Dr. Watson – Ihr Krimi-Berater

Verehrter Leser, ich habe folgende Bücher für Sie gefunden:

Treffer: 1 – 4 von 4

Schauplatz: Ungarn / Budapest
Zeit: ---
Genre: ---
Eigenschaften: ---
Autor: ---
Protagonist(en): ---
Seitenzahl: ---
Verlag: ---

Treffer 1 – 4

Der Mann, der sich in Luft auflöstevon Maj Sjöwall, Per Wahlöö

86° bei 164 Stimmen

Martin Beck bricht auf in seinen wohlverdienten Urlaub. Per Boot geht es hinaus auf eine kleine Schäreninsel, wo seine Familie bereits auf ihn wartet. Doch der Urlaub soll nicht von langer Dauer sein. Bereits am gleichen Tag wird er telefonisch zurückbeordert, um einen dringenden Fall zu übernehmen. Worum es sich genau handelt, darüber hüllt sich sein Vorgesetzter in Schweigen, denn das Ganze ist inoffiziell. Genauere Informationen erhält Beck erst vom Außenministerium: Der Journalist Alf Matsson reiste im Auftrag seiner Zeitung wie so oft in den osteuropäische Raum. Diesmal war sein Ziel Budapest. Dort ist er auch in seinem Hotel angekommen. Doch außer seinem Koffer und seinem Pass, die im Hotel Duna zurückblieben, fehlt von ihm jede Spur. Da der Chefredakteur von Matssons Zeitung dessen Verschwinden politisch ausschlachten will, hat sich das Außenministerium eingeschaltet und will inoffiziell Ermittlungen einleiten. Nach kurzer Bedenkzeit nimmt sich Martin Beck des Falles an. Einen Tag lang zieht er in Stockholm Erkundigungen über Alf Matsson ein. Der Journalist verkehrte des öfteren mit seinen Kollegen in einer Gaststätte, wo die Gruppe stark dem Alkohol zusprach. Und Matsson konnte wohl sehr unangenehm werden, wenn er zuviel getrunken hatte. [...]

direkt zum Buch Maj Sjöwall, Per Wahlöö: Der Mann, der sich in Luft auflöste auf deutsch erschienen: 1969

Tödliche Rückkehrvon Viktor Iro

74° bei 2 Stimmen

Als in einem Budapester Thermalbad ein Staatssekretär ermordet wird, betraut man die ehrgeizige Nachwuchskommissarin Viki Kiss mit der Aufklärung des Verbrechens. Hinzugezogen wird der Europol-Fahnder Antal Peringer, der seit seiner Flucht aus Ungarn vor fast fünfzig Jahren zum ersten Mal in seine Heimatstadt Budapest zurückkehrt. Die Spuren führen zurück in die bewegte Geschichte Ungarns – und in Peringers eigene Vergangenheit. In einem bekannten Thermalbad wird der Staatssekretär Gyula Orosz erschossen aufgefunden. Die junge Kommissarin Viki Kiss übernimmt die Ermittlungen, muss jedoch bald feststellen, dass Staatsanwalt Krasso ihr einen Bewacher zur Seite stellen will, da es zwischen dem Staatsanwalt und dem Polizeipräsidenten gewisse Verstimmungen gibt. Da der ermordete Orosz Chef des Terrorabwehrdienstes war und in wenigen Tagen eine internationale Anti-Terror-Konferenz stattfinden soll, die von Orosz maßgeblich organisiert wurde, glaubt Krasso an einen Anschlag mit terroristischem Hintergrund. Daher bindet er Kommissar Antal Peringer von Europol in die Ermittlungen ein. Kiss ist alles andere als begeistert, befürchtet sie doch einen karrieresüchtigen Mitstreiter. Umso größer ist ihre Überraschung, dass ihr ein Ungar, noch dazu ein alter Ungar an die Seite gestellt wird. Peringer ist längst im Pensionsalter und hat seine Heimat seit fast fünfzig Jahren nicht mehr gesehen. Damals floh er aus Ungarn, nachdem russische Militärkräfte im Jahr 1956 einen Aufstand blutig niederschlugen. Fast noch schlimmer als die Russen waren dabei einheimische Milizverbände, deren Erkennungsmerkmal bestimmte Steppjacken waren. Eine solche Steppjacke trug auch Orosz als man seine Leiche fand. Muss sich Peringer seiner eigenen Vergangenheit stellen? [...]

direkt zum Buch Viktor Iro: Tödliche Rückkehr auf deutsch erschienen: 2010

Der leise Todvon Vilmos Kondor

71° bei 13 Stimmen

Budapest 1936: Eine Prostituierte wird brutal ermordet. In ihren Taschen findet sich seltsamerweise nichts weiter als das jüdische Gebetbuch für Frauen. Ein brisanter Fall ahnt Polizeireporter Zsigmond Gordon, hatte er doch vor kurzem im Büro des Chef-Kriminalinspektors gut versteckte Aktfotos dieses toten Mädchens entdeckt. Budapest Noir - so lautet der Originaltitel der neuesten Spannungslektüre aus dem osteuropäischen Raum, welcher in den letzten Jahren eher durch die zahlreichen Fantasy-Werke russischer Autoren von sich reden machte. Richtige Kriminalromane, lässt man die des Polen Marek Krajewskis mal außen vor, blieben zuletzt eher Mangelware auf den Novitätstischen der Buchhandlungen. Nun hat der Knaur Verlag sein Augenmerk auf Ungarn gerichtet, um dort Vilmos Kondors' Erstling zu entdecken und unter dem deutschen Titel Der leise Tod in Deutschland zu veröffentlichen. In Zeiten rückläufiger Absatzzahlen sicherlich eine mutige Entscheidung, die hoffentlich ihren (wenigstens kleinen) Erfolg zeitigen wird, denn das als "ein ungewöhnlicher Kriminalfall und gleichzeitig ein spannendes, sehr authentisches Bild der ungarischen Gesellschaft der 30er Jahre" angepriesene Debütwerk macht Lust auf mehr und muss sich im großen Becken der rest-europäischen Konkurrenz sicherlich nicht verstecken. Voraussetzung für die Freude am vorliegenden Buch: Allzu penibel sollte man auch hier die Umschlagslobeshymnen nicht nehmen. Protagonist Zsigmond Gordon macht Philip Marlowe streng genommen keine Konkurrenz, hat er doch mit dem amerikanischen Urtypus des "Hardboiled"-Genres bis auf den düsteren Grundtenor und dem zeitlich ähnlichen Kontext eher wenig gemeinsam. Der Roman spielt im Budapest des Jahres 1936. Zsigmond Gordon, Journalist und Polizeireporter in der ungarischen Hauptstadt, hat die Langeweile gepackt. Das ganze Land scheint nur über den Leichnam des ungarischen Ministerpräsidenten Gömbos zu reden, der bis zuletzt in München weilte um seine schwere Krankheit behandeln zu lassen und nebenbei ein paar Kontakte zu den höchsten Nazi-Größen aufzubauen. Hohe internationale Politik also. Und der kann Zsigmond mal so gar nichts abgewinnen. Während ihn der Chefredakteur von einem Botschafterinterview zum nächsten schickt, weckt ein anderer Fall sein Interesse in viel größerem Maße: In einer dunklen Gasse, nicht weit von der Redaktion entfernt, wurde eine Prostituierte durch einen gezielten Schlag in die Magengrube getötet. War es vorsätzlicher Mord oder ein Unfall? Und war die Tote, die ein jüdisches Gebetbuch bei sich hatte, tatsächlich eine Prostituierte? Zsigmond beginnt sich Fragen zu stellen und neugierig zu werden, zumal er dasselbe Mädchen erst kurz zuvor auf Bildern im Büro des Chef-Kriminalinspektors Gellert entdeckt hatte und dieser nun alles daran setzt, jegliche Nachforschungen zu unterbinden. [...]

direkt zum Buch Vilmos Kondor: Der leise Tod auf deutsch erschienen: 2010

Endstation Budapestvon Vilmos Kondor

--- bei 0 Stimmen

Budapest 1939. Unerklärliche Todesfälle beschäftigen Reporter Gordon. Eine heiße Spur führt in illegale Spielkasinos, eine andere zu skrupellosen Menschenschmugglern. [...]

direkt zum Buch Vilmos Kondor: Endstation Budapest auf deutsch erschienen: 2012

« zurück zu Dr. Watsons Eingabemaske

Seiten-Funktionen: