Im Sommer der Mörder von Oliver Bottini

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 bei Scherz.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 2 der Louise-Bonì-Serie.

  • Frankfurt am Main: Scherz, 2006. ISBN: 978-3-502-11000-2. 460 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2007. ISBN: 978-3-596-16638-1. 457 Seiten.
  • [Hörbuch] Düsseldorf: Patmos, 2008. Gesprochen von Martina Gedeck. ISBN: 3491912660. 5 CDs.

'Im Sommer der Mörder' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Sommer im Breisgau. Kirchzarten ist der friedlichste Ort der Welt. Bis eines Tages im Morgengrauen ein kleiner Holzschuppen in Flammen aufgeht – und urplötzlich ein Inferno losbricht. Verheerende Explosionen überraschen die Freiwillige Feuerwehr …Die Idylle von Kirchzarten war trügerisch: Unter dem Schuppen hatten Unbekannte ein illegales Waffenlager angelegt. Die Freiburger Hauptkommissarin Louise Bonì steht vor dem schwierigsten Fall ihrer Karriere. Erste Spuren führen zurück in das zerfallende Jugoslawien der Neunziger Jahre. Doch als ein kaltblütiger Mord geschieht, beginnt Louise zu begreifen, dass der Fall weit größere Dimensionen hat.

Das meint Krimi-Couch.de: »Ebenso stark wie der Vorgänger« 82°

Krimi-Rezension von Sabine Reiss

Krimi-Couch-Volltreffer Mai 2006

Der erste Krimi von Oliver Bottini Mord im Zeichen des Zen wurde im Jahr 2005 mit dem Deutschen Krimipreis (3. Platz national) ausgezeichnet. Kein leichtes Erbe für den Nachfolgeband, in dem er nun abermals seine eigenwillige Protagonistin Louise Bonì, Kommissarin bei der Freiburger Kripo, mit einem zweiten Fall betraut. Louise ist dreiundvierzig und hat gerade einen längeren Aufenthalt in einem Kanzan-an, einem Zen-Kloster, hinter sich, um sich von den Dämonen des Alkohols zu befreien. Nun ist sie wieder zurück im Dienst, offiziell zunächst nur assistierend.

Zu viele Köche verderben den Brei

Die freiwillige Feuerwehr von Kirchzarten wird zu einem Brand gerufen, der zunächst schnell gelöscht ist, eine Scheune hatte Feuer gefangen. Doch dann bricht der Boden des Schobers ein, riesige Flammen schlagen hoch und einer der Männer kommt dabei ums Leben. Unter der Scheune befand sich ein illegales Waffenlager, das mit Plastiksprengstoff in die Luft gejagt wurde. Die Freiburger Kripo untersucht den Fall, gehemmt durch interne Verwicklungen wie dem Streit zweier Dezernate um die Zuständigkeit. Weiteres Kompetenzgerangel durch das Eingreifen weiterer Behörden wie LKA und BND tut ihr Eigenes dazu, die Ermittlungen zu erschweren.

Dann gibt es einen weiteren Toten, den Besitzer der Scheune, der auf seinem Hof tot aufgefunden wird. Wer steckt hinter dem Anschlag? Serben, aus deren Bestand die Waffen stammten, Terroristen oder Nazis, wie Informanten aus vermeintlich unterschiedlichen Quellen suggerieren wollen? Louise ist mittendrin und verfolgt wieder einige Spuren im Alleingang.

Keine Jägermeistergedanken mehr

Unabhängig davon, ob man den ersten Band der Serie gelesen hat oder nicht, fällt sofort auf, dass die Geschichte vom Vorgängerroman fast ohne Pause fortgeschrieben wird. Es handelt sich zwar um zwei voneinander absolut unabhängige Geschichten, die von den Ermittlungen her in sich abgeschlossen sind, diese sind allerdings durch die Entwicklung und die Vergangenheit der Protagonistin untrennbar miteinander verbunden. Bottini gönnt dem Leser keinerlei Erläuterungen und ich kann mir vorstellen, dass man ohne Vorwissen den Erinnerungen von Louise nicht immer folgen kann. Ein kleines Manko unter den ansonsten überwiegenden Pluspunkten.

Mutig stellt sich Louise Bonì ihren Dämonen, jeden Tag aufs Neue. Vor einigen Monaten hat sie sich noch mit Jägermeistergedanken befasst, fuhr von Tankstelle zu Tankstelle, um unerkannt an Spirituosen zu kommen, mit deren Hilfe sie glaubte, tragische Verluste in ihrem Leben zu überwinden. Nun trinkt sie literweise Wasser und widersteht sogar einem Grappa, der in einem italienischen Restaurant so verführerisch vor ihr steht. Sie hat an Reife gewonnen. War mir die Kommissarin im ersten Band noch absolut unsympathisch, gewinnt sie mich nun nach und nach für sich. Eine 08/15-Ermittlerin wird sie dennoch nicht und das ist auch gut so.

Fern von Klischees

Nicht nur die Heldin ist außergewöhnlich, auch der Plot ist originell und nicht gerade alltäglich, abseits jeglicher Klischees. Dahinter steckt offensichtlich eine starke Recherche, die sich nicht nur auf die Polizei beschränkt, sondern auch auf die Gegend rund um Freiburg, die Besonderheiten des Dialekts eingeschlossen. Und obwohl die Handlung rein fiktiv ist, kann man sich vorstellen, dass dies so passieren könnte. Insgesamt ist sie nicht so abgehoben wie im Vorgänger, ebenso gereift wie die Hauptfigur.

Eindringlich schildert der Autor den Fortgang der Geschichte, deren Reiz man sich nur schwer entziehen kann. Er bedient sich dabei eines gut lesbaren Stils, geradlinig und flüssig lesbar, wobei jedoch manche Abkürzung im internen Polizeijargon hätte vermieden werden können.

Wer einen klassischen Krimi mit einfacher Mördersuche erwartet, der wird mit »Im Sommer der Mörder« nicht auf seine Kosten kommen. Aber wer sich durch die Anspielungen auf die Vergangenheit nicht abschrecken lässt, wird dafür mit einem außergewöhnlichen Plot und einer ebensolchen Heldin belohnt.

Ihre Meinung zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Jossele zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 14.06.2015
Bottini: Im Sommer der Mörder
Der zweite Band von um die Kommissarin Louise Bonì ist deutlich besser als der erste, der mich nicht überzeugen konnte. Zu unlogisch waren die Abläufe. Diesem Mangel hat Bottini nicht konsequent, aber immerhin teilweise abgeholfen. Unter anderem, indem er manches unlogische oder offen gebliebene aus dem ersten Band nun aufklärt. Es gibt deutliche Bezüge zum ersten Band. Deshalb ist es für den Leser empfehlenswert, die Bände in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Ich vermute mal, dass das so weitergeht, denn auch in diesem Band lässt Bottini einiges offen. Der Fall beginnt mit dem Brand einer Hütte, unter der sich ein Waffendepot befindet, dessen Explosion einen Feuerwehrmann tötet. Nun ermittelt die Kripo um Louise Bonì und sticht in ein Wespennest um Kriegsverbrechen im Balkan-Konflikt, einen deutsch-pakistanischen Freundschaftsverein namens PADE, der sich als Waffenlieferant für die Gegner des regierenden Diktators Musharraf missbrauchen lässt und einer Organisation, die genau diesen Diktator an der Macht halten will, vermutlich eine amerikanische Organisation, weil außer 'Marcel', der zunächst als Mitarbeiter des BND auftritt alles Amerikaner zu sein scheinen; die CIA scheint nahezuliegen, aber das bleibt offen.
Aber einiges ist dann doch etwas zu konstruiert und unwahrscheinlich, z.B. die dilettantische Vorgehensweise der Polizei bei der Stürmung eines Hauses, die einen Toten zur Folge hat, der in der Realität so nicht vorgekommen wäre – da bin ich ziemlich sicher. Die Polizei macht Fehler, aber nicht solche. Insgesamt scheint mir Bottini die Logik von Fernsehserien adaptiert zu haben: einiges offen lassen, damit die Leser den nächsten Band lesen. Das ist vielleicht klug, aber nicht wirklich gut. Trotzdem summa summarum ein lesenswerter Krimi: 75°
Vincentine zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 29.10.2012
Mein erster und letzter Krimi dieses Autoren. Langatmig besonders das Alkoholproblem und die Selbstgespräche der Protagonistin. Zum Ende auch etwas an den Haaren herbeigezogen, so ein Vorgehen ist bei den Behörden sicher nicht möglich. Zuviel Psychologie und zuwenig Handlung. Es gibt keine wirklich gute Geschichte.
kianan zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 23.10.2012
Zunächst das Positive: die persönliche Situation von der Ermittlerin Louise und ihren Umgang mit ihren (Alkohol-)Dämonen sind gut beschrieben.

Und an und für sich hätte man mit der Geschichte vor dem Hintergrund von wahren Beweggründen für Kriege und deren Drahtziehern sicherlich mehr Spannung erzeugen können.

Doch nun leider das Negative: Diese Spannung kommt nicht wirklich auf, da diese durch ständige Rückblenden an den von Louise (Luis) im letzten Winter desaströs abgeschlossenen Fall zerstört wird. Diese Rückblenden sind so nebulös, dass obwohl ich (einige Zeit her) das erste Buch um diesen Fall zwar gelesen habe, aber dennoch kaum etwas damit anfangen konnte. Da frage ich mich: wie wird es dann jemanden gehen, der das erste Buch garnicht gelesen hat?!

Mein Fazit: Ein Buch, das mir nicht Erinnerung bleiben wird.
Bernie Bär zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 23.08.2011
Ich kann man den Worten meiner Vorschreiber nur anschließen.
Ich konnte keinen Bezug zu Louise aufbauen, da es mein 1. (und auch wahrscheinlich das letzte) Buch des Autors war.
Zudem fand ich die Geschichte auch etwas überzogen. Zu viele Personen, zu viele Behörden, die da mitmischten.65 Grad sollte es aber Wert sein, da der Autor sehr viel Liebe in detailgetreue Charaktere gesteckt hat und auch präzise Ermittlungsarbeit schildert.
koepper zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 26.06.2008
Anfangs "hat mir Im Sommer der Mörder" gefallen. Guter Schreibstil, gute Beschreibung der Hauptakteure. Auch die Schilderung des Suchtproblems der Ermittlerin - das ist ziemlich gut.
Was dann aber zunehmend störend war, sind die Bezüge zu einer anderen Geschichte des Autors. Schwer nachzuvollziehen, wenn man den entsprechenden Krimi nicht kennt.
Leider wird die Geschichte immer komplizierter und ich habe gemerkt, dass es mich ziemlich angestrengt hat, dem Handlungsstrang zu folgen. Ein bißchen einfacher und klarer und das wäre ein wirklich guter Krimi.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
MissLizzie zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 20.06.2008
Ich habe "Im Sommer der Mörder" vor "Mord im Zeichen des Zen" gelesen.
Dadurch konnte ich natürlich den Gedanken der Ermittlerin nicht immer folgen. Gestört hat mich aber daran vorallem, dass der Autor ständig Anspielungen auf den ersten Krimi bereithält.

Dennoch hat mich das Buch im Großen und Ganzen überzeugt:
Die Charaktere werden vielschichtig gezeichnet. Ausflüge in das Seelenleben der Ermittlerin erleichtern es, deren Handlungsweise nachzuvollziehen. Der politische Hintergrund des Handlungsstrangs ist durchaus originiell, bleibt aber im Gegensatz zu anderen Krimis noch im Rahmen des vorstellbar Möglichen:der Autor verzichtet auf wilde politische Verschwörungstheorien und lässt so die Geschichte glaubhaft werden.
Auch wenn ich das ein oder andere mal zurückblättern musste, um einen auftauchenden Namen in den richtigen Kontext einordnen zu können, kann ich dieses Buch jedem weiterempfehlen, der "leise"Krimis mit komplexen Handlungssträngen und detailliert geschilderten Charakteren mag.
frankphilipp zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 16.06.2008
zuviele details, zuviele namen, zuviele handlungsorte... einfach zuviel, und das ist schlecht.
hier wird versucht, den krimi neu zu erfinden. das ist beim ersten buch schon nicht gelungen und wird beim zweiten leider nicht verbessert. ein guter titel und ein schöner einband reichen nicht.
passand zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 08.02.2008
Wo bleibt der nächste Kracher von Oliver Bottini? Seine Kriminalfälle sind nicht spektakulär, aber die Art zu schreiben ist genial. Kaum ein Buch hat mich mehr in seinen Bann gezogen als dieses.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
jl zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 21.08.2007
Tja, leider kann ich mich den meisten anderen nicht anschließen. Ich fand, der Krimi war tendenziell schleppend und vor allem sprachlich überhaupt nichts für mich.
Zu viel Unausgesprochenes, zu viel wörtliche Rede. Das hat mich richtig genervt, und ich musste mich zwingen, das Ende auch noch zu lesen.
Für mich persönlich kenne ich Krimis, die ich wesentlich lieber gelesen habe.
Andrea zu »Oliver Bottini: Im Sommer der Mörder« 12.07.2007
Ein wirklich spannendes und fesselndes Buch, herrlich dass es in Deutschland spielt und man sich alles sehr gut vorstellen kann. Ein Krimi aus der heutigen Zeit mit politischem Hintergrund und einer sehr sympathischen Komissarin. Super gefällt mir auch wie sie mit ihrem Problem umgeht.
Hoffe sehr auf noch viele weitere Krimis von Oliver Bottini!!

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 12.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Im Sommer der Mörder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: