Das verborgene Netz von Oliver Bottini

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Scherz.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Berlin; Freiburg, 1990 - 2009.
Folge 5 der Louise-Bonì-Serie.

  • Frankfurt am Main: Scherz, 2010. ISBN: 978-3-502-11055-2. 316 Seiten.
  • Frankfurt am Main: Fischer, 2012. ISBN: 978-3-596-18257-2. 316 Seiten.

'Das verborgene Netz' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Berlin: Ein Mann wird zusammengeschlagen, der Täter entkommt unerkannt. Kripo-Hauptkommissarin Louise Bonì ermittelt, denn eine Spur führt nach Freiburg. Ein beunruhigender Fall: Der Täter scheint ein Profi zu sein, das Opfer ein Geheimdienstspitzel, die einzige Zeugin weiß mehr, als sie sagt, und im Hintergrund agiert der Verfassungsschutz, verweigert aber die Kooperation. Ein ums andere Mal wird Louise Bonì ausgebremst doch wann hätte sie sich davon je beeindrucken lassen? Sie spürt, dass sich das Netz immer enger zusammenzieht. Doch bis sie die Wahrheit entdeckt, ist es für einen der Beteiligten bereits zu spät Oliver Bottini, Träger des Deutschen Krimi Preises, erzeugt in seinem fünften Roman mit Kommissarin Louise Bonì eine faszinierend-bedrohliche Atmosphäre der Spannung, der sich keiner entziehen kann.

Das meint Krimi-Couch.de: »Boni und die Betriebsspionage« 82°

Krimi-Rezension von Thorsten Sauer

Oliver Bottini liefert mit Das verborgene Netz seinen mittlerweile fünften Krimi um die Kripo-Hauptkommissarin Louise Boni ab, die mit ihren Depressionen und dem massiven Alkoholproblem eine Art deutsches Gegenstück zu Jo Nesboes Harry Hole darstellt. Bottini hat in den vorangegangenen Romanen jedoch bewiesen, dass er den Vergleich mit Nesboe keinesfalls zu scheuen braucht, sondern  mehr noch  seinen ganz eigenen, fesselnden Erzählstil entwickelt hat.

Dienstreise nach Berlin

Nach längerem, durch einen Alkoholentzug bedingten Arbeitsausfall sucht Louise Boni den Weg zurück. Das heißt, eigentlich taumelt sie zurück ins Berufsleben, nüchtern zwar, aber schlaflos. Ein vermeintlich einfacher Auftrag bietet sich da als Einstieg geradezu an: In Berlin wurde ein Mann in einem Hotel zusammengeschlagen. Im Nachbarzimmer logierte eine Freiburgerin, die möglicherweise etwas mit dem Überfall zu tun hatte, wenn sie auch nicht direkt beteiligt war. Boni fliegt zur Beratung der Kollegen nach Berlin und gerät unversehens in ein verstricktes und hochbrisantes Netz aus Geheimdienstspitzel, Verfassungsschutz und undurchsichtigen Absprachen im Hintergrund. Das Opfer ist Geheimdienstspitzel und die einzige Zeugin gibt sich ahnungslos ist aber verstört und weiß offensichtlich mehr als sie zugibt. Eine Spur weist nach Freiburg aber offensichtlich haben einige einflussreiche Personen großes Interesse daran, den Fall schnell zu begraben. Doch Boni lässt nicht locker, zumal nicht nur die Spuren nach Freiburg weisen, sondern sich auch die Verbrechen im Breisgau fortsetzen.

Alkoholentzug und Verfassungsschutz

Einmal mehr gelingt Bottini mit diesem 5. Roman der Reihe um Louise Boni ein starker Krimi. Vor allem deshalb, weil er sich treu bleibt. Er entwickelt gekonnt Spannung, indem er eine ständige aber unterschwellige Bedrohung aufbaut, die in einigen dramatischen Ereignissen greifbar und schrittweise gesteigert wird. Diesem Spannungsbogen folgt eine verzwickte Geschichte, die Bottini  ganz dem Titel des Romans verpflichtet  als ein Netz aus Verschwörungen, Lügen und Leidenschaften spinnt. Die Personen, allen voran Louise Boni, spiegeln die Ereignisse und bilden eine Parallele zur Geschichte, indem sie ihre eigenen Schwächen, Ängste und Lebenskrisen offenbaren. Die differenzierte Darstellung endet dabei keineswegs bei Boni. Bottini nimmt sich Zeit auch die übrigen Personen plastisch darzustellen. Der Fall selbst und seine Auflösung geraten dabei fast ein wenig gewöhnlich. Das tut der Spannung aber aufgrund der interessanten Figuren und des geschickten Aufbaus keinen Abbruch.

Das verborgene Netz ist nicht der stärkste Roman der Serie, aber ein starker. In den vorangegangenen Erzählungen sind die Fälle ungewöhnlicher und die Romane auch auf dieser Ebene daher etwas interessanter. Das spiegelt sich auch in der Hauptperson wider, die nach den Eskapaden und Eskalationen in den vorangegangenen Erzählungen, nun in wesentlich ruhigerem Fahrwasser treibt. Louise Boni scheint zumindest in diesem fünften Roman ihr Leben endlich ein wenig in den Griff zu bekommen. Die Alkoholsucht ist für den Moment überwunden und ihr Gefühlsleben steuert zaghaft auf geregelte Bahnen zu. Bleibt zu hoffen, dass sich damit kein Trend andeutet: geregeltes Leben von Louise Boni gleich konventionelle Fälle. Dann wäre es nämlich Zeit für den Ruhestand und das wäre schade!

Thorsten Sauer, Januar 2011

Ihre Meinung zu »Oliver Bottini: Das verborgene Netz«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

manni zu »Oliver Bottini: Das verborgene Netz« 11.06.2012
Packender vierter Teil der Louise Boni Serie.
Bottini erzählt schnörkellos und spannend einen Wirtschaftskrimi bis zum dramatisch- en und ergreifenden Finale, der Plot ist nicht neu, passt aber hier besonders gut.
Stilistisch ist Bottini einer der besten deutschsprachigen Autoren, Lesegenuss pur. 80°
Ihr Kommentar zu Das verborgene Netz

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: