Markttreiben von Nicola Förg

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2010 bei Emons.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Bayern, 1990 - 2009.
Folge 8 der Gerhard-Weinzierl--Serie.

  • Köln: Emons, 2010. ISBN: 978-3897057869. 240 Seiten.

'Markttreiben' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

In Peiting ist Hollywood ausgebrochen, und die Marktgemeinde ist gespalten: Die einen sehen sich schon als neue Stars, die anderen wettern gegen das dünne Filmchen und die dummen Bayernklischees. Dann wird Leo Lang erwürgt aufgefunden, Mitglied beim Burschenverein und glühender Verehrer der Filmcrew. Er sollte das Equipment der Filmleute bewachen – noch die teuren Kameras sind weg. War es wirklich ein Raubmord? Kommissar Gerhard Weinzirl muss tief hinein – in einen geheimen Stollen im Ammertal, in die alten Zeiten der Hauer und Steiger im Peitinger Bergwerk und am tiefsten in den Sumpf fataler Affären in der so harmlos wirkenden Voralpen-Marktgemeinde. Mit dabei: die kühle Evi, die aufbrausende Jo und der ehemalige Kollege Baier im Unruhestand.

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Markttreiben«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Nicola Förg: Markttreiben« 13.02.2014
Bei diesem Buch gibt es Höhen und Tiefen. Sobald sich die Spannung und das Geschehen aufgebaut hat, wird die Geschichte wieder etwas zäh und flacht ab. Ebenso finde ich diesen Fall diesmal ein wenig arg konstruiert und Weinzierl's Ausflug nach Afrika konnte mich nicht wirklich begeistern. Er sollte in Oberbayern oder im Allgäu bleiben und dort seine Fälle lösen, das passt besser zu ihm.
Georgine zu »Nicola Förg: Markttreiben« 28.11.2010
Wieder ein spannender Oberbayern-Krimi.
Allerdings - eines stört mich doch: Weinzierls Exchef Baier soll auf einmal "eigentlich Peitinger" sein? Dabei war er doch noch bei "Gottesfurcht" ein "eigentlicher Peißenberger". Das gibt ein Minus.Aber sonst, wie gewohnt spannend. Verwicklungen, auch emotianaler Art führen Weinzierl ein wenig vom rechten Wege ab. Wenn man die Gegend kennt, fühlt man sich wie daheim.
Ihr Kommentar zu Markttreiben

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: