Mädchenware von Norbert Horst

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2015 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Dortmund, 2010 - heute.
Folge 2 der Steiger-Serie.

  • München: Goldmann, 2015. ISBN: 978-3-442-48166-8. 350 Seiten.

'Mädchenware' ist erschienen als Taschenbuch E-Book

In Kürze:

Ein Bordell wird überfallen, eine Frau getötet, und alle Zeugen schweigen. In einem Dortmunder Bordell feiern mehrere EU-Beamte ausgelassen. Plötzlich fallen Schüsse. Die russische Prostituierte Anastasija wird getötet, ihre Freundin Dajana verletzt. Noch bevor die Polizei eintrifft, verschwinden die Zuhälter mit der Verletzten. Auch die Freier, die Hals über Kopf geflüchtet sind, haben wenig Interesse, sich bei den Behörden zu melden. Die Ermittlungen geraten deshalb schnell ins Stocken. Doch Kommissar Steiger gibt nicht auf, zumal dieser Fall ihn persönlich mehr berührt als gewöhnlich: Seine langjährige Geliebte, die Prostituierte Eva, wurde bei dem Überfall ebenfalls schwer verletzt …

Ihre Meinung zu »Norbert Horst: Mädchenware«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Edith Sprunck zu »Norbert Horst: Mädchenware« 02.03.2015
Es gibt zwei Handlungsstränge, die anfangs zu raschen, aber übersichtlichen Szenenwechseln führen, bis sie später geschickt zusammen geführt werden. Die sehr spannende Krimihandlung wird dem Titel "Mädchenware" gerecht. Der brutale Handel mit der Ware Frau, möglichst jung, wird atmosphärisch dicht dargestellt. Die Schicksale, durch die viele dieser Frauen in das Gewerbe der Prostitution geraten, werden anhand zweier Beispiele im Rahmen des 2. Handlungsstranges verdeutlicht. Die Polizeiarbeit, insbesondere die Bedeutung guter Kollegialität, Vernetzung, menschlicher Nähe und Empathie für die seelische Hygiene der Ermittler kommt nicht zu kurz. Eine dezente Liebesgeschichte zwischen einem Polizeibeamten und einer Prostituierten, in leisen Tönen beschrieben, bleibt kaum wahrnehmbar und dennoch deutlich im Hintergrund. Die Bedeutung von Freundschaft und Treue unter Frauen spielt im 2. Handlungsstrang beim Schicksal von zwei Prostituierten eine tragende Rolle. So zeichnet der Autor mit großem Können neben der spannenden Handlung die unterschiedlichsten Charaktere: hart und weich, brutal und sensibel, grausam und zärtlich - mit vielen Schattierungen dazwischen. Ein lebensechtes Bild. Ein empfehlenswerter Krimi!
Anzumerken ist noch, dass nicht wie "In Kürze" beschrieben, die Prostituierte Anastasia getötet wird, sondern ihre Freundin Dajana.
Ihr Kommentar zu Mädchenware

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: