Tod auf der Piste von Nicola Förg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Garmisch-Partenkirchen, 1990 - 2009.
Folge 1 der Mangold-&-Reindl-Serie.

  • München; Zürich: Piper, 2009. 237 Seiten.

'Tod auf der Piste' ist erschienen als

In Kürze:

Die Garmischer Kommissarin Irmi Mangold, die gerne mit der Motorsäge ins Holz fährt und auch mal im Stall ihres Bruders mithilft, und ihre junge Kollegin Kathi Reindl, alleinerziehende Mutter mit chronisch schlechtem Gewissen, haben diesmal eine besonders harte Nuss zu knacken. Kurz vor Ende der Skisaison – im Tal ist längst Frühjahr – wird auf der Kandahar-Piste ein Toter gefunden, ermordet per Kopfschuss. Das Merkwürdige daran: Der Mann trägt ein altmodisches Skioutfit mit einer WM-Startnummer von 1978. Weshalb musste er sterben? Und was hat es nur mit der seltsamen Montur auf sich? Ausgerechnet beim Dirndlkauf stößt Irmi auf eine heiße Spur …

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Tod auf der Piste«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

franz Rauch zu »Nicola Förg: Tod auf der Piste« 15.10.2017
ich fand das Buch am Anfang sehr lesenswert stellte jedoch im Lauf der Geschichte fest das anscheind nur Frauen aus einem geerbten Bauernhof in der Lge sind die welt riichtig zu beurteilen. Sie kann mit einem verheiraten Mann fremdgehen kein Problem. Die besten Chefs sind sowie nur Frauen. Die männlichen Kollegensind wahrscheinlich nur über eine Behinderten Stelle eingestelt worden sie können nicht vernüftig reden nicht bis 2 zählen und sind den beiden Damen in jeder Hinsicht unterlegen. Weiters fällt mir auf das neben der einstellung nur die Landbevölkerung hat das Recht zu leben ebenso ist das Verhältnis Tier und Mensch. Hier wird eindeutig dem Mensch jeder Urteilsvermögen oder Gefühl abgesprochen jeder kleine Katze ist wichtiger als so erin Menschlein.
Ich werde es vermeiden noch ein Buch dieser Tierfreunding und Menschenfeind zu lesen.
w19mang zu »Nicola Förg: Tod auf der Piste« 21.07.2013
Leider habe ich das Buch erst nach ihren anderen Krimis von Kommissarin Mangold und Reindl gelesen. Ich finde es ziemlich langatmig. Die Spannung wird zwar aufrecht erhalten aber in einigen Passagen oft stark abschweifend. Ich musste mich einige Male schon zwingen weiter zu lesen und nichts zu überschlagen.
LillyRezensio zu »Nicola Förg: Tod auf der Piste« 30.03.2013
Ich habe mich durch das Buch gequält, stets in der Hoffnung, dass noch etwas kommt - Spannung, Tempo, Humor oder was auch immer; schließlich hat das Buch eine recht gute Wertung.
Aber es kam leider nichts :-(
Die Story ist nicht mal schlecht, aber schlecht umgesetzt, mit unglaubwürdigen Kommissarinnen; mit einem langweiligen, verkrampften Schreibstil.

Fazit: mein erstes und letztes Werk dieser Autorin - absolut nicht lesenswert.
Ihr Kommentar zu Tod auf der Piste

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: