Gottesfurcht von Nicola Förg

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2005 bei Emons.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 4 der Gerhard-Weinzierl--Serie.

  • Köln: Emons, 2005. 220 Seiten.
  • München: Goldmann, 2010. ISBN: 978-3-442-47014-3. 285 Seiten.

'Gottesfurcht' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Kaum tritt Gerhard Weinzirl seinen Dienst im Oberbayerischen an, wird er mit einer Leiche im winterlichen Eibenwald westlich von Weilheim konfrontiert. Als zwei weitere Tote gefunden werden – der eine am Döttenbichl in Oberammergau, der andere in Peißenberg -, erkennt Gerhard einen Zusammenhang. Alle Opfer hatten an der Schnitzschule von Oberammergau gelernt. Mordet hier ein gestörter Täter? Welche Rolle spielen die ungelenk geschnitzten Tiere, die alle drei bei sich hatten? Und was soll Gerhard von »Frau Kassandra« halten, die ausgerechnet ihn davon überzeugen will, dass die Opfer in den mystischen Raunächten umgekommen sind und ihr Tod an kultischen Plätzen regelrecht inszeniert wurde. Gerhard bohrt in der Vergangenheit seiner Opfer. Und dabei lässt ihn das Allgäu nicht los: Die Spur zum Mörder führt in die Heimat, und dann ist da ja auch noch Jo, die Gerhards Seelenleben durcheinander wirbelt.

Das meint Krimi-Couch.de: »Bayrische Mundart mit Tiefgang« 80°

Krimi-Rezension von Andreas Kurth

Hauptkommissar Gerhard Weinzierl hat beschlossen, doch noch einmal in der Karriereleiter empor zu klettern. Er nimmt das Angebot an, im 100 Kilometer entfernten Weilheim in Oberbayern die Leitung der Kriminalpolizei zu übernehmen. Nur hat er versäumt, seine Freundin Jo Kennerknecht in die Planung einzuweihen. Es kommt zum Eklat, und Weinzierl fährt bereits kurz vor Weihnachten nach Weilheim – aber noch bevor er sich den Kollegen auf dem Revier vorstellen kann, nimmt ihn sein Vorgänger Baier mit zu einem Tatort. Im Eibenwald wurde ein Toter gefunden, und für die Esoterikerin Kassandra, die den Mann entdeckt hat, sieht alles nach einem Ritualmord aus. Zunächst gibt es allerdings keine Hinweise auf einen Mord. Doch schon nach wenigen Tagen hat es die Polizei mit zwei weiteren Toten zu tun. Und zwischen den Ermordeten gibt es eine Verbindung, die in deren Kindheit kurz nach dem Krieg zurück reicht. Der Allgäuer Kommissar findet sich durch seinen Ehrgeiz plötzlich im Zentrum eines verzwickten Mordfalls in Oberbayern wieder.

Neben ihrer Reihe um die zwei Kommissarinnen in Garmisch-Patenkirchen hat Nicola Förg auch mit ihren Romanen über Gerhard Weinzierl und Johanna Kennerknecht für spannende Unterhaltung bei ihren Lesern gesorgt. Im vierten Band wird nun also das Duo von der Autorin mutig auseinander gerissen. Förg nutzt die »Flucht« des Kommissars an einen neuen Arbeitsplatz, um ihren Protagonisten weiter zu entwickeln, und ihm neue Charakterzüge zu geben. Nach holperigem Beginn – Leser und Ermittler müssen sich erst an die neue Umgebung gewöhnen – laufen Autorin und Kommissar zu gewohnter Form auf.  Weinzierl überwindet seine anfänglichen Zweifel an dem Ortswechsel, und ein Wiedersehen mit Jo in der Silvesternacht führt zum endgültigen Zerwürfnis. Der Kommissar gibt ab sofort die Rolle des einsamen Wolfs – und das steht dem Grantler aus dem Allgäu ganz ausgezeichnet.

Auch am neuen Einsatzort des findigen Ermittlers würzt Nicola Förg ihre Geschichte mit viel Lokalkolorit. Aber wie gewohnt macht sie das in unaufdringlicher Weise, der Leser erfährt gewissermaßen »en passant« viel über Land und Leute. Insgesamt entwickelt Gottesfurcht deutlich mehr Tiefgang als die drei Vorgängerbände der Weinzierl-Reihe. Dazu trägt die bedrückende, teilweise beklemmende Stimmung an den unterschiedlichen Tatorten bei, die durch die Jahreszeit – die so genannten Raunächte – noch verstärkt wird. Weinzierl ist zwar kein Esoteriker, aber die Hilfestellung von Kassandra – mit bürgerlichem Namen Anastasia Tafersthofer – nimmt er in vielerlei Hinsicht gerne in Anspruch. Die nächsten Folgen der Reihe werden zeigen, ob sie zur neuen Frau an Weinzierls Seite wird – auf die witzigen Dialoge darf sich der Leser dann schon freuen.

Der Tiefgang wird von Nicola Förg vor allem dadurch geschaffen, dass sie die Geschichte in zwei Zeitebenen erzählt. Die Rückblicke der Fuizbuam (Filzbuben, aus dem Moor stammend) auf ihre harte Jugend vermitteln dem Leser mitunter Erkenntnisse, die den Ermittlern erst noch klar werden müssen. Beeindruckend ist die Schilderung der Sozialstruktur eines bayrischen Provinz-Dorfes in den 50er und 60er Jahren. Pfarrer und Großbauern haben das Sagen – Spezl-Wirtschaft, wie sie auch später noch südlich des Weißwurst-Äquators bestens bekannt ist.

Die Morde werden dabei fast zur Nebensache, denn der Lesern wird von den harten Schicksalen in den Bann gezogen und dürfte die eine oder andere Gänsehaut bekommen. Esoterik und Kelten-Forschung spielen eine nette Nebenrolle und sorgen für einige Verwirrung und falsche Spuren. Insgesamt überzeugt der Roman mit griffigen und amüsant zu lesenden Dialogen, die zu der ernsten und teilweise nachdenklich machenden Geschichte im Kontrast stehen. Ohne Jo Kennerknecht läuft Gerhard Weinzierl zu großer Form auf, als Roman-Figur ist ihm die Trennung gut bekommen. Insgesamt ist das Buch außerordentlich flüssig zu lesen, man spürt, dass die Autorin Spaß beim Formulieren hatte. Wer mit einigen Ausdrücken Verständnis-Probleme hat, zieht das Glossar am Ende des Buches zu Rate. Die bayrische Mundart wird insgesamt nicht überstrapaziert, und dennoch wirken die Dialoge stets authentisch. Gottesfurcht ist definitiv der beste Roman aus der Weinzierl-Reihe – und für weitere Folgen ist noch ausreichend Potenzial vorhanden.

Andreas Kurth, April 2011

Ihre Meinung zu »Nicola Förg: Gottesfurcht«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

M-L zu »Nicola Förg: Gottesfurcht« 05.02.2012
Gottesfurcht ist das erste Buch, dass ich von der Autorin gelesen habe. Es hat mir gut gefallen. Sehr interessant fand ich die beiden Erzählstränge. Auch lässt Frau Förg ihren Kommissar Weinzierl einige wirklich gute Bonmots von sich geben. Mir gefällt ihr schreibstil und die mundartlichen Besonderheiten kann man ja im Glossar weiterlesen. Das war nicht das letzte Buch von ihr, dass ich gelesen habe.
Albert Fohrer zu »Nicola Förg: Gottesfurcht« 31.07.2011
Gottesfurcht war mein erstes Buch der Autorin das ich gelesen habe. Inzwischen habe ich das 8. Buch gelesen.
Für mich ist Gottesfurcht eindeutig das beste. Vor allem die Beschreibungen der verschiedenen Lebenszeiten sind sehr autentisch. Auch die Beschreibungen der Tatorte und Landschaften sind sehr gelungen.
Margarethe Beimel zu »Nicola Förg: Gottesfurcht« 08.10.2010
Gottesfurcht war das 4. Buch das ich von Nicola Förg gelesen habe, und es war wie die Vorgänger spannend bis zum Schluß. Das Buch ist sehr menschlich geschrieben und es fällt mir immer sehr schwer es aus der Hand zu legen. Das nächste Buch liegt bereits zu Hause und ich hoffe das noch viele Bücher folgen und sie genau so interessant bleiben wie ihre Vorgänger. Viel Glück beim Weiterschreiben
Ihr Kommentar zu Gottesfurcht

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: