Sterbezeit von Norbert Horst

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 bei Goldmann.
Folge 4 der Konstantin-Kirchenberg-Serie.

  • München: Goldmann, 2008. ISBN: 978-3-442-46487-6. 352 Seiten.

'Sterbezeit' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Drei Leichen bestimmen den Tag von Kriminalhauptkommissar Konstantin Kirchenberg: Ein Drogentoter, eine alte schwerkranke Frau und menschliche Knochen, die bei Renovierungsarbeiten gefunden wurden und Jahrzehnte alt sind. Kirchenberg lässt die Leichenteile unter anderem mit der Isotopenmethode untersuchen, einer neuen Technik der Rechtsmedizin. Die Ergebnisse der forensischen Untersuchungen führen Kirchenberg zu einer Familientragödie. Deren schreckliches Ausmaß wird ihm aber erst spät bewusst …

Ihre Meinung zu »Norbert Horst: Sterbezeit«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Noire 113 zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 20.05.2013
Ich kannte Horst bis jetzt noch nicht. Es hat mich interessiert, was "preiswürdig" ist.
Ich bin in der Mitte des Buches und werde mich bis zum bitteren Ende durchquälen, obwohl mir der Stil gar nicht gefällt und ich die Handlung auch nicht besonders spannend finde.
In Zukunft wird die Preiswürdigkeit für mich aber ganz bestimmt kein Kriterium mehr sein!
Conny78 zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 04.08.2009
Für mich war dieses Buch eine Offenbarung - allerdings eine negative. Der Stil ist nicht nur gewöhnungsbedürftig, er verleidet einem das Lesen. Auch der Plot ist mäßig spannend. Man wird das Gefühl nicht los, als habe der Autor sich von eigenem Erleben inspirieren lassen. Das ist zwar nicht verboten, doch sollte dabei der Spannungsbogen nicht verloren gehen.
Gerd Schmidt zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 04.06.2009
Ich bin in doppelter Hinsicht überrascht. Einmal, dass ich als Krimileser einen solch preisbehangenen Autor bisher nicht kannte und zweitens, dass mir als Germanist ein solcher Erzähler unbekannt war. Horsts Prosa ist mit keinem mir bekannten deuschsprachigen Autor vergleichbar. Sie ist knapp, konzentriert und ungeheuer dicht, ohne jedoch holprig zu sein, im Gegenteil. Sie hat in ihrer scheinbaren Kunstlosigkeit wunderbar poetische Elemente. Am Ungewöhnlichsten ist die Perspektive. Für mich eine Mischung aus personalem und Ich-Erzähler, ohne dass der Autor aber das "Ich" gebraucht, was eine faszinierende Wirkung hat. Das ist modernes Erzählen auf ganz hohem Niveau. Dass er mit diesem Stil spaltet, kann ich nachvollziehen. Elisabeth-George- und Donna-Leon-Fans werden Schwierigkeiten haben.
Für mich die Entdeckung der letzten Jahre. Freue mich auf die anderen Bücher.
silvia_dreier zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 03.06.2009
"Sterbezeit" war ein Geschenk von meiner Schwester, die selbst viel und gerne liest und Bücher normalerweise gut auswählt.
Hat sie sich von Kommentare wie: Norbert Horst ist eines der interessantesten Talente der deutschen Krimiszene oder N. H. schreibt die derzeit besten Polizeiromane in Deutschland täuschen lassen?
Schon nach den ersten 5 Seiten wollte ich hinschmeißen, habe dann doch noch bis Seite 36 durchgehalten,aber der Schreibstil geht für mich gar nicht!
Bei jedem Satz denke ich da kommt noch was, aber nein, 3 Worte und Punkt. Ich will ein Buch nicht nur wegen der Geschichte lesen sondern auch Freude an der Ausdrucksweise des Erzählers haben.
Norbert Horst nie wieder!
frankphilipp zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 05.05.2009
auch mein erstes von herrn horst aber auch mein letztes. gruselig was mit deutscher sprache als krimi bezeichnet werden kann.
ich jedenfalls habe einfach ständig worte vermisst und hatte nach 20 seiten keine lust mehr auf mehr ;-)
polizeiberichte lesen? warum wenns auch gute krimis gibt und die gehen nun mal über nen bericht hinaus... gott sei dank.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
ode zu »Norbert Horst: Sterbezeit« 12.02.2009
Mein erstes Buch von diesem Autor und ich bin begeistert! Kann mir gut vorstellen, dass Männer mit diesem Schreibstil besser zurecht kommen als Frauen! ;-)

Der Stil läßt vermuten, wie Polizeiberichte aussehen. Absolut authentisch.

Toller Fall, schöne Wendung, angenehme Prise Beziehung, schnell gelesen.

Sehr gut!
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Sterbezeit

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: