Illuminati von Dan Brown

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2000 unter dem Titel Angels & Demons, deutsche Ausgabe erstmals 2003 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: Italien / Rom, 1990 - 2009.
Folge 1 der Robert-Langdon-Serie.

  • New York: Pocket Books, 2000 unter dem Titel Angels & Demons. 701 Seiten.
  • London: Corgi, 2001. 619 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe Stars, 2003. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3-404-77000-5. 800 Seiten.
  • Augsburg: Weltbild, 2003. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 3828971504. 638 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2003. Übersetzt von Axel Merz. 701 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Lübbe, 2005. Übersetzt von Axel Merz. illustrierte Ausgabe. ISBN: 3-7857-2235-4. 511 Seiten.
  • Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2009. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 978-3-404-16344-1. 715 Seiten.
  • Berlin: Springer, 2011. Übersetzt von Axel Merz. ISBN: 978-3942656023. 576 Seiten.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe, 2004. Gesprochen von Wolfgang Pampel. gekürzt. ISBN: 3-404-77001-3. 6 CDs.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe, 2006. Gesprochen von Wolfgang Pampel. gekürzt. ISBN: 3-7857-3174-4. 6 CDs.
  • [Hörbuch] Bergisch Gladbach: Lübbe, 2009. Gesprochen von Wolfgang Pampel. ungekürzt. ISBN: 3-7857-3802-1. 15 CDs.

'Illuminati' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Ein Kernforscher wird in seinem Schweizer Labor ermordet aufgefunden. Auf seiner Brust finden sich merkwürdige Symbole eingraviert, Symbole, die nur der Harvardprofessor Robert Langdon zu entziffern vermag. Was er dabei entdeckt, erschreckt ihn zutiefst: Die Symbole gehören zu der legendären Geheimgesellschaft der »Illuminati«. Diese Gemeinschaft scheint wieder zum Leben erweckt zu sein, und sie verfolgt einen finsteren Plan, denn aus dem Labor des ermordeten Kernforschers wurde Antimaterie entwendet …

Leseprobe

Das meint Krimi-Couch.de: »Ein fesselndes Buch auf dem `Pfad der Erleuchtung`« 90°Treffer

Krimi-Rezension von uh

Krimi-Couch-Volltreffer Januar 2004

Der uralte und immer noch schwelende Zwist der Wissenschaft und der Kirche ist Hintergrund dieses spannenden und packenden Thrillers. Der Mord an einem Forscher des Forschungszentrums CERN in der Schweiz und der Diebstahl von hochgefährlicher Antimaterie bilden die Eröffnung dieses hochklassigen Buches. Robert Langdon, Harvardprofessor und Symbologe, wird von dem Direktor des Forschungsinstituts, Maxmilian Kohler, nach Genf gerufen, da der Leichnam des Getöteten mit einem uralten Symbol gebrandmarkt worden war. Das Wort »Illuminati« in einer Schrift, die es von jeder Seite aus lesbar machte, prangte auf der Brust des Ermordeten.

Langdon, Spezialist auf diesem Gebiet, soll herausfinden, ob tatsächlich der uralte Geheimbund von Wissenschaftlern und Freidenkern hinter diesem Verbrechen stehen kann. Ist die Gemeinschaft aus den frühen Tagen der Wissenschaft plötzlich wieder zum Leben erwacht?

Doch noch etwas steckt hinter dem Verbrechen. Aus einem der geheimen Labors von CERN, tief unter der Erde und unerreichbar für Außenstehende, ist ein Behälter entwendet worden, in dem sich Antimaterie befand. Ein kleiner Tropfen nur, doch gefährlicher als eine Atombombe. Was beabsichtigen die Illuminati? Was steckt hinter diesem grausamen Verbrechen?

Langdon lernt die Ziehtochter des Ermordeten, Vittoria Vetra kennen und bald stellt es sich heraus, dass der Tote nicht nur Forscher, sondern auch Priester war, der die These vertrat, dass Wissenschaft und Kirche sich nicht im Wege steht, sondern hinter allen Errungenschaften und Entdeckungen der Forscher, Gott als die wahre Kraft existiert. War vielleicht genau diese Einstellung des Toten das Motiv für die Tat?

Die Spur führt in den Vatikanstaat

Doch es kommt anders. Die Spur der gestohlenen Antimaterie führt in den kleinen Vatikanstaat. Dort holen die Wahnsinnigen des alten Geheimbundes der Illuminati zum ultimativen Schlag gegen die verhasste Kirche aus, um sie endgültig zu vernichten. Der Augenblick scheint wohl überlegt, denn gerade zu diesem Zeitpunkt findet in Rom das Konklave der Kardinäle statt, um nach dem Tod des Papstes die Neuwahl zu vollziehen. Doch damit der Demütigung der Kirche nicht genug. Die vier aussichtsreichsten Kandidaten der Neuwahl, die vier Il preferiti werden entführt. Der Assassine der Illuminati kündigt an, stündlich einen jeden von ihnen auf dem »Pfade der Erleuchtung« öffentlich zu ermorden, bis sich schließlich um Mitternacht der ganze Vatikanstaat samt den Kardinälen in einer riesigen Antimaterieexplosion im Nichts auflösen soll. Nur Langdon, der viel über diesen alten Geheimbund weiß, kann es gelingen, den Wahnsinn zu stoppen. Gemeinsam mit Vittoria, die den Mörder ihres Vaters zur Strecke bringen will, reist er nach Rom.

Dort stoßen sie zunächst auf den griesgrämigen und dienstbeflissenen Oberst der Schweizer Garde, der ihnen nur wenig Glauben schenkt. Doch der Camerlengo (Kammerdiener und Privatsekretär) des verstorbenen Papstes, der während des Konklaves die Amtsgeschäfte des Papstes bis zur Neuwahl weiterführt, schenkt Langdons These Glauben, zumal mittlerweile die Drohung des Assassinen auch bis in die geheimsten Winkeln des Vatikanstaates vorgedrungen ist.

Es beginnt ein gnadenloser Wettlauf gegen die Zeit. Und nur dem festen Glauben und der Tatkraft des Camerlengo ist es zu verdanken, dass entgegen aller gültigen Kirchengesetze Langdon Zutritt in die geheime Bibliothek des Vatikans erhält, in der uralte Schriften früherer Wissenschaftler wie Da Vinci und Galilei lagern, die zur damaligen Zeit als ketzerische Schriften von der Kirche konfisziert worden waren. Aus den Schriften Galileis und mit dem Wissen Langdons lässt sich der uralte »Pfad der Erleuchtung« entwirren, auf dem die Il preferiti hingerichtet werden sollen. Doch werden sie noch rechtzeitig am ersten Ort eintreffen? Werden sie die Morde verhindern können? Gelingt es ihnen, den Behälter mit der Antimaterie rechtzeitig zu finden und zu entschärfen?
Am Ende ist wieder einmal alles anders, als es zuerst erscheint.

Eine Aura der Authentizität

Der Autor schreibt in auktorialer Erzählweise, er benutzt eine angenehme und verständliche Sprache, die mit vielen Fachbegriffen gespickt, eine Aura der Authentizität erzeugt. Überhaupt lässt sich der Geschichte entnehmen, dass eine hervorragende Recherchearbeit des Autors vorausging. Kirchengesetze, die klerischen Verhaltensmuster, Orte und Bezeichnungen, alles wirkt schlüssig und real und lässt im Leser nie einen Eindruck der Unschlüssigkeit aufkommen. Der vom Autor erschaffene Mikrokosmos ist logisch und sauber erarbeitet. Nur einmal, kurz vor dem Ende des Romans verlässt Brown den Boden seiner selbst erschaffenen Welt und setzt die Gesetze der Schwerkraft für einen kurzen Moment außer Kraft. Doch dieser Lapsus sei ihm verziehen, wirken doch die anderen 699 Seiten glaubhaft und schlüssig.

Die handelnden Personen sind sympathisch (Protagonisten) und dreidimensional beschrieben. Sie leben in diesem Roman, Sprechen, handeln und geben sich der Situation und ihren geschaffenen Charakteren angemessen natürlich. Die Dialoge treiben die Handlung voran und zeigen ebenfalls, dass der Autor genau weiß, wovon er schreibt, denn er legt ihnen immer die passenden Worte in den Mund.

Hinter dem Handlungsstrang verbirgt sich ein typisch amerikanisches up-tempo-Katastrophenplot. Die Handlungen sind motiviert und mir wäre auch nicht einmal aufgefallen, dass eine Szene ohne tieferen Sinn und ohne die vorantreibende Motivation erfolgt wäre. Jede Handlung der Romanfiguren ist überlegt und ausgearbeitet. Besonders schön ist die im Katastrophenplot eingearbeitete Detektionslinie. Langdon folgt dem »Pfade der Erleuchtung« aufgrund ermittelter Indizien, die ein schlüssiges Bild entstehen lassen und den Leser mitreißen.

Die Nebenhandlungen sind geschickt mit dem Hauptstrang verwoben, so dass am Ende die überraschende Wendung nicht aus heiterem Himmel erfolgt, sondern bei genauer Überlegung nachvollziehbar ist. Kurzum, alles in allem eine runde Sache.

»Illuminati« fesselt

Es bewahrheitet sich wieder einmal der alte Spruch der Literaten: Es gibt keine dicken oder dünnen Bücher, es gibt nur gute oder schlechte Bücher. Illuminati ist eines der guten, ja sogar eines der wenigen empfehlenswerten, die bei knapp 80.000 Veröffentlichungen im Jahr erscheinen. Die 700 Seiten las ich schneller, als bei so manch einem 250 Seiten starken, aber stinklangweiligen Werk.

Illuminati fesselt. Es ist mit Sicherheit kein neuer Stil, der hier von einem Autor geprägt wurde. Es ist ein typisches Buch für einen US-Autor, bei dem die temporeiche Handlung im Vordergrund steht, aber es ist ein absolut lesenswertes Buch, das seinem Zweck – die Unterhaltung des Lesers – in vollem Umfang gerecht wird. Und wer meine Bewertungen auf der Couch bisher gelesen hat, der weiß, dass es nicht ganz leicht ist, mich zu überzeugen.

uh, Januar 2004

Ihre Meinung zu »Dan Brown: Illuminati«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Franz zu »Dan Brown: Illuminati« 20.10.2004
Danke, Mr. Dan Brown für die spannenden Stunden, die ich mit diesem Buch erleben durfte. Spannend geschrieben, faszinierend Geschichte und nie langatmig. Eines der besten Bücher, das ich bis jetzt gelesen habe. Unbedingt lesen!
35 von 39 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
DuNkY zu »Dan Brown: Illuminati« 14.10.2004
Also meiner meinung nach ist Illuminati fast dasselbe wie der Da Vinci code [Das Sakrileg auf Deutsch].
Die Handlungen und Rätsel sind immer ein bisschen ändlich. Ansonsten finde ich beide Bücher äusserst interessant. Vorallem dass man die Schwelle zwischen Realität und erfundene Geschichte nur mit Mühe und Not auseinanderhalten kann. Ich glaube das ist Dan Brown wirklich gut gelungen...
2 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian Wild zu »Dan Brown: Illuminati« 12.10.2004
Einfach nur geil.
Ich lese das Buch seit drei Tagen und weiß mehr denn ja über Physik und Religionen. Ich habe zudem heute einen Artikel im "Handelsblatt" Dienstag 12.10.2004 Seite 10 gefunden indem sich alle meine Erfahrungen aus dem Buch wiederspiegeln.
2 von 6 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Patrick zu »Dan Brown: Illuminati« 12.10.2004
Ich bin gerade dabei "Illuminati" zu lesen (eigentlich die englische Version "Angels & Deamons"). Ich habe auch bereits "DaVinci Code" gelesen und dieser Kommentar würde genau so gut auf das letztere Buch passen. Dan Brown schreibt spannende Kirimis mit einer ganzen Reihe guter und orgineller Ideen. Man muss aber unbedingt seine Bücher als Fiktion lesen und verstehen. Wenn man einfach nur einen Reiseführer von Rom zur Hand nimmt (oder gar einr Enzykloädie) um die Orte die er in seiner Geschichte benutzt geauer kennen zu lernen, so wird schnell klar, dass es diese Orte zwar gibt, dass seine Erklärungen zu diesen Orten aber frei erfunden sind. Teilweise waren zum Beispiel die Kirchen, in denen die Story spielt, noch gar nicht gebaut zu der Zeit als einige Ereignisse dort stattgefunden haben sollen. Zum Stil von Dan Brown würde ich sagen, dass man sehr wohl merkt, dass er für Amerikaner scheibt (und auch Amerikaner ist). Ganz normale Fakten werden von Ihm lang und breit erklärt, obwohl man es schon vor den 1-3 Seiten wusste und Europa wird auch aus einer Art "Disneyland" Blickwinkel betrachtet. Alle Klischees werden verarbeitet und teilweise noch verstärkt. Für einen Amerikaner mag das glaubwürdig klingen, wer aber schon mal in Europa war, fragt sich manchmal welches Wunderland da den gleichen Namen hat wie der Ort in Europa in dem man letztes Jahr war. Naja und sonst grenzt der Stil auch öfters sehr an "Peterchens Aufsatz". Grosse Litrteratur ist es nicht, aber wenn man es mit dem nötigen Abstand als eine frei erfundene Kriminalgeschichte liest, so ist es doch sehr gute Unterhaltung. Da er Historische Fakten, Mythen, Sagen und Legenden bunt zusammenwürfelt, ist es schon so, dass das Interesse die Wirklichkeit hinter einigen der benutzten Einzelheiten herauszufinden angespornt wird. Man sollte dann aber nicht überrascht sein, wenn diese Wirklichkeit dann nichts mit dem Roman zu tun hat. Es ist bestimmt kein Lehrbuch (auch wenn es manchmal so scheint) sondern ein Roman der guten Unterhaltungswert hat.
12 von 18 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
StefanBraun zu »Dan Brown: Illuminati« 12.10.2004
Nicht alles für bare Münzen nehmen!!!

Das Buch lässt einem nicht mehr los und ist spannend geschrieben, auch die Ideen sind genial!

Doch man merkt dass Dan Brown ein Amerikaner ist, Übertreibungen sind da normal! Zum Beispiel CERN, sehr wohl eine gewaltige Physik-Hochburg, doch von wegen Hochsicherheitsareal und so. Hallo?! Wir sind hier nicht in Amerika, war selber übrigens auch schon auf einem Rundgang in CERN. (Für alle die, die denken es existiere nicht, die haben dieses Jahr übrigens das 50-jährige)
Er mischt sehr stark Realität und Fiktion, allso als reine Unterhaltung anschauen und nicht als Lehrbuch!;)

Aber auf jeden Fall ein empfehlenswertes Buch!
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
integer i zu »Dan Brown: Illuminati« 06.10.2004
Negative Rezensionen kann ich durchaus akzeptieren, aber wenn jemand mit dem Argument daherkommt, dass die Tatsachen verdreht werden und sowieso alles falsch und unwissenschaftlich ist, dann sollte er vielleich mal den Einband ansehen: ROMAN.

Mir gefällt es gut, machte Spass und war verdammt spannend.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
jana zu »Dan Brown: Illuminati« 06.10.2004
Ich finde Dan Browns Schreibstil auch sehr einfach gestrickt, weshalb ich auch nur "Sakrileg" gelesen habe, welches aufgrund der "Offenbarungen" ganz spannend zu lesen ist. Den Hype um Dan Brown kann ich allerdings auch nicht nachvollziehen.
5 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Silvia Kaffke zu »Dan Brown: Illuminati« 05.10.2004
Ich werde hier mit meiner Meinung völlig rausfallen - obwohl sich z.B. William hier entsprechend geäußert hat. Und: ich habe das Buch gar nicht gelesen. Denn schon die ersten 15 Seiten fand ich so grottenschlecht geschrieben (rein stilistisch), daß ich es weggelegt habe und auch trotz aller Lobeshymnen keine Lust habe, es wieder zur Hand zu nehmen. Und ich bin ein echter Mainstream-Fan...
Möglich ist natürlich, daß die deutsche Übersetzung sao schrecklich ist und ich Dan Brown unrecht tue. Aber es hat schon lange kein Buch gegeben, das ich aus diesen Gründen weggelegt habe.
4 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Reiner zu »Dan Brown: Illuminati« 04.10.2004
Das Buch wurde mir von meinem Sohn zum lesen überlassen. Schon nach kurzer Zeit wurde das Buch so spannend, dass ich es innerhalb von 4 Tagen gelesen habe.
Schon die Vermischung von Mord und Religion und Geschichte, sowie der etwas Misteriöse Hintergrund um die Illuminati machen das Buch so spannend.
Das Buch macht Lust darauf mehr über die Illuminati zu erfahren.
5 von 8 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
WOLFGANG M. UPHOFF zu »Dan Brown: Illuminati« 30.09.2004
Ein Buch,das einem beim lesen die Zeit vergessen läßt.Spannend,sogar lehrreich und nie langatmig geschrieben.
Ich hab bisher alle Bücher von Dan Brown gelesen,daher muß ich sagen das "Illuminati" für meinen Geschmack nach "Sakrileg" an zweiter Stelle kommt.
Alles in allen kann man Brown`s Bücher sehr empfehlen.
5 von 7 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
inge zu »Dan Brown: Illuminati« 30.09.2004
Ich habe Illuminati innerhalb von 3 Tagen ausgelesen. Ich finde es faszinierend wie Dan Brown diese interessanten Geschichtlichen erreignisse in das Buch verknüpft ohne das man glaubt ein Lexikon zu lesen. Illumiati war für mich eines der spannensten Bücher die ich gelesen habe. Mir gefällt die Erzählweiße des Autors, und hoffe das ich noch sehr sehr viele gleich oder noch spannendere Bücher von ihm verschlingen kann
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Marcus aus Madrid zu »Dan Brown: Illuminati« 28.09.2004
Hallo also ich muss sagen das ich Illuminati (ANgels and Demons) auf deutsch gelesen habe. Ich war total weg in meiner eigenen Welt bei diesem Buch. Die Spannung hielt von der ersten Seite bis hin zur letzten. Dan verzaubert mit seiner Schreibweise jung wie alt. Als dann Da Vinci Code, Meteor, und dann Digital Fortress raus kamen wusste ich schon das ich sie kaufen wuerde. Zu dem Zeitpunkt befand ich mich in Amerika und kaufte sie mir deswegen auf englisch. Ich muss sagen dran bleiben Dan und noch mehr solche Buecher schreiben dann wirst DU immer ganz oben auf der Bestseller Liste bleiben. Gruesse aus Madrid
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
krihama zu »Dan Brown: Illuminati« 28.09.2004
Ich verstehe die mehrheitlich sehr guten Rezension für dieses Buch nun wirklich überhaupt nicht.
Ich habe mich mühsam hindurchgequält. Sicherlich kann man ihm einen bestimmten Fesselungs- und Spannungsfaktor abgewinnen. Aber inhaltlich?

Es ist schlicht zuviel des Guten, was einem da Dan Brown auftischt. Unsäglich viele Themen werden einem serviert und für bare Münze verkauft, so dass der Verdacht entsteht, der Autor wolle mit seinem Wissen und seinem Erfahrungshintergrund nur protzen. Anstatt gekleckert wird nun mal anständig geklotzt.

Mich irritiert, wenn die Protagonisten eines Buches einfach alles wissen, innert Kürze alles herausfinden und zu allem hin sich noch als wahre Überlebenskünstler entpuppen (so ist zum Beispiel der Absprung von Robert aus dem Hubschrauber mit einer Persenning geradezu lächerlich!).

Darüber hinaus stimmen gewisse Dinge in diesem Buch nicht bzw. können gar nicht sein. Mir ist z.B. nicht bekannt, dass die Schweiz nur 4 katholische Kantone haben soll und dass man mit einer Kamera aus den tiefsten Katakomben live übertragen kann, ist utopisch!

Also, alles in einem kann ich zwar verstehen, wenn man dieses Buch als spannend bezeichnet, aber inhaltlich ist es eine wahre Katastrophe!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
michael zu »Dan Brown: Illuminati« 27.09.2004
"Illuminati" ist durchaus ein sehr spannender Thriller! Es macht Spaß, dass Dan Brown die Spannung hochtreibt, indem er Sachen ankündigt, nur um dann kurz vor Auflösung innezuhalten. Man kann das Buch einfach nicht weg legen!

Es gibt eigentlich nur zwei Sachen, die mich enttäuschen:

1. Dan Brown ist in gewisserweise recht einfallslos. Sein Buch "Sakrileg" ist eine Quasi-Kopie von "Illuminati". Jemand stirbt, wird nackt mit mystischen Zeichen aufgefunden, dessen Tochter oder Enkelin tritt hinzu und ein "böser" Geheimbund ist irgendwie involviert.

2. Wissenschaftliche Tatsachen werden leider unter dem Deckmantel des Authentischen ziemlich verzerrt (Antimaterie wird im CERN schon seit Jahrzehnten hergestellt, andererseits befindet sich der LHC noch im Aufbau, etc.), was nicht weiter schlimm wäre. Allerdings weist der Autor zu Beginn kurz auf einige "wahre" Tatsachen hin und somit verschwimmen die Grenzen zwischen Dichtung und Wahrheit dermaßen, dass wohl viele Leute "zu viel" glauben und somit die wahren Tatsachen des Romans nicht gewürdigt werden...
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sarah H. zu »Dan Brown: Illuminati« 25.09.2004
Ich habe das Buch in 2 tagen verschlungen, worauf mein Freund sehr ärgerlich reagierte. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Ich war faszieniert und fieberte mit. Die Art wie Dan Brown schreibt reisst einen förmlich mit und beinhaltet Spannung, Trauer, Ärger und Freude. Ich freu mich schon auf seine nächsten Bücher denn Meteor und Sakrelig habe ich auch schon verschlungen und brenne nun auf neuen Lese-Stoff.
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Peek zu »Dan Brown: Illuminati« 24.09.2004
Ich habe Illuminati gelesen und grad heute auch Meteor. Als ich jeweils das Ende der Bücher gelesen hatte, war ich immer ziemlich enttäuscht, dass es "schon" zu Ende war. Ich bin begeistert, dass es der Autor schafft, mit seinen Bücher gleichzeitig auch Hintergrundwissen zu vermitteln, was für eine gute Recherche spricht. Wer nach Illuminati nicht ein bißchen über unser Dasein auf diesem Planeten nachdenkt, dem ist meiner Meinung nach nicht mehr zu helfen. Allerdings wirkt Illuminati auf mich authentischer als Meteor, jetzt weiß ich wie so eine Papstwahl stattfindet. Ich bin gespannt auf Sakrileg und freue mich auf Robert Langdon!!! Hoffentlich schreibt Dan Brown noch eine Reihe solch guter Bücher.
Viel Spaß beim Lesen!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Suizi zu »Dan Brown: Illuminati« 16.09.2004
Das buch ist das beste buch was ich je gelesen ha mit meinen 11 jahren hab ich es in zwei tagen durchgelesen
ich habs mir im flughafen wien gekauft und fing im Flugzeug an zu lesen wo wir dann nach griechenland flogen in. ich fing im flieger an zu lesen und hörte nicht freiwilig auf als wir landen musste mich meine Mutter aus dem Buch reißen das ich austeigen kan dan umgestigen in den Bus dort weitergelesen meine mutter musste mich wieder rausreißen dan auf der fähre lesste ich auch meine mutter riss mich wieder raus wieder im bus las ich weiter meine mutter ris mich wieder raus und ich laß überall auch am strand da holte ich mir beim lesen einen schmerzhaften sonnenbrand machte mir nichts las weiter und irgendwan war ich fertig dan las meine mutter mein buch und ich ihres und ich und meine mutter sind uns einig das das buch eine 1 bekommt

Dan Brown Respekt
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
david zu »Dan Brown: Illuminati« 14.09.2004
Ich habe mit das Sakrileg angefangen undmuss sagen, dass auch Illuminati ein spannendes Buch ist.
Dennoch ist zu bemängeln, dass streckenweise, vorallem am Ende des Buches zu viel umher erzählt wurde.
Die Spannung konnte daher in manchen Passage nicht aufrecht erhalten werden und man war es leid den ausgeschweiften Vorgeschichten zu zuhören !
Der Schluss wurde auch leicht fantasievoll ( Sprung aus 3km Höhe mit nem Stofffetzen ? )
Trotzdem sind beide Werke sehr unterhaltsam und zügigi zu lesen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Rainer Titanfrog zu »Dan Brown: Illuminati« 10.09.2004
Wie schön, das man mit vielen einer Meinung ist. Das Buch wurde von mir in kürzester Zeit "verschlungen". In meinen Augen ein klasse Buch. Ich wurde bestens unterhalten und das ist doch letztendlich das Wichtigste!
Allen denjenigen, den ich das Buch geliehen habe, bestätigten das, manchen Unkenrufen hier zum Trotz.
Fazit: Lesen und eigene Meinung bilden!!!!!
(äh, was schreibt mein Sohn immer als Signatur: wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten! )
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Maja zu »Dan Brown: Illuminati« 07.09.2004
Das Buch ist echt super - man kann es nicht mehr aus der Hand lesen! Ich kam mir beim Lesen wie als 12jährige vor, als ich Karl May-Bücher noch um 11 Uhr nachts mit Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen habe. In einem Satz: ein Moderner Indiana Jones in Buch-Format. Abernteuer, Spannung, Information. Und von allem die richtige Dosis. Ein unbedingtes Muss für jede Leseratte!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Der Buhmann :-) zu »Dan Brown: Illuminati« 07.09.2004
Herr v. Hutten,

zunächst möchte ich Sie tadeln, ob ihres anmaßenden Stils, den sie bei ihrer rezension an den tag legen.
das ist allerdings auch das einzige, was an ihrem beitrag auszusetzen ist!
ansonsten genießen sie inhaltlich meine volle unterstützung.
ich habe das buch ebenfalls gelesen und kann mich ihrer kernaussage daher nur anschließen.
diejenigen, die bei ihrer rezension erschreckt und erbost aufschrien, fühlten sich vielleicht einfach ein bisschen dabei ertappt...("huch, wir sind ja nackt!")
denjenigen, die unter 18 jahre alt sind, ist wohl kaum ein "vorwurf" zu machen, ob ihrer begeisterung - wäre ich in dem alter wohl auch.
ABER: denjenigen, die angeblich so belesen sind und hier nun behaupten, dies buch sei "das BESTE, was sie je gelesen haben" (mit all der komplexen konsequenz, die das attribut "bestes" mit sich bringt, sei von meiner seite aus das tiefste bedauern sicher! (was lesen sie denn sonst so, herrschaften?)
das buch mag spannend GESCHRIEBEN sein und durchaus fesselnd, aber mit zunehmender fortdauer, verliert das buch konsequent an qualität, die der aufgeklärte leser streckenweise gerne als beleidigung seines intellekts verstehen darf.
ein buch für leute, denen der wesentliche inhalt nicht so wichtig, und die sich gerne von äusserlichkeiten blenden lassen.

ende der durchsage!

und nun feuer frei für mein eigenes fegefeuer in diesem theater! viel vergnügen ;-)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Assasine zu »Dan Brown: Illuminati« 06.09.2004
hallo!!
Also was ich zu anfangs einmal sagen möchte ist : Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei!
Naja gut, jedenfalls find ich mit meinen jungen jahren dass dieses buch das beste ist dass ich je gelesen haben werde...
ich bin ja grad dabei es zu lesn :-)
Jedenfalls (oh entschuldigung ich wiederhole mich :-o ) ist dieses Buch ziemlich mitreißend und auch anfangs ziemlich schwer zu verstehn...(naja...als 14 jährige hat mers halt net leicht).
Sehr empfehlenswert.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
fUeL zu »Dan Brown: Illuminati« 06.09.2004
Also ich bin noch nicht so alt das ich schon so viele Bücher wie andere gelesen habe,aber illuminati ist eins der besten,wenn nicht sogar das Beste!!!Die Spannung ist echt kaum auszuhalten gewesen..für mich gab es in den tagen kein pc und kein Fehrnsehn..:-)aber ich denke ,dass es nicht nur mir so ging! Auch Meteor ist durchaus spannend und mitreißend!!!ich kann nur jedem diese Bücher empfehlen!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Mah-Sha zu »Dan Brown: Illuminati« 05.09.2004
Seit langem habe ich endlich mal wieder ein richtig spannendes Buch gelesen. Der Autor hat in diesem Buch Hochspannung, Geschichte und Wissenschaft so perfekt miteinander vereint, dass es schon fast als Hauptlektüre in der Schule benützt werden könnte. Hoffentlich werden noch weitere Bücher von Dan Brown ins Deutsche übersetzt!!!
Außerdem lernt man durch diese Lektüre auch sehr brauchbare Fremwörter für den Alltag...
Diesen Konflikt zwischen Glauben und Wissenschaft so hautnah mitzuerleben ist wirklich sehr überweltigend!
Viele Grüße an alle anderen Illuminati & Dan Brown Fans und an alle die es werden wollen!!
M.L.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Johannes W. zu »Dan Brown: Illuminati« 04.09.2004
Lieber Herr Jan van Huttens,
Ich wundere mich außergewöhnlich darüber ,dass ein offensichtlich so gebildeter und hochintelligenter Mensch wie sie noch nicht weltweit für seine phänomenalen Thriller,welche durch ihre Reinheit der Sprache und des Stils sowie ein unglaubliches Hintergrundwissen einfach nur brilliant genannt werden dürfen,bekannt ist.Ich bitte zu entschuldigen wenn durch meinen Kommentar ihr Genius und ihre wohl in einem horrenden Maße ausgeprägte Selbstverherrlichung verletzt wurde.
Mit freundlichem Gruß,
J.W.

Illuminati ist wohl eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Vera Jansen zu »Dan Brown: Illuminati« 03.09.2004
Seit meinem 6. Lebensjahr verschlinge ich jedes Buch was mir in die Finger gerät, von Follet über Grisham zu Stephen King und Tom Clancy. Jedoch hat mich noch nie ein Buch so im Bann gehalten wie dieses!!!Viele Fragen tauchen auf: Gab/Gibt es sie wirklich, wenn ja was waren die Ziele, wo wollten sie hin?
Auf jeden Fall steht fest, die Menschen die sich früher und auch heute für die Wissenschaft einsetzen und sich nicht davon abhalten die Wahrheit zu entdecken, trotz Verbot und Verfolgung verdienen unseren größten Respekt!!!
Das Buch verleitet zum Nachdenken
100% Lesenswert
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian B. zu »Dan Brown: Illuminati« 31.08.2004
+ Spannender und flüssiger Erzählstil
+ wirklich keine Längen
+ gelungene Mischung aus moderner Wissenschaft und Geschichte
+ Bequeme Gliederung in kleine, für sich quasi abgeschlossene Kapitel

- Gegen Ende wird es zunehmend unrealistischer (Sprung aus dem Helikopter)
- Hauptcharakter Langdon könnte besser ausgearbeitet werden

Zugreifen! Es lohnt sich auf jeden Fall! Trotz der wirren letzten 100 Seiten ein Buch das fesselt!

--> 92%
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Pierre G. zu »Dan Brown: Illuminati« 27.08.2004
Ich hab mir das Buch am Flughafen in Hamburg gekauft. Meine Motivation: "Flug nach Stuttgart ist zwar kurz aber irgend etwas muss ich ja tun." Gesagt getan. Im Flugzeug fing ich dann an zu lesen. Ich hab den Start nicht mitbekommen und in Stuttgart musste ich auf die bereits geschehene Landung hingewiesen werden. Nach dem ich verzweifelt eine halbe Stunde im Parkhaus, auf der Suche nach meinem Wagen zugebracht habe, bin ich eine halbe Stunde später im Bett gelegen. Dort habe ich dann einen sehr großen Fehler begangen. Ich habe das Buch weiter gelesen.
Nachdem ich damit dann durch war, Schlug die Uhr 15 Uhr Nachmittag. Mir wurde klar, dass ich jetzt nun vollends zuhause bleiben kann. Arbeiten lohnte nicht mehr. Am nächsten Tag musste ich mir eine Story einfallen lassen die meinen Chef überzeugt.

An alle die dieses Buch lesen wollen!
Nehmt euch Urlaub! Das Buch ist gefährlich!
Es fixiert Eure Augen auf den Zeilen und Ihr kommt nicht mehr davon los!

Mit freundlichen Grüßen
Pierre G.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
K.-G.Beck-Ewe zu »Dan Brown: Illuminati« 27.08.2004
Browns Verdienst in diesem Buch ist, dass er viele Informationen zu den historischen Illumi-naten und ihren Verknüpfungen mit verschiedenen Freimaurerlogen und Regierungen zwar darstellt, aber diese im Endeffekt nicht überdramatisiert. Auch Teile der Geschichte der katho-lischen Kirche in Rom seit ungefähr 1600 sind weitestgehend akkurat dargestellt und auch für den etwas erfahreneren Kirchenhistoriker zum Teil eine erhellende Überraschung. Dabei über-laden die Informationen aber nicht die Handlung. Denn über eines sollte man sich klar sein: Dies ist in erster Linie ein Actionroman. Und dabei ein Actionroman im Sinne eines Romans von Matthew Reilly - das heißt es geschehen ständig an den Haaren herbei gezogene, un-glaubwürdige Dinge und dies in wahnsinniger Aneinanderreihung, so dass die Ereignisse in diesem Roman von 620 Seiten sich auf weniger als 24 Stunden erstrecken. Die Figuren - ob-wohl in der Regel keine militärischen Spezialisten - vollbringen immer wieder unglaubliche Kraftakte und sind dadurch nicht unbedingt glaubwürdig. Die Leserinnen und Leser, die Reil-lys Bücher zwar wegen der Action schätzen aber intellektuell ein wenig flach finden, werden hieran ihre Freude haben. Genau wie diejenigen, die sich für Verschwörungstheorien und Kir-chengeschichte begeistern.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
kaddy zu »Dan Brown: Illuminati« 26.08.2004
ich mitten drin es zu lesen und es fesselt mich so sehr wie mich noch nie ein buch gefesselt hat...es steckt voll mit soviel wahrheit die einfach ausgesprochen wird so wie man das sich nie so ins hirn ruft. während ich diese s buch lese denke ich immer daruber nach: wer weiß, vielleicht stecken wir morgen in demgleichen konflikt???
ich selber bin katholikin und auch wenn ich noch sehr jung bin sehr gläubig. wie man so sehr hass gegen gott haben kann kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.aber ich glaube das werden wir nie verstehen was solche menschen dazu gebracht haben könnte oder bringen wird...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Eveline G. zu »Dan Brown: Illuminati« 25.08.2004
Einfach ein supertolles Buch, das fesseld bis zum Schluß. Ich habe schon lange nicht mehr ein Buch in zwei Tagen ausgelesen. Dan Brown versteht es den Leser immer in Spannung zu halten. I konnte das Buch nicht mehr weglegen. Ob es nun anderen gefällt weiß ich nicht, es ist Geschmacksache welcher Autor gut oder schlecht ist. Ich habe auf alle Fälle schon das nächste Buch bestellt und freue mich auf ein nächstes spannendes Buch!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Peter zu »Dan Brown: Illuminati« 25.08.2004
Dieses Buch ist sehr faszinierend. Durch die Kurzweiligkeit und dem Hintergrundwissen des Autors wird man regelrecht an dieses Buch gefesselt, unzwar derart, daß ich nach dem Buch im Internet nach Deails über Illuminaten und anderen Sachen gesucht habe, und das war nochmal sehr spannend.
Und dazu kommt, daß es mein erster Thriller war, den ich überhaupt gelesen habe. Aber es wird nicht der letzte bleiben.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
DJ-Lexi zu »Dan Brown: Illuminati« 24.08.2004
Eines der besten Bücher die ich seit langen gelesen ( förmlich verschlungen ) habe.

Dem Autor ist es gelungen seine Leser zu fesseln und in eine Welt zu entführen die eigentlich unvorstellbar ist. Jedoch wenn man mal im WWW die Wörter "Illuminati" oder "Ambigram" suchen lässt, stellen sich Fragen wie kann es das wirklich geben.
Was auch sehr gut gelungen ist, ist die Beschreibung Roms und des Vatikans, jeder der da noch nicht war, bekommt spätestens jetzt einen Eindruck von der Schönheit dieser Stadt und seiner Sehenswürdigkeiten. Denn alles was er beschrieb kam mir sehr lebhaft vor und es existiert ja auch alles in Rom was er beschreibt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Janine zu »Dan Brown: Illuminati« 24.08.2004
Sehr geehrter Herr van Hutten!

Ich hoffe meine Wortwahl so zu treffen, daß sie Ihrem hochwohlgeborenem Auge nicht allzuviel Schaden zufügt. Ich bin ebenfalls Begeistert von dem Buch " Illuminati" und hoffe dennoch nicht zu der von Ihnen erwähnten Zielgruppe zu gehören. Ich gehe davon aus, daß Ihnen bewusst ist, daß eine wörtliche Übersetzung aus der englischen Sprache nicht möglich ist und dem Übersetzer evtl. der eine oder andere Fehler unterlaufen ist!? Oder haben Sie das Buch in der Originalfassung gelesen? Ich möchte Ihnen einen Spruch meiner Großmutter mit auf den Weg geben >

In diesem Sinne

Janine
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian zu »Dan Brown: Illuminati« 24.08.2004
Ich verstehe die Kritiken nicht, die teilweise mangelnde Realität der Geschichte bemängeln. Das ist doch logisch. Wer die reine Realität möchte, liest doch bitte ein Sachbuch oder eine Dokumentation, nicht aber einen Roman. Faszinierend an dem Buch ist doch gerade die Vermengung von Tatsachen und Fiktion. Respekt für die sehr gute Recherche.

Neben der Spannung hat mich insbesondere der historische Hintergrund in Rom und insbesondere der Kirche interessiert. Klasse, ich bin von dem Buch sehr angetan und ein wenig traurig, dass ich es ausgelesen habe.

Die Kritik von Jan van Hutten ist ein wenig lächerlich. Was soll das mit dem Zielpublikum der ungebildeten Menschen ? Ist es feinen Herrschaften zu profan, gut unterhalten zu werden ?
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jan van Hutten zu »Dan Brown: Illuminati« 21.08.2004
Für sein Zielpublikum schreibt Dan Brown perfekt: simple Dramaturgie und Sprache, dazu das Einbringen von Halbwissen, was ungebildete Menschen unheimlich beeindruckt. Die hohe Anzahl von Rechtschreib-, Grammatik- und Stilfehlern in den Kommentaren derer, die dieses Buch über den grünen Klee loben, darf als Bestätigung für meine Behauptung herangezogen werden ...
1 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Die Zahl 23 zu »Dan Brown: Illuminati« 21.08.2004
Ich wollte eigentlich nur einen kleinen Bummel durch Buchhandlungen machen, ohne bestimmte absicht etwas zukaufen oder anzulesen. Als ich durch die Reihen über und über gefüllt mit hervorragenenden Romanen schlenderte fiel mir das Buch Illuminati auf. dann nahm ich mir das Buch setze mich im Geschäft auf eine Sitzreihe und las das Buch an, um mir einen Eindruck zu verschaffen. Nun saß ich da über 1 stunde und las in diesem Buch. Ich fand es faszinierend und hörte erst auf zu lesen als mich eine verkäuferin ansprach und mir mitzuteilen versuchte das ich das buch nicht durchlesen könne ohne es zu kaufen... dann Kaufte ich Illuminati und las es innerhalb kürzester Zeit mit Maßloser Gier.
Ich denke meine Worte schildern schon sehr genau was ich über dieses überaus spannende Buch denke..
Es ist Dan Brown mehr als gelungen man kann ihm dazu nur gratulieren.....
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Daniela zu »Dan Brown: Illuminati« 21.08.2004
Die Geschichte

Ein bekannter Kernforscher wird in einem Schweizer Labor der Firma CERN ermordet aufgefunden. Eingebrannt auf seiner Brust befindet sich ein merkwürdiges Symbol, die dem Direktor von CERN Rätsel aufgeben. Er wendet sich an den Harvardprofessor Robert Langdon, der sich auf Schriften und alte Sprachen spezialisiert hat. Er sieht sofort, um welche Symbolik es sich bei dem eingebrannten Ambigram handelt und es erschreckt ihn zutiefst: Dieses Symbol gehört zu der legendären und sagenumwobenen Geheimgesellschaft der "Illuminati". Langdon weiß um die Gefahr der Illuminati, dessen Gemeinschaft schon Galileo angehört haben soll.

Der Mörder hat aber nicht nur dieses geheimnisvolle Zeichen hinterlassen, er hat auch Antimaterie aus dem Labor gestohlen, an dem der ermordete Kernforscher gerade gearbeitet hatte – ein Stoff, der eine geradezu unglaubliche Explosionskraft hat. Robert Langdon und Vittoria Vetra, die Tochter des ermordeten Kernforschers, begeben sich auf eine gefährliche Reise, die sie nach Rom führt. Dort findet zur gleichen Zeit die Konklave statt, das Ritual zur Ernennung eines neuen Papstes.

Langdon hat nicht einmal mehr 20 Stunden Zeit, die Bombe im Vatikanstaat zu finden, bevor sie explodiert. Und die Zeit läuft unaufhaltsam weiter.

* * * * *

Hintergrundwissen

Was ist ein Ambigram?

Ambi heißt „beide“, Gram heißt „Wort“. Ein Ambigram ist ein Wort, welches so geschrieben wird, dass es sowohl auf normale Weise von links nach rechts gelesen werden kann, als auch Überkopf von rechts nach links. Ambigrame spielten eine wichtige Rolle im Mittelalter und entwickelten sich im Laufe der Zeit zu einer historischen Kunstform.

* * * * *

Der Autor

Dan Brown machte seinen Abschluss am Amherst College und arbeitete als Englisch-Lehrer an der Phillips Exeter Academy, bevor er seinen Job für die Schriftstellerei aufgab. 1996 schrieb er seinen ersten Roman „Digital Fortress“, der sofort Nr. 1 der nationalen Bestseller eBooks in den USA wurde. Seine Frau Blythe (Restauratorin und Malerin) unterstützt ihn in seinen Recherchen und begleitet ihn stets auf seinen Reisen.

Mehr Informationen zum Autor findet Ihr im Web unter www.danbrown.com.

* * * * *

Die Eckdaten

Autor: Dan Brown
Titel: Illuminati
Genre: Roman
Verlag: Lübbe
Seiten: 701 Seiten
Preise: im Taschenbuch 8,90 €
ISBN: 3-404-14866-5
Sonstiges: Erstveröffentlichung 2000 in den USA unter „Angel & Demons“

* * * * *

Eigene Meinung

Die Geschichte hält sich am Anfang nicht mit langen Vorreden und Vorgeschichten auf, sondern beginnt sofort sehr spannend. Dem Autor Dan Brown gelingt es, den Leser sofort in die faszinierende und äußerst spannende Geschichte einzubinden. Mit viel Geschick und enorm viel Hintergrundwissen jagt er den Leser durch eine verschachtelte und rätselhafte Geschichte, wo jeder einzelne Schritt des Hauptdarstellers erst Seiten später wieder einen Sinn ergeben.

Besonders spannend fand ich die Verfolgungsjagden durch Rom. Eine Karte am Anfang des Buches gibt dem Leser einen Überblick über die Orte der Geschehnisse. Wer schon mal in Rom war, wird hier vieles wiederfinden und das macht das Buch um so spannender. Nebenbei lernt man auch noch einiges, was man von Fremdenführern oder in Reiseberichten nicht so erfahren würde. Außerdem erfährt man viel über die Illuminati und erkennt einiges davon im realen Leben wieder.

Was meiner Meinung nach das Buch so spannend gemacht hat, ist seine Authentizität. Dadurch, dass der Hauptdarsteller Langdon an Orte geht, die man entweder schon selbst gesehen oder aber von denen man zumindest schon gehört hat, entsteht das Gefühl, dass die Geschichte sehr real ist. Dieses Gefühl hält so ziemlich bis zum Schluss an, wobei der Schluss dann doch ein wenig ins fiktive geht – was der Geschichte allerdings keinen Abbruch tut.

Illuminati ist das spannenste Buch, dass ich in den letzten Jahren in den Händen gehalten habe. Es fesselt einen von der ersten bis zur letzten Seite und es regt einen sehr zum Nachdenken an. Zwischendurch hat man immer das Gefühl, die Geschichte ist wahr und das die Antimaterie großes Unglück bringen wird. Ich habe das Buch an einem Samstag angefangen und war Sonntag abend fertig. In dieser kurzen Zeit bin ich wirklich nur aufgestanden, um meinen Hunger zu stillen. Selbst meinen Haushalt habe ich sträflich vernachlässigt. Aber das Buch war wirklich zu spannend, als das ich es hätte auf Seite legen können.

Deshalb noch ein kleiner Tipp: Nehmt Euch Zeit, wenn Ihr dieses Buch anfangt zu lesen, denn so schnell werdet Ihr es nicht wieder aus der Hand legen wollen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Sonja zu »Dan Brown: Illuminati« 20.08.2004
Das Buch hat in mir eine komplett andere Ansichtsweise der Menschheit, der Entwicklung und der Relligion, wie auch der wissenschaft herforgerufen. Ich habe mich schon immer für Relligionen, Sekten, Geheimbünde... Interessiert, doch noch nie hat mich ein Buch derart Fasziniert/schockiert/Interessiert. Seitdem ich das Buch ILLUMINATI gelesen habe setze ich mich in meiner Freizeit mit großem Interesse mit der Geschichte der "Erleuchteten" Illuminaten auseinander! Ps: wen das Thema interessiert wird erstaunt sein, wieviele Fakten der Wahrheit entsprechen.....
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Karo zu »Dan Brown: Illuminati« 17.08.2004
Das Buch ist einfach toll. Auf beeindruckende Weise verbindet der Autor Wissenschaft, Kunst und Geschichte, ohne dabei den Faden zu verlieren. Ein wahrer Hochgenuß, wenn man sich vorstellt, dass alles nur an einem Tag spielt. Herrlich!!!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
lena zu »Dan Brown: Illuminati« 15.08.2004
schon der wahnsinn wie schweißnass deine hände beim lesen eines buches werden können!!!! habe das buch nicht aus den händen legen können bis zur letzten seite!fand den schluss mit dem heli allerdings etwas too much.
falls das einer liest und mir nen guten buchtipp hinterlassen will- immer her damit
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Konkursus zu »Dan Brown: Illuminati« 13.08.2004
Auch ich fand das Buch superspannend, obwohl ich am Anfang Schwierigkeiten hatte, hineinzufinden. Dann ging alles sehr schnell. Den historischen Bezug fand ich sehr interessant. Auch das Hauptthema lässt mir mit Irak-Bezug ("Think-Tanks etc.") immer wieder keine Ruhe. Das Ende des Buches fand ich dann doch etwas weit hergeholt (Sprung aus Hubschrauber u.ä.).Alles in allem aber eine kurzweilige Lektüre.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Antje zu »Dan Brown: Illuminati« 12.08.2004
wenn ihr wüsstet wie oft ich dieses buch gelesen habe würdet ihr mich für verrückt halten.... und jedesmal auf´s neue plane ich danach nach rom zu fahren und mir die orte die im buch beschrieben werden genau anzusehen, vielleicht diesen sommer....?
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
juppiefreakk zu »Dan Brown: Illuminati« 09.08.2004
Also, dieses buch ist ein echtes meisterwerk. ich habe es in knapp 8 stunden durchgelesen und war total faziniert von der geschichte. die gefühle der personen werden sehr gut rüber gebracht und auch ansonsten ist das buch sehr lebendig geschrieben. wer gerne spannende geschichte leibt die altertum und neuzeit verbindet sollte dieses buch auf jeden fall lesen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Nina zu »Dan Brown: Illuminati« 05.08.2004
Wow, kann man eigentlich einen Kommentar schreiben der diesem Buch gerecht werden kann????
Das wohl beste Buch das ich je gelesen habe.
Absolut genial wie haargenau die Sachen beschrieben sind, ich habe mich wirklich mitten in Rom gesehen und konnte alles mit fühlen was grade passierte.
Ok ok, das Ende ist vielleicht etwas "amerikanisch" mit der Nonne und so und dem Sprung aus dem Heli, aber hey das tut der Geschichte allgemein Gott sei Dank nicht weh-einfach genial.
Werde mir auch sofort Sakrileg und Meteor kaufen, hoffe ich werde nicht enttäuscht nach diesem Hammer.
Ich persönlich habe bis jetzt immer nur Thriller und Krimis gelesen die der Phantasie des Autors entsprungen sind, und dieses Buch zu lesen bei dem man weiß das alles, auch wenn teilweise vielleicht auch nur im Groben, der Wahrheit entspricht, hat mich schon extrem begeistern können.
Unbedingt lesen -> andernfalls riesen Lücke
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
andrea geber zu »Dan Brown: Illuminati« 03.08.2004

das ist DAS buch des jahres!!!
ich lese sehr viel,aber diese spannung,diese information(hee das kenne ich doch von irgendwoher,...)
ist unglaublich,...
noch dazu,wo meine grosseltern freimaurer waren-ich als kind:was ist das???
jetzt fange ich an zu recherchieren,...
tja,es ist spannend und bleibt spannend
bis zum ende
DANKE DEM AUTOR!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
harry zu »Dan Brown: Illuminati« 01.08.2004
ich komme aus ingolstadt, der gründungsstadt der illuminaten und deshalb habe ich mich, aus reiner neugierde, dazu entschlossen, dieses buch zu kaufen. es war so saumäßig spannend, dass ich bis zum morgengrauen gelesen habe, wohlwissend, dass um 6 uhr morgens der wecker klingelt. ich sage nur, dieses buch verursacht herzklopfen. ich will keine großen reden schwingen, LESEN! nur wer sich wirklich täglich mit literatur auseinandersetzt, darf sich hier negative kritiken erlauben. habe bereits METEOR von D.B gelesen (auch gut, aber nur halb so gut wie illuminati) und bin gerade bei sakrileg, welches ebenfalls schiere lesefreude bereitet.

mei fazit:
als "nicht-viel-leser" habe ich innerhalb eines monats alle dan brown bücher gekauft, wobei ich sagen kann, dass es sich bei "meteor" teilweise um patriotischen und unrealistischen kram handelt. ich wünschte, ich hätte meteor als erstes buch gelesen... illumintai ist jedenfalls nicht umsonst ein bestseller!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Eugen Hilbertz zu »Dan Brown: Illuminati« 01.08.2004
Super Story, die Dan Brown da geschrieben hat. Besser als viele Krimis und Thriller, die ich bisher gelesen und gesehen habe. Die Geschichte hat Biss. Durch die Gradwanderung zwischen Realität und Dichtung, kann man sich vieles sehr gut vorstellen. Es ist auch möglich, vieles zu überprüfen. CERN gibt es seit 1954 wirklich, den Pfad der Erleuchtung kann man wirklich gehen ... Ob es die Illuminati im 16. und 17. Jh wirklich gab? Aber warum eigentlich nicht, wenn es gut für die Geschichte ist.

Fazit:
Unbedingt lesen - aber Vorsicht - wer damit angefangen hat, kommt nicht mehr davon los.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alexander zu »Dan Brown: Illuminati« 31.07.2004
ich habe das buch jetzt auch angefangen zu lesen und muss sagen: wenn man einmal mit dem lesen angefangen hat kann man so schnell nich wieder damit aufhören. ich finds auch super das so auf die geschichte bezug genommen wie mit galileos "diagramma" und "lingura pura". wobei denke ich dass das buch etwas unreal geschrieben ist. denn im vorwort steht dass das buch auf fakten beruht (was orte und symbole angeht) und ich denke mal größtenteils ist das auch der fall und ich stelle gar nich in frage das es die illuminati noch gibt. aber das in der schweitz ein institut gibt das "cern" heist und antimaterie herstellt oder flugzeuge erfindet die mit mach-15 duch die gegend fliegen erschein mir ziehmlich unreal.
alles in allem finde ich das buch echt super
(auch wenn Marcel Reich-Ranizki überhaupt nichts von dem buch hält. das muss aber noch lange nichts heißen)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tsuki zu »Dan Brown: Illuminati« 30.07.2004
ich bin grade dabei das buch zu lesen, dabei frage ich mich die ganze zeit ob es wohl stimmt was über die illuminati geschrieben wird. Da ich die katholische Kirche selbst nicht so überragend gut finde, fasziniert mich es doch recht stark, wie man auf die ganzen ideen gekommen ist. Zudem fand ich auch gut was er über die Antimaterie geschrieben hat, wie ich weiß exsestiert sie bereits, allerdings immer nur für den Bruchteil einer sekunde! Ich selbst aber würde nie gleiches mit gleichem vergelten, ich habe meine eigene Religion gefunden. Ich hoffe Dan Brown schreibt noch viele solcher Bücher und ich bin schon sehr auf das Ende gespannt.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jodocus Zahnzug zu »Dan Brown: Illuminati« 25.07.2004
Solange ich nicht weis was mit meinem guten Namen , denn mein Name ist meine mail Adresse, gemacht wird gibts keinen kommpleten Kommentar.
zu illuminati-
Schon in den Zwanzigern haben Sekten halbwegs gutgeschriebene Geschichten zur Akquise benutzt, L.Ron Hubbart war auch so einer.
Also nu? Wieviel Schichten und Aussagen hat das mäsige Buch?
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Chilly zu »Dan Brown: Illuminati« 23.07.2004
http://www.weltverschwoerung.de/redaktion/print.php?id=4
http://www.unglaublich-phantastisch.de/Theorien/Illuminaten/body_illuminaten.html
Da steht mehr zu drin. Alles aber ohne Gewähr. Bild dir selbst 'ne Meinung...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
bkb zu »Dan Brown: Illuminati« 23.07.2004
Ja, genau: Ich meine dieses Siegel, also den ganzen Kreis, mit Pyramide und Auge und der lat. Schrift.
Und beruht das auf Wahrheit, das der Berater von Roosevelt ihn wirklich überedet hat, dieses Siegel mit auf die 1-dollar-note draufzudrucken ...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
T.B. zu »Dan Brown: Illuminati« 23.07.2004
@bkbs: was für eine wahrheit meinst du denn konkret?
meinst du die pyramide auf der rückseite mit dem leuchtenden (sehenden) Auge?
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
bkb zu »Dan Brown: Illuminati« 23.07.2004
Kann mir jemand weiterhelfen?
Ich möchte gerne wissen, ob das mit der 1-dollar-note in dem Buch der Wahrheit entspricht ...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
christian zu »Dan Brown: Illuminati« 20.07.2004
Wer sich ein hochliterarisches Werk erwartet hat, möge sich Schriftsteller des 18.Jhdt. und früher "reinziehen". Aber das soll es auch gar nicht sein.
Es ist ein spannendes Buch, weil es von Geheimnissen erzählt, deren Rätsel wohl niemals gelöst werden (wie auch beim "Sakrileg"). Dan Brown spielt mit der Neugier des Lesers, der sich zwangsläufig fragen muss:" Ist etwas an diesen Verschwörungstheorien wahr?".
Zwei Dinge haben mich jedoch gestört:
1. Das Ende gerät meiner Ansicht nach ausser Kontrolle (künstliche Befruchtung einer Nonne).
2. Da bitte ich alle um Hilfe: wie hat Robert Langdon den Absturz aus dem Helikopter überlebt?
Kurze Anmerkung zur Email von Tanja S. vom 12.06.2004:
im 14. Jhdt. tauchten die "bruderschaft der Schlange" erstmals auf lat. "Illuminati.
Adam Weihaupt gründete 1770 die "bayerischen Illuminaten". Die "Illuminati" gab es also schon längst.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Arno Offermanns zu »Dan Brown: Illuminati« 20.07.2004
Das Buch weist leider- was die Lokalisierung gewisser Bauwerke betrifft - einige Ungenauigkeiten. Als Beispiel möchte ich die von Dan Brown genannte Kirche S.Maria della Vittoria nennen, die er fälschlicherweise als unmittelbar an die piazza Barberini angrenzend darstellt.
Auch in der Karte "Rom heute" ist die Kirche S.Agnese in Agone nicht richtig eingetragen.
Aber - ich möchte nicht als pedantischer Kritikaster auftreten: Der Roman ist trotz einiger Unzulänglichkeiten sehr lesenswert.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Stefan zu »Dan Brown: Illuminati« 19.07.2004
Gut geschrieben und sehr spannend. Für die Recherche gibt es leider ein Nicht Genügend. Es ist fast alles Falsch. Die "Fakten" sind zwar an die Wahrheit angelehnt, es sind aber sehr viele grundlegende Fehler enthalten. Abgesehen von den technischen Informationen sind auch die Infos über Vatikan und Papstwahl sehr schlecht recherchiert bzw. grundlegend falsch. Man weiß nicht ob die recherche mies ist oder ob er viel geändert hat um die Story "schlüssiger" zu machen. Schade dass damit falsche Audentizität vermittelt wird. Nur ein Beispiel: Der Camerlengo ist IMMER Kardinal bzw. er leitet auch die Wahl des neuen Papstes und kein anderer. Er ist nie alleine sondern hat 3 Kardinalassistenten. Das Siegel und der Ring werden vor dem Kollegium zerstört. Usw, usw.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alex zu »Dan Brown: Illuminati« 18.07.2004
Das Buch ist echt das beste Buch das ich, bis jetzt in meinem jungen leben (17 Jahre alt), gelesen hab!
Es ist vom Anfang bis zum Schluss spannend! Des Weiteren hat Dan Brown einen Schreibstil, der sehr gut zu lesen ist!
Die Handlung von "Illuminati" nimmt Wendungen, die man nicht erahnt hätte!
Außerdem ist es sehr interessant, das Brown noch heute besichtbare Orte und Skulpturen verwendet hat!
Das Ende ist schon ein klein wenig übertrieben. Aber das wird mit dem rest des Buchen ohne weiteres wett gemacht!

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der auf Thriller steht!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Viktor Zander jun. zu »Dan Brown: Illuminati« 18.07.2004
Man kann nicht aufhören zu lesen (so wie bei allen Büchern, die ich bisher von Dan Brown gelesen habe!), bis man fertig ist. Entweder fertig mit dem Buch, oder fertig mit den Nerven, weil man vor Spannung nicht schlafen will, sondern immer und immer weiter lesen will! Ein Klassiker, der den ständig schwelenden Konflikt zwischen Wissen(-schaft) und Glaube (Kirche) eindrücklich von beiden Seiten beleuchtet und sich nicht auf eines der beiden festzulegen vermag.
Nur zu empfehlen, ein großartiges Buch!!!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
leprotta zu »Dan Brown: Illuminati« 11.07.2004
Haarsträubend, zum Teil sehr unglaubwürdig aber trotzdem sehr fesselnd...beschleunigt auf jeden Fall den Pulsschlag!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
tino zu »Dan Brown: Illuminati« 11.07.2004
tolle story, gut zu lesen und temporeich erzählt...ein echter kracher mit tollen wendungen u.starker kulisse.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Daniel zu »Dan Brown: Illuminati« 07.07.2004
Also Illuminati ist eindeutig mit das beste Buch dass ich je gelesen habe.
Spannend, interessante Thematik durch den Konflikt Wissenschaft Kirche.
Nur der Schluss ist meiner Meinung nach ein bisschen übertrieben.
Außerdem kann ich mich Geheimposses Meinung nur anschließen:
Wäre (anständig verfilmt) ein richtiger Kino-Knaller.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tommy zu »Dan Brown: Illuminati« 24.06.2004
habe das buch nun endlich auch mal gelesen...
ich fand das buch jetzt zwar nicht wirklich schlecht, aber ich kann die ganze aufregung um dan brown oder hier "illuminati" nicht ganz nachvollziehen.
ok, das buch lebt von seinem tempo, der interessanten thematik (für einsteiger) und den ständig wechselnden perspektiven - und vom altbekannten kunstgriff, die kapitel offen enden zu lassen... sprachlich sicher kein hochgenuss; dan brown ist kein klassischer erzähler: das buch liest sich wie ein hollywood-drehbuch und ist ein bespiel für typischen amerikanischen "fast-food-mainstream".
alles ganz nett, sehr schnell (und manchmal doch auch langatmig), aber nichts, was einen gewissen erinnerungswert besitzt oder etwas bleibendes hinterlässt. über die ganzen sehr unrealistischen anekdoten und fehlinformationen möchte ich mich erst gar nicht auslassen. ich denke, wer sich noch nie mit der thematik befasst hat oder noch nie in den schreiberischen genuss eines P.Kerr, R.Ludlum, F.Forsyth, etc. gekommen ist, für den ist dieses buch sicher empfehlenswert. für alle anderen, die ein vernünftiges, vollwertiges mahl einem mcdonalds-besuch vorziehen, bleibt bei den o.g. autoren....

1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
darealplayer zu »Dan Brown: Illuminati« 24.06.2004
ich bin einer der leser, die zuerst meteor lasen und dann auf illuminati aufmerksam wurden. an meteor hat mir der plot schon sehr zugesagt, sodass ich sehr gespannt auf illuminati war. dieses buch hat mich echt vom hocker gerissen und nun warte ich gespannt auf das zweite abenteuer von robert langdon, denn das liest mein dad gerade und er verrät mir einfach gar nichts...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
hunnybaer2001 zu »Dan Brown: Illuminati« 22.06.2004
Ja was soll ich sagen... Super Buch !
Es war so spannend das ich Donnerstagabend angefangen habe und Samstagabend fertig war(schlafpausen habe ich gemacht *g*). Ich denke das die Handlung an sich Fiktion ist aber das die Eckdaten aus Geschichte und Wissenschaft durchaus der Wahrheit entsprechen und gut recheriert sind.
Auch glaube ich gerne daran das es noch gewissen geheime Bruderschaften gibt und das diese Seilschaften in den höchsten Rängen von Politik und Wirtschaft, die Kirche nicht zu vergessen, sitzen und unser Leben beeinflussen. ich kann es nur weiter empfeheln, Übrigens das zweite Buch habe ich auch schon fertig hier stand mir nur der Sonntag und der Montag zur Verfügung...was genug darüber aussagt wie spannend es war... Ich wünsche allen viel Spass beim lesen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
ncd zu »Dan Brown: Illuminati« 19.06.2004
Während ich den Mittelteil, die Verfolgung des Attentäters, zwischendurch doch ein wenig zu linear und vorhersehbar finde, hat mir der Teil vor der Ankunft in Italien, der den Spannungsbogen nur so in die Höhe schießen lässt, sehr gut gefallen. Und das Ende ist einfach das brillianteste, das mir je bei einem Thriller untergekommen ist! Danke...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Bastian H. zu »Dan Brown: Illuminati« 18.06.2004
Einfach nur empfehlenswert!ich habe mir dieses Buch aufgrund einer Empfehlung einer Bekannten gekauft und konnte mich nicht mehr davon losreissen!Man kann im Vorraus überhaupt nicht erahnen wer die wirklichen Übeltäter der Geschichte sind!Der einzige Nachteil dieses Buches ist das Ende es ist ein wenig verwirrend und man weiss zum Schluss nicht wirklich ob Galileo Bernini und Raffael wirklich etwas mit dem Bund der Illuminati zu tun hatten!Es werden viele Begriffe sehr ausführlich erklärt was jedoch nicht langweilig rüber kommt!Ein wahrhaft lesenswertes Buch!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Spartacus zu »Dan Brown: Illuminati« 12.06.2004
Was den reiz des Buches ausmacht ist sicherlich auch die Tatsache, daß man nie genau zwischen Fakten und Fiktion unterscheiden kann!
Nachdem ich durch war stellte ich sofort eine Internet-Recherche nach "Illuminati" an (bin noch dabei)! Schön wäre es, wenn Quellenhinweise dabei gewesen wären.
Alles in allem aber eine geniale Story!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
william zu »Dan Brown: Illuminati« 12.06.2004
Danke ffcs. Auch du einer (eine ?) die nicht in diesen Lobgesang einstimmen kann (siehe meine Meinung vom 21.5.04.)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
ffc zu »Dan Brown: Illuminati« 12.06.2004
Ein wirklich schlechtes Buch - Dan Brown besitzt keinerlei Gefühl für eine dramaturgische Entwicklung, seine Sprache ist simpel und die Geschichte nichts Neues, einfach nur schlecht.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tanja S. zu »Dan Brown: Illuminati« 11.06.2004
Es ist ein super Buch, daß mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat. Ich habe mir gleich am nächsten Tag den nachfolge Band Sakrileg gekauft.

Einzig entäuschend finde ich die Behauptung, daß die Illuminati von Galileo gegründet worden sind. Die Illuminati wurden von Weishaupt über 100 Jahre nach dem Tod von Galileo gegründet und haben somit absolut gar nichts mit ihm zu tun. Ich kann es mir nur so erklären das der Autor diesen Zusammenhang aus kommerziellen Gründen geschaffen hat.

Bleibt die Frage offen -sollte der Pfad der Erleuchtung tatsächlich in Rom existieren- zu welchem Zweck er geschaffen wurde.

Neben Assasini eines der besten Bücher in diesem schwer vermittelbaren Genre.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jörg zu »Dan Brown: Illuminati« 06.06.2004
Unglaublich, fantastisch!! hab mir dieses buch zum 2. mal durchgelesen und muß wieder feststellen, wie leicht schnell und verständlich es sich lesen lässt. es erinnert ein bißchen an Indiana Jones! Ein film über Robert Langdon...das wär doch was!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Heike T. zu »Dan Brown: Illuminati« 05.06.2004
Dieses Buch ist spitzenklasse! Ich bin ein relativ schneller Leser.. Ich habe dieses Buch innerhalb von 3 Tagen verschlungen wie eine Verdurstete. So etwas Spannendes ist mir bisher nur selten unter die Finger gekommen! Und wie bereits geschrieben wurde.. Man hatte zwar einen Verdacht, der sich im Nachhinein aber immer als Falsch herausstellte.. Es geschah fast genau das Gegenteil. Einfach klasse!
Ich werde auf alle Fälle auch Skrileg lesen. Und Meteor nicht zu vergessen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Annette zu »Dan Brown: Illuminati« 02.06.2004
Warum nur kann nur kein Lehrer geschichtliche Hintergründe so spannend vermitteln? Ich zieh noch heute los und hol mir "Nachschub".. ;o))
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
McDrake zu »Dan Brown: Illuminati« 29.05.2004
Hatte zuerst "Sakrileg" angefangen (lag grad im Buchhandel auf) und bin nach den ersten zwanzig Seiten zum Schluss gekommen, ich müsse erst den "ersten Teil" lesen, weil relativ viel Bezug darauf genommen wurde. AM nächsten Morgen, in den Ferien, aufgestanden in die Bücherei, "Illuminati" gekauft, eine Tür weiter im Strassenkaffee einen Kaffe bestellt und angefangen zu lesen. Genau SO muss ein Buxh sein. Selten so was spannendes gelesen.
.
.
Danach natürlich noch "Sakrileg" gelesen ;)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
N.N. zu »Dan Brown: Illuminati« 26.05.2004
http://public.web.cern.ch/public/

Kann man's fassen?????

Wie kann man nur so viele Informationen in ein Buch stecken? Von Groschenroman keine Spur!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Thomas Stolpe zu »Dan Brown: Illuminati« 25.05.2004
Ein von Anfang an fesselndes Buch mit einer gelungenen Abwechslung zwischen Dialogen und tempo- reichen Actionszenen. Eines der besten Bücher die ich je gelesen habe.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
M.L. zu »Dan Brown: Illuminati« 21.05.2004
Grossartiges Buch das mit spannung und lesefreude begeistert...
es besitzt zum teil langatmige szenen aber diese werden schnell durch die hervorragende story ausgeglichen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
William zu »Dan Brown: Illuminati« 21.05.2004
Ich mache mich sicher nicht beliebt, aber dieses Buch ist einfach schlecht. Der Stil und die Story. Ich versuchte es drei mal fertig zu lesen, unmöglich. Wenn ich etwas in dieser Art lesen will dann nehme ich LUDLUM zur Hand, da geht es wenigstens vorwärts und ich werde nicht mit so Pseudo Wischenschatflichem Quatsch verarscht. Die ganze Szene das erste Mal im CERN, langatmig bis zum geht nicht mehr. Stellt euch einmal nur die praktische Umsetzung vor wie diese Schrift Iluminati auf die Brust des Opfers kam. Da hatte jemand Schwerarbeit geleistet: Brenneisen, Brennmaterial etc, alles ist hinein und hinaus zu tragen. Der Gag mit dem 15 Mach Flugzeug deutet auf eine weite Zukunft, alles andere spielt beinahe in der Gegenwart, nein ich bleibe dabei: schlecht
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
kaatone zu »Dan Brown: Illuminati« 18.05.2004
ein gut zu lesendes buch und in jedem fall spannend geschrieben, besonders wenn der leser keine kenntnisse in geschichte besitzt. denn sollte er solche kenntnisse besitzen, so sind ursache und wirkung in manchen passagen schwer nachvollziehbar.
aber nichts destotrotz handelt es sich um gute fiction und sciencefiction.
ich habe lust bekommen mal wieder nach rom zu reisen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tristan zu »Dan Brown: Illuminati« 17.05.2004
Sicherlich spannend, aber "perfekt geschrieben"? Stilistisch bewegt sich der Roman in der Nähe von Groschenromanen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
völlig latte zu »Dan Brown: Illuminati« 15.05.2004
da meine meinung sincher unter den anderen tausenden untergehen wird-bin ich trotzdem der meinung das ich hier meinen senf dazugeben muss...

ich wurde aufmerksam auf die illuminaten durch den film "23" ein schon etwas älterer hackerfilm der mich sehr faszinierte.. ich habe mich dann im internet über die illuminaten schlau gemacht und habe mich dann kurz darauf entschlossen illuminati zu lesen-obwohl ich noch nie freiweillig ein buch in die hand genommen habe (gezwungen wurde ich früher in der schule dazu...:-) aber wer nicht...)
und da ich zur zeit bei der bundeswehr bin habe ich fast keine zeit zu lesen, freue mich aber immer wieder auf meinen dienstschluss um mich in eine ruhige ecke zurückzuziehen und mich diesem sehr genialen buch hinzugeben... einfach nur fesselnd und genial!!!!!!! ich empfehle dieses buch jedem der an die geheime bruderschaft glaubt! und auch denen der nichts davon hält und sich durch dieses buch überzeugen lässt...

gruß von mir an alle die fan von illuminati sind oder werden und die die im bekannten STETTEN A.K.M waren oder noch hinkommen werdet...
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alexander Lamplmayr zu »Dan Brown: Illuminati« 14.05.2004
Dieses Buch ist absolut unrealistischer Müll (mit Ausnahme der ersten 200 Seiten). Das Buch ist unsagbar spannend, diese wird aber sehr zu lasten des Niveaus erzeugt
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christopher Batke zu »Dan Brown: Illuminati« 26.04.2004
Die Story muss einfach jeden fesseln! Besonder erstaunlich finde ich, wie komplizierte Wissenschaftliche Zusammenhänge durch die Charaktere anschaulich und verständlich dargestellt werden. Außerdem wird man immer wieder mit (kunst-) historischen Fakten konfrontiert, die einem ein tolles Bild von Rom verschaffen. *ThumbsUp*
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Mehr Kritik zu »Dan Brown: Illuminati« 21.04.2004
Wer dieses Buch als "genial""i bezeichnet, "liest" sonst wohl nur Dieter Bohlen. Amerikanischer Durchschniwiegend durchaus tt. Mann ( amerikanisch) rettet Welt vor ( in ihrer Mächtigkeit irgendwie dämlich agierenden ) scheinbar übermächtigen Gegnern ( Iluuminati ) . James Bond als Buch. Das wird überwiegend ganz spannend erzählt.Liest sich sicher nett am Strand. Das hat mans alles schon öfters gelesen. Nett sind die ( manchem unbekannten ) Erläuterungen bzgl. Assasinen ( Haschisch etc ) und Illuminaten ( Dollarnote !!) und katholischer Kirche, sowie die ( etwas ) kulturhistorischen Details ( Rafael, Weg der Erkenntnis ), die das Buch über den Durchschnitt heben.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
daniel mores zu »Dan Brown: Illuminati« 21.04.2004
98% crimi-couch bewertung und hunderte user-rezensionen die sich in der lobhudelei immer wieder toppen, und dennoch muß ich meinen senf dazugießen :)

es ist absolut spannend, fesselnd und man will es einfach nicht weglegen. eines der besten bücher, die ich je gelesen habe.
krimi-mäßig meine ich.

ich war ein wenig durcheinander, als ich es fertiggelesen habe. ich habe keine ahnung mehr, was echt ist, und was frei erfunden.
ein echter "mind-boggler" sozusagen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
annchentantchen zu »Dan Brown: Illuminati« 19.04.2004
geniales buch!
sicherlich ist die handlung viel zu übertrieben, allerdings erfüllt dieses buch sämtliche kriterien, die ein krimi haben muss, gespickt mit sehr viel kulturwissen, absolut logischem handlungsaufbau, sehr flüssigem erzählstil und glaubhaften figuren, sodass bei absolut keiner der 700 seiten auch nur der funke von langeweile aufkommt. selten ist es mir passiert, dass ich ein 700-seiten buch nicht mehr aus der hand geben wollte, bis ich es zu ende gelesen hatte.
stimmig, spannend, atemberaubend. super schauplätze und anspruchsvoll, was will man mehr!? habe es gestern fertig gelesen und mir heute das sakrileg gekauft. und das ist eigentlich so gar nicht meine art.
also viel spass und spannung beim lesen! eine uneingeschränkte empfehlung!!!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Christian Teiche zu »Dan Brown: Illuminati« 17.04.2004
Illuminati ist ein Thriller der sich regelrecht in den Bann zieht.Hat man dieses Buch gelesen möchte man etwas über die Geheimbruderschaft Illuminati und über die Allgemeine Physik herraus finden.Schon nach der ersten Seite wird man neugierig.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Dundee zu »Dan Brown: Illuminati« 15.04.2004
Spannend, aber etwas gar unrealistisch. Im Weiteren erkennt man den nächsten Twist der Geschichte immer lange vor den Protagonisten. Brown hätte das Buch spannender aufbauen können. Gänzlich unglaubwürdig ist der enge Zeitrahmen von bloss 11 Stunden und der Schluss.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Andreas zu »Dan Brown: Illuminati« 02.04.2004
Ich habe dem Buch lediglich 50 Pkt. gegeben.
Der Ort des Geschehens (Rom) ist immer eine dankenswerte Kulisse. Allerdings war für meinen Geschmack die Handlung etwas zu unrealistisch. Wenn in ein paar Stunden die Welt untergehen würde, würde ich nicht so flotte Sprüche auf den Lippen haben, wie die Akteure in dem Roman. Wenn man das Buch in die Hand nimmt und man sich auf Indiana-Jones oder James-Bond Niveau einstellt, findet man die Geschichte sicherlich besser.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Claudi zu »Dan Brown: Illuminati« 29.03.2004
Zu Alodon: Du hast genau das psychologische Prinzip von Brown entdeckt, was den Krimi so spannend macht! Der Mensch strebt nach Geschlossenheit und das nicht nur in der Optik. Genau diesen Fakt nutzen doch Daily Soaps und hier auch Brown aus ;o)

Ich habe Primaerliteratur zum Thema Illuminati gelesen. Die Buecher sind rare, da sie verboten wurden und nicht im Handel erhaeltlich sind. Dennoch konnte ich drei Baende davon lesen.
Wer nach diesem Roman nicht nach Primaerliteratur sucht oder nicht mal ueber die Glaubhaftigkeit ueber derartige Geheimbuende nachdenkt, hat einen Sinn des Buches wohl nicht erfasst.
Ich finde den Denkansatz von Gmelin zum Thema Misstrauen Amerika gegenueber Europa interessant.
Dieses Buch als Propaganda zu nutzen, waere mir nie in den Sinn gekommen. Dennoch ist es nicht sonderlich abwegig, besonders weil anfangs Ansaetze kommen wie die Herkunft der Illuminaten und das "Einschmuggeln" dieser Mitglieder in die amerikanische Regierung. Man kann diesen Fakt auch als Vorwurf gegenueber der oestlichen Welt sehen, jedoch waere ich auf eine solche Idee nie von selbst gekommen.
Zum anderen aber muss man erwaehnen, dass dieser Roman auch in Amerika herauskam und in dem Sinne auch auf diesen gewissen Denkansatz zum Thema Geheimbund in der Regierung angespielt werden koennte.

Ich habe dieses Buch in 7h verschlungen und es war mir eine richtige Freude! Zeitweise las ich langsamer, weil ich es nicht so schnell enden lassen wollte. *g*
Doch bei diesem Buch war mir selbst das aufs Klo gehen und Essen zu niederwertig..

greetz Claudi
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Breit zu »Dan Brown: Illuminati« 29.03.2004
die geschrieben Langeweile kann ich nicht nachvollziehen ...
Das Buch ist von Anfang an spannend und genial geschrieben.

unbedingt empfehlenswert, und das Thema Illuminaten ist wirklich interessant ... auch wenn nur 5 % wirklich war sein sollten .

unbedingt empfehlenswert !!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Tobi zu »Dan Brown: Illuminati« 28.03.2004
Also auf den ersten Seiten wird viel über Physik geredet und ich war schon dran, das Buch zur Seite zu legen.
Aber als die Geschichte im Vatikan weiter geht...mein Gott...super spannend und flüssig geschrieben.

Hab jetzt noch ca. 100 Seiten vor mir und da muss ich sagen, wird hier doch etwas sehr übertrieben (Hubschrauber, Camerlengo, etc.).

Im ganzen kann man sagen, der Anfang ist sehr trocken, der Mittelteil super spannend und der Shluss, bis jetzt, etwas übertrieben, aber trotzdem eines der besten Bücher die ich bis jetzt gelesen habe.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Stephan Balzer zu »Dan Brown: Illuminati« 24.03.2004
Spannender, sich stetig steigernder Krimi, der mit detailgetreuen Kenntnissen von Rom und Vatikan glänzt. Leider ist die Handlung zum Schluß hin so überzogen und unglaubwürdig, dass der an sich sehr gute Krimi dann doch erheblich verliert.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Claudia zu »Dan Brown: Illuminati« 17.03.2004
Wenn ich ein Buch an einem Tag komplett durchlese, es auf's Klo, zum Rauchen, zum Kochen mitnehme - nur um zu wissen, wie die Geschichte weitergeht ... dann muss es unheimlich gut sein! Fakten, Gerüchte und Geschichte hat Dan Brown in wunderbarer, fesselnder Weise niedergeschrieben - in einer Art, dass man einfach nicht aufhören kann weiter zu lesen. Wer sich einen kompletten Tag frei nehmen kann sollte dieses Buch unbedingt lesen!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alodon zu »Dan Brown: Illuminati« 14.03.2004
Boah! Dieses Buch war einfach DER HAMMER! Besonders praktisch: die kleinen Kapitel!! Es sind ja mehrere "geschichten", welche parallel erzählt werden... Man liest ein Kapitel mit Langton, und schon endet er, - "ich will wissen was passiert!! schnell kapitel durchlesen um wieder auf das andere Thema zu kommen!" - so kommt nächstes Kapitel. Konflikt beim Camerlengo (zbsp.), und der endet auch schon schnell... "scheisse! ich will wissen, wie es mit dem camerlengo weiter geht!! ok, geil, von robert wird jetzt aba auch wieda weiter erzählt..." !!

Was ich damit sagen will, man freut sich IMMER auf das nächste Kapitel, da man nie genug kriegen kann vom einen... bei längeren kapiteln wäre das so: "so ist dieser kapitel endlich fertig?? jaja der robert hängt mir langsam aus dem hals, wil lieber wissen wie es mit dem camerlengo läuft!!"


usw. usw. ich labere zu viel ;)
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ilaysha zu »Dan Brown: Illuminati« 13.03.2004
Interessant - das trifft es für mich, abwechslungsreich zu lesen und zu lösen, ein wunderschön recherchiertes Mosaik aus kleinen, versteckten Hinweisen, eine aufregende Jagd nach der Wahrheit...

Nur stellte sich mir von Seite 205 an die Frage, warum man sich nicht lieber zuerst mit der unmittelbaren Gefahr im Vatikan beschäftigt, auf deren Platzierung der Assassine doch gerade in aller Deutlichkeit hingewiesen hatte?
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
karla zu »Dan Brown: Illuminati« 13.03.2004
also ich bin vollkommen begeistert von Illuminati. es ist absolut spannend. ich habe es mir ausgesucht in der schule vorzustellen und hoffe es kommt gut an, na ja ... wie sollte dieses meisterwerk eigentlich nicht gUt ankommen??! allerdings stehe ich jetzt vor der schwierigen aufgabe eine inhalsangabe darüber zu schreiben. mein fazit: dieses buch ist eines der besten das ich in meinem leben je gelesen habe, es vereint theologie mit geschichte und physik. drei dinge die eigentlich nicht zu zusammen passen, aber hierbei uss ich sagen GENIAL.
ich glaube anderen autoren wäre es nicht so gut gelugen. hut ab.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Martin zu »Dan Brown: Illuminati« 05.03.2004
Ich lese viel und kann viel von Follett etc. empfehlen, aber ILLuminati hat mir den Rest gegeben. Das Buch habe ich über die Krimicouch kennengelernt und bestellt. Ich konnte es nicht aus der Hand legen. Das Buch ist so wie andere es beschrieben haben, auch wenn zum ende hin sich die Zeilen überschlagen, Handlungen nicht mehr klar durchschaubar sind und das Ende auch ein bißchen unklar, kann ich das Buch nur empfehlen. Ich habe mir jetzt auch die anderen Bücher von Dan Brown bestellt und wenn Amazon pünktlich ist, müßten die Bücher heute ankommen. Die Tüte Chips liegt bereit und die Cola ist kalt... Dan Brown ich komme
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Lilian zu »Dan Brown: Illuminati« 04.03.2004
Eigentlich ist das Buch ganz gut. Die Geschichte erscheint glaubwürdig und ist auch eigentlich recht spannend, das Problem meiner Ansicht nach ist allerdings dass der Hauptcharakter nicht ausgeprägt genug dargestellt wurde, denn durch weitere Einblicke in die Gedankenwelt des Hauptcharakters, wäre es leichter gewesen sich in ihn hineinzuversetzen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
greta zu »Dan Brown: Illuminati« 29.02.2004
Ich lese eigentlich nicht viel. Aber als ich das buch von meinem vater gefunden habe und aus langeweile ein paar seiten gelesen habe, fand ich dieses so spannend, dass ich das es nicht mehr aus der hand legen konnte.das positive an dem buch ist, dass es über die ganze zeit hinweg spannend bleibt. Ich fand den zwispalt zwischen religion und wissenschaft sehr interessant und wie dieser durch eine katastrophe gezwungen sind zusammen zu arbeiten.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Uli zu »Dan Brown: Illuminati« 24.02.2004
9 Stunden..... ich bin durch, Wahnsinn.

Hätte nicht gedacht das mich ein Buch nach langer Leseabstinenz wieder so in den Bann ziehen kann wie Illuminati.

Hatte teilweise den Laptop an mit Kartenmaterial von Rom um die beschriebenen Stellen, Plätze und Entfernungen besser zu verstehen.
Ein tolles Buch.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Franz zu »Dan Brown: Illuminati« 23.02.2004
Es sollte mal wieder "nur" ein wenig Wochenendlektüre sein - es war ein Glücksgriff! Ich habe das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollen ... Das Buch ist spannend, nimmt den Leser an die Hand und der folgt Langdon und Vittoria gerne auf eine Wahnsinnsreise voller Überraschungen.
Übrigens habe ich am letzten Wochenende meine Frau nicht ansprechen können - "Illuminati" hatte auch sie gefangen! Bis zur letzten Seite!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Jan zu »Dan Brown: Illuminati« 23.02.2004
Brown schreibt in höllischem Tempo und genauso liest es sich auch! Dabei begibt sich der Leser auf einen historischen Rundgang durch das Alte Rom.
Da ich seit längerem viel lese, muß ich sagen, daß ich das Buch relativ zügig las und es fesselnd fand.

Allerdings war ich an einigen Stellen enttäuscht, daß Brown zu stark ins Lächerliche viel! An solchen Stellen habe ich kurz mit dem Gedanken gespielt, daß Buch einfach zu entsorgen. Die überwiegenden Stärken hielten mich davon jedoch ab!

Wissenschaftliche und historische Fakten reichen einfach nicht aus! Als angehender Wissenschaftler weiß ich das nur zu gut!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
El_Dudelino zu »Dan Brown: Illuminati« 11.02.2004
Naja, kann mich leider nicht meinen "Vorredneren" anschließen. Herr Brown hat aus dem zugegeben sehr interessanten Thema zu wenig gemacht. Zwar ist über das Themengebiet recht gut recherchiert worden, macht aber noch keinen guten Roman. Zwischendurch ist das Buch zwar spannend, aber vor allem der extrem schlechte Schluss macht den Lesespass dahin.

Mein Tip: nicht lesen, sondern besser den Club Dumas!!!

Beste Grüße
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Alexandra zu »Dan Brown: Illuminati« 04.02.2004
Ich selbst bin erst 15 und dementsprechend schwer dafür zu begeistern neben der Schule ein ca. 700 seiten starkes Buch zu lesen, aber nachdem ich auch nur die ersten paar seiten gelesen habe, war ich gefesselt und war wirklich jede große Pause und im Schulbus nur mit dem Buch in der Hand anzutreffen. Seit diesem Buch habe ich meinen Spaß am Lesen wieder gefunden
Mir gefiel besonders, dass es nicht nur um den Zentralgedanken geht, sondern dass das ganze Drum-Herum immer wieder neue Fragen aufwirft und die Spannung erhält!!
Viele leute sagen ja, dass es zu unrealistisch ist, aber auch wenn die ganze story nicht besonders wahrscheinlich ist, aber THEORETISCH ist es ja möglich!!

und @Gmelin - ich glaube nun wirklich nicht dass es um provinzielles Denken der Amis geht, aber der Vatikan ist nun mal in Europa! WIE soll denn bitte eine Story über die Illuminati ohne den Vatikan funktionieren? - Eben ;)
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Gmelin zu »Dan Brown: Illuminati« 30.01.2004
Das tiefe Misstrauen Amerikas gegen Europa - egal ob es den Wissenschaftsbetrieb CERN oder den Vatikan hervorbringt - ist das eigentliche Thema dieses spannenden Buches. Leider decouvriert dieses Misstrauen die provinzielle Haltung des Autors trotz seiner Gabe, konsistent Spannung aufzubauen. Dies ist auch der Grund, warum der Schluss so lächerlich wirkt.
3 von 3 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
leseratte zu »Dan Brown: Illuminati« 27.01.2004
wenn das ende etwas weniger dick aufgetragen wäre, ja dann hätte dieses buch 100% erhalten. so schnell habe ich noch nie ein buch in mich aufgesogen...
nur, wie gesagt, das ende war schwach und unglaubwürdig. aber immer noch ein sehr gutes, unterhaltsames und vor allem spannendes buch.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Teufelsweib zu »Dan Brown: Illuminati« 19.01.2004
Ich finde dieses Buch genial. Es ist spannend erzählt und man kann es -trotz der 700 Seiten- nicht vor Beendigung der Letzten aus der Hand legen.
Die Geschichte um Verschwörung, Verrat und Glauben ist niveauvoll, ab und an amüsant und sehr fassetenreich geschrieben.
Es ist kein blosser 'baller'-Thriller, es ist ein Roman mit Verstand und Schnelligkeit.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kemmder zu »Dan Brown: Illuminati« 15.01.2004
Hervorragend und spannend von der ersten Seite an.
Überraschende Wendungen würzen die Story noch zusätzlich.

Das Ende ist etwas zu dick aufgetragen - das hätte besser in einen Ian Fleming-Bond gepaßt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
sophistiCATe zu »Dan Brown: Illuminati« 11.01.2004
Ich hab grade erst begonnen, Bücher der Kategorie "Thriller" zu lesen und muss sagen - auch wenn dies auf mich einen ganz konträren Reiz auf mich ausübt, als die legendären Romantiker, Klassiker und Philosophen -, ich kann garnicht genug davon bekommen. Und da auch das Chambre vollkommen meinen Geschmack trifft, der Stil so nüchtern und doch subjektiv erscheint, der Aufbau der Handlung äußerst packend ist und beinah keine Möglichkeit zum prophezeien - die Handlung anbelangend - zulässt, der Inhalt zum überwiegenden Teil realistisch ist und Fiktion genauso zur Tatsache werden lässt, hat diese Buch für mich den größtmöglichen Stellenwert eingenommen. In einer Zeit des Realismus und der Sciencefiction vs. Religion: mein Lieblingsbuch!!!!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
TS zu »Dan Brown: Illuminati« 10.01.2004
Am Anfang recht spannend und man weiß auch nicht so richtig wo es hingeht.
Aber dann wird es doch zu "göttlich" und driffte für mich in die Unglaubwürdigkeit ab. Enttäuschend.
Hatte das Gefühl der Autor fand kein richtiges Ende. Schde. Da lese ich lieber Giffords Thiller ein zweites Mal der nun wirklich mit zu den besten Thiller der letzten Jahre gehört.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
S.T. zu »Dan Brown: Illuminati« 08.01.2004
Sehr, sehr gut. Extrem spannend, auch ich hab die 700 Seiten in einem Stück verschlungen, man will überhaupt nicht aufhören!
Das Ende ist leider etwas wirr und trübt den Gesammteindruck. Für die ersten 650 Seiten wären glatte 100 Grad verdient. So bekommt es von mir (nur) 97........
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
adi zu »Dan Brown: Illuminati« 08.01.2004
ich kann mich der rezension nur anschliessen. das buch hat mich absolut gefesselt und ich habe es fast an einem stück durchgelesen. mit demselben protagonisten ist bereits ein zweiter krimi erschienen - bislang jedoch nur auf englisch (da vinci code). ebenso empfehlenswert. auf der website www.danbrown.com finden sich diverse infos (bilder, pläne, etc). zu seinen büchern....
3 von 4 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Seiten-Funktionen: