die letzten drei Bücher.
Dorian Gray zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 28.12.2008
Nach den zuletzt eher enttäuschenden Jury-Büchern ist "Dust" eine klare Steigerung. Das Problem ist weiterhin, dass Martha Grimes sehr spät eine überraschende Lösung aus dem Hut zaubert und diese nicht hinreichend erläutert wird. Die Frage ist auch, wann spielt das Buch? Eine Figur, die den Kindertransport 1939 als Vierjähriger erlebt haben muss, wird als "Mitte Fünfzig" beschrieben, also muss das Buch Anfang der 90er spielen, aber dann gibt es den Millenium Dome noch, Jury müsste also auch Anfang 60 sein, ist aber noch ein notorischer Frauenheld.
Köstlich ist wieder mal Plants verschrobener Undercover-Auftritt und wie er sich mit Henry James und dessen Marotten identifiziert. Das ist das Highlight des Buchs. Aber die gute Nachricht: Martha Grimes hat die Kurve gekriegt, die nach "Die Trauer trägt schwarz" kontinuierlich abwärts zeigte. Nur ihre Besessenheit mit kleinen Jungen und Hunden nervt manchmal doch etwas.
moonbeam zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 28.12.2008
Ich habe "Dust" gestern zum zweiten Mal gelesen, und zwar in mehr oder weniger einem Rutsch, und ich glaube, das ist bei diesem Buch auch wichtig. Ich muss sagen, dass es mir beim zweiten Lesen viel besser gefallen hat als beim ersten, und die Geschichte macht auch durchaus "Sinn". Auch die Atmosphäre fand ich so richtig schön "typisch Jury/Grimes". Ich gebe zu, dass ich die Bücher auch lese, weil mir die Personen ans Herz gewachsen sind. Was mich stört ist die Junhe/Kindermanie und die chronologischen Ungereimtheiten... "Dust" scheint im Jahr 1999 zu handeln (der Millenium-Dome war schon fertig) und Jury müßte nun, trotz der kleinen biografischen Korrekturen, die Frau Grimes in den letzten Bänden vorgenommen hat (seine Erinnerungen an den Krieg waren gar keine "echten" eigenen Erinnerungen, aha!!), so um die 60 sein. es gibt ja nun Männer die mit 60 noch durchaus attraktiv sind, aber das Alter passt nicht zu Jurys Beschreibung. Ich glaube, Martha Grimes bereut es mittlerweile, dass sie Jury zu Anfang der Serie nicht etwas "jünger" sein ließ. aber wer hätte gedacht, dass die Serie fast 30 Jahre laufen würde!! Ich bin sehr gespannt, wie es mit Richard Jury weitergeht, ich hoffe, dass Martha Gtimes dazu kommt, die Reihe abzuschließen und wir nicht mit einem open end leben müssen. Klingt zwar makaber, aber bei ihrem Alter mache ich mir da Gedanken!
doris zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 29.10.2008
ach, was waren die ersten 15 jury`s
genial. es ist ein jammer, zu lesen wie die geliebten protagonisten kontinuierlich
an schwung und humor verlieren. ganz zu schweigen von der logik der storys.
trotzdem werde ich bestimmt auch dem nächsten jury nicht widerstehen können.
man soll die hoffnung nicht aufgeben.
Robert zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 19.10.2008
Ich fand den neuen Jury wieder Klasse. Und Frau Grimes ist mit ihren 77 Jahren, sie ist, wie man hier auf dieser Seite erfahren kann, 1931 geboren, immer noch ziemlich fit im Konstruieren spannender Plots. Diana hat in ihrem Kommentar ein Problem, wann das Buch denn spielt. Wie man auf Seite 202 lesen kann, ist es im Jahr 1997 angesiedelt, denn da wurden die Happy Eater Restaurants in Burger King und Little Chef Restaurants umgewandelt.
doris zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 03.10.2008
habe auch alle jury;s verschlungen und mit dem letzten kann ich gar nichts anfangen. man kann nur hoffen, das sich mit dem nächsten alles aufklärt. ich gebe ihr auf jeden fall noch eine change .so konfus der letzte fall war, bin ich doch guter hoffnung, das sich diese verwirrungen noch aufklären.die gute ist ja auch schon über achzig, und ich wünsch ihr
alles gute. ( ganz eigennützig -:)
Dina zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 02.10.2008
Auch ich hab den Schluss nicht kapiert. Ich finde es schade, dass M. Grimes aufgehört hat, die Figuren weiter zu entwickeln. Schade. Lieber dann ganz aufhören als so einen Unsinn.
Zur Zeit: Es wird erwähnt, Jury habe vor drei Jahren das Rauchen aufgehört. Es muss also Anfang der Neunziger spielen. Käme auch mit den Zeitangabem zu Kurt Brunner hin. (Ist Mitte fünfzig und angeblich 36/37 geboren). Damals gab es bereits Handys, aber nicht bei der Londoner Polizei, wie man aus den damals abgedrehten Serien ersehen kann (und nicht nur dort).
Ich hole mir die Bücher nur noch aus der Bücherei.
Melrose zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 27.09.2008
Das war definitiv das letzte Buch das ich von Martha Grimes gelesen habe.
Ich fand dieses Buch sehr langweilig und habe das Ende gar nicht mehr gelesen.
Auch das ganze Gerede über den Schriftsteller Henry James ging mir auf die Nerven. Die ersten Bücher von ihr fand ich sehr gut aber die letzten haben mir gar nicht mehr gefallen.
Tarlaniel zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 10.09.2008
[zitat]Sollte jemand wissen, wer der Mörder ist, so bitte ich dringend um Aufklärung.[/zitat]
[zitat]Und welches Kind hat denn nun während der See-Evakuierung die beiden Schwestern von Mrs. Jessup aus dem Boot geschubst?[/zitat]

Antwort auf diese Fragen bitte nicht hier!
Daher musste der letzte Kommentar von Steffi leider weg.
Tauscht Euch darüber bitte per pn oder e-mail aus, dies ist der falsche Platz für derartige Infos.
Danke!
Tarlaniel
kh zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 25.07.2008
Zum Glück bin ich nicht die einzige, die mit diesem Krimi ihre Probleme hatte. Auch für mich ist dies mit Abstand der schlechteste Band, ich habe den Schluß nicht richtig verstanden - wer war´s und warum - und ich hatte ebenfalls das Gefühl, dass die Zeitangaben nicht übereinstimmen. Schade! Anfangs waren die Bücher von Martha Grimes spannend und unterhaltsam zugleich!
Herbert zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 20.07.2008
Dieses ist wohl der schlechteste aller Jury Romane. Zeiten, Alter der handelnden Figuren, etc.

Um es kurz zu machen: Martha Grimes (oder wer immer diesen Schrott geschrieben hat) nimmt Anleihen von

> Donna Leon: Herny James
> Patricia Highsmith: talentierte Mrs. Ripley
> J. Mario Simmerl: der nervige Naziklamauk
Steffi zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 17.07.2008
Auch ich habe das Buch leider nicht verstanden. Sollte jemand wissen, wer der Mörder ist, so bitte ich dringend um Aufklärung. Außerdem hatte ich in diesem Buch das Gefühl, Martha Grimes kann ihre eigenen Figuren nicht mehr leiden.
Silke zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 15.07.2008
Ich kann der vorherigen mail nur zustimmen. Auch ich lese die Jury-Bücher seit Jahren und sie lassen leider immer mehr nach. Zwar ist das aktuelle besser als das davor - mit dem "Hund" hat M. Grimes ihr schlechtestes Buch abgeliefert. Die Handlung ist mal wieder ... gähn...langweilig und man quält sich so durch.Ich hoffe ja immer noch, dass irgendwann ein Wunder geschieht und M. Grimes so schreibt wie in den Anfängen. Aaah, was waren die Bücher klasse! Einfach genial. Na, mal sehen.obwohl so recht glauben tue ich es nicht mehr.
SabrinaW zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 14.07.2008
Meine jahrelange Begeisterung für die Jury-Reihe erhält mit jedem neuen Roman einen weiteren Dämpfer, leider.

Martha Grimes macht immer weniger aus den Plots, die Bücher plätschern schon seit ca. 5 Bänden nur langsam vor sich hin - es herrscht unglaubliche Langeweile, spannende Krimihandlung gleich null.
Noch nicht mal die über die Jahre liebgewonnenen Protagonisten konnten die Handlung nach oben puschen. Die Idee über ein Familiengeheimnis aus dem 2. Weltkrieg zu schreiben sollte normalerweise schon Spannung versprechen, was hier aber leider, mal wieder, nicht der Fall ist.

Da lob ich mir doch die älteren Bände!
Karl-Heinz zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 10.07.2008
Die Erzählkunst von Martha Grimes und die Protagonisten Jury, Plant und Wiggins garantieren auch hier wieder den Lesespaß.

Mir geht es aber ähnlich wie Ingrid. So ganz habe ich den Schluss nicht kapiert. Vielleicht hat Martha Grimes hier die detektivischen Fähigkeiten der Leser etwas überschätzt.
Ich würde aber das Buch jederzeit wieder lesen und kann es wärmstens empfehlen. Ebenso alle anderen Inspektor Jury Romane von Martha Grimes.
Ingrid zu »Martha Grimes: Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen« 02.07.2008
Ein Muss für alle Anhänger der Literatur um 1900, speziell von Henry James!

Aber ich hatte bei diesem Buch trotz aller Spannung Schwierigkeiten mit den Zuordnungen der Jahresangaben. Wenn man die Lebensalter der Protagonisten nachrechnet, die bereits während des 2. Weltkrieges lebten bzw. Kinder waren, müsste die aktuelle Handlung ca. 1985 spielen, zu dieser Zeit waren aber noch keine Handys üblich.

Wie alt ist Richard Jury inzwischen? Auch seine Mutter kam während des Krieges um, als er ein Kind war, und er ist noch im Dienst und offensichtlich sehr lebendig.

Und welches Kind hat denn nun während der See-Evakuierung die beiden Schwestern von Mrs. Jessup aus dem Boot geschubst? Die Tochter von Rose Ames? Kann mich jemand aufklären???
Ihr Kommentar zu Inspektor Jury lässt die Puppen tanzen

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: