Wer Böses sät von Olivier Descosse

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel Les enfants du néant, deutsche Ausgabe erstmals 2012 bei Blanvalet.

  • Paris: M. Lafon, 2009 unter dem Titel Les enfants du néant. 435 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2012. Übersetzt von Michaela Meßner. ISBN: 978-3-442-37657-5. 412 Seiten.

'Wer Böses sät' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Seit seine Frau von einem seiner Patienten erdrosselt wurde, arbeitet der Psychiater François Marchand als Profiler und unterstützt die Polizei dabei, eine Reihe von blutrünstigen Morden aufzuklären. Gemeinsam mit der jungen Polizistin Julia Druot macht er sich auf die Suche nach einem Killer, dessen Wahnsinn keine Grenzen kennt. Um ihn zu stoppen, müssen sie in die Cyberwelt skrupelloser Jugendlicher eintauchen, die ihre Fantasien von Schmerz und Gewalt nicht nur online ausleben.

Das meint Krimi-Couch.de: »Die seltsamen Vergnügungen der Jugend von heute« 45°

Krimi-Rezension von Brigitte Grahl

Olivier Descosse, ein ehemaliger Rechtsanwalt, hat mit »Wer Böses sät« seinen fünften Krimi geschrieben. Er zeichnet sich durch die gleichen Schwächen aus, die auch schon an den Vorgängern bemängelt wurden: es beginnt spannend, zieht sich im langen Mittelteil und endet mit einem unrealistischen und enttäuschenden Showdown. Anscheinend hat der Autor seine Grenzen gezogen und sich in ihnen eingerichtet. Weder die Sprache noch die Umsetzung des an sich vielversprechenden Plots können begeistern.

Der traumatisierte Profiler und der Serienkiller

Mit einer spannend inszenierten Geiselnahme führt der Autor seine Hauptperson, den Profiler Francois Marchand ein. Der ehemalige Psychiater ist schwer traumatisiert, seit ein ehemaliger Patient seine Ehefrau abgeschlachtet hat, um sich mit ihm zu messen. Als Wiedergutmachung ist er Profiler geworden, um andere vor dem Bösen zu schützen. Für seine halbwüchsige Tochter, die ebenfalls noch unter dem Mord leidet, findet er kaum Zeit. Marchand wird auf den Fall einer jungen Frau angesetzt, die bestialisch ermordet wurde. Während er sich ein Bild vom Opfer und dem Täter zu machen versucht, gibt es einen weiteren, ähnlich brutalen Mord an einem Jugendlichen. Ein dritter Mord bestätigt dann Marchands Theorie, dass es sich um einen Serienkiller handelt. Falsche Täter, Spuren und Theorien lassen ihn lange im Dunkeln tappen. Erst ein Zufall bringt ihn auf die richtige Spur, die eine böse Überraschung für ihn bereithält.

Die üblichen Klischees werden bedient

Olivier Descosse schildert die Handlung aus der Perspektive seiner beiden Hauptpersonen, dem Profiler Marchand und der jungen Polizistin Julia Drouot, wobei Marchand im Mittelpunkt steht. Descosses Protagonist ist kein Superheld, ganz im Gegenteil. Er ist traumatisiert und liegt mit seinen Schlussfolgerungen öfter daneben. Allerdings sind die Leiden der Hauptfigur etwas dick aufgetragen. Der seelisch beschädigte, einzelgängerische Ermittler ist ein viel zu oft bemühtes Klischee. Die patente Julia Drouot, die eigentlich nur die zweite Hauptfigur ist, kommt dagegen wesentlich überzeugender und sympathischer rüber. Auch die sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen Marchant und Drouot ist ein Stereotyp. Immerhin ist sie so zurückhaltend geschildert, dass sie nicht weiter stört. Die Morde folgen dem beliebten Rezept: so ausgefallen und grausig wie möglich, aber wenigstens hält sich Descosse nicht allzu lange mit der detaillierten Schilderung selbiger auf.

Punktabzug für das unglaubwürdige Ende

Die Suche nach dem Täter und seinem Motiv macht den überwiegenden Teil der Handlung aus. Das Milieu, die Schlussfolgerungen und die Verhöre stellt Olivier Descosse sehr realistisch dar. Als ehemaliger Anwalt kann Descosse seine Kenntnisse der kriminellen Szene Frankreichs einbringen. Allerdings fördert es nicht gerade die Spannung, wenn die Spuren immer wieder in die Irre führen. Dem Autoren scheint es in seinem Krimi vor allem um die Gesellschaftskritik an verschiedenen Jugendkulturen zu gehen. Aber Betroffenheit mag sich beim Leser nicht einstellen, dazu bleiben die Kritik und die Nebenfiguren zu oberflächlich. Trotzdem ist Olivier Descosses Krimi bis hierhin guter Durchschnitt. Punktabzüge verdient Wer Böses sät aber für sein Ende. Die Auflösung und der Showdown sind unrealistisch und unglaubwürdig und anscheinend nur um des Überraschungseffektes wegen konstruiert.

Fazit: Kein Bestsellerpotential

Alles in allem ist Olivier Descosses Wer Böses sät ein klassischer Krimi, bei dem die Ermittlungsarbeit im Mittelpunkt steht und die Perspektive bei den Ermittlern bleibt. Er hält sich an die dramaturgischen Formeln, ist aber weder besonders spannend noch originell. Der Verlag bringt Descosses Krimi zu Recht »nur« als Taschenbuch heraus: »Wer Böses sät« ist gerade mal Durchschnitt.

Brigitte Grahl, Juli 2012

Ihre Meinung zu »Olivier Descosse: Wer Böses sät«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Wer Böses sät

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: