Seit er tot ist von Nicci French

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2008 unter dem Titel What to do when someone dies, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Bertelsmann.

  • London: Michael Joseph, 2008 unter dem Titel What to do when someone dies. ISBN: 978-0718147860. 343 Seiten.
  • München: Bertelsmann, 2009. Übersetzt von Birgit Moosmüller. ISBN: 978-3-570-00940-6. 349 Seiten.
  • München: Goldmann, 2011. Übersetzt von Birgit Moosmüller. ISBN: 978-3-442-47539-1. 349 Seiten.
  • [Hörbuch] München: audio media, 2009. Gesprochen von Susanne von Medvey. ISBN: 978-3868045284. 6 CDs.
  • [Hörbuch] München: audio media, 2010. Gesprochen von Susanne von Medvey. ISBN: 3868040927. 6 CDs.
  • [Hörbuch] München: audio media, 2011. Gesprochen von Susanne von Medvey. ISBN: 978-3868046397. 6 CDs.

'Seit er tot ist' ist erschienen als HardcoverTaschenbuchHörbuch

In Kürze:

Sie kann nicht glauben, dass er tot ist. Sie darf nicht zweifeln, dass er treu war. Sie muss Gewissheit haben, dass er sie liebte: Ellies Mann Greg ist mit dem Auto tödlich verunglückt. Seltsamerweise saß eine Unbekannte neben ihm. Ellie ist nur noch von einem Gedanken getrieben. Sie will die Wahrheit herausfinden und bringt sich in tödliche Gefahr …

Ihre Meinung zu »Nicci French: Seit er tot ist«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Joachim Müller-Weichbrodt zu »Nicci French: Seit er tot ist« 02.11.2015
Die Spannung baut sich langsam auf, der Leser wird fast ungeduldig: wann passiert endlich was. Am Ende hat der Leser schon eher als die Hauptperson den Verdacht. Wie üblich bei Nick French kommt die Polizei auch diesmal nicht gut weg. Ungereimtheit: Wie und wann ist die Leiche in den Kofferraum gelegt worden?
danuta steinweg zu »Nicci French: Seit er tot ist« 03.09.2012
Sehr emotional und sehr unlogisch! Vielleicht sollte sich das Paar beim Schreiben trennen, sie sollte Rosamunde Pilcher Romane verfassen und er Spannungs-Romane. Beide sollten eventuell mal Logik-Trainer im Internet absolvieren um eine schlüssige Geschichte hinzubekommen. Das war das zweite Buch von mir gelesene Buch von den beiden...Gott sei dank nur geliehen!
lilalu zu »Nicci French: Seit er tot ist« 25.06.2011
Das Buch erzählt keine wirklich spannende Geschichte, und insgesamt ist es viel zu lang geraten. Der Plot gibt nicht sonderlich viel her, und das Autorenpaar fabuliert sich da eine etwas hanebüchene Story zusammen, die insgesamt wenig glaubwürdig und nachvollziehbar erscheint. Der Täter war mir zumindest relativ schnell bekannt, die Mordmotive sind nicht schlüssig (insgesamt gibt es ohnehin mindestens einen Mord zuviel), und irgendwie wird einem die Hauptfigur Ellie auch nicht sonderlich sympathisch.
Sicherlich eines der schwächsten Bücher von Nicci French.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
JaneM. zu »Nicci French: Seit er tot ist« 30.05.2011
Ellie und Greg sind ein sympathisches, "normales" junges Paar mit anständigen Jobs und einem netten Freundeskreis. Eines Abendes stehen zwei Polizisten vor der Tür und überbringen Ellie die Nachricht, das Greg einen tödlichen Autounfall hatte- auf dem Beifahrersitz von Gregs Wagen auch tödlich verunglückt- eine unbekannte Frau. Die Frau stellt sich als ebenfalls verheiratete Mitinhaberin einer Event- Agentur heraus. Weder die Familienangehörigen, Freunde oder Arbeitskollegen von Greg haben je von der Frau gehört. Alle sind sich- ohne es direkt auszusprechen- sicher, dass Greg eine Affäre hatte und betrachten Ellie mitleidsvoll als arme betrogene Witwe. Ellie kann mit dem Geschehenen nicht abschließen, ohne zu wissen, was Greg mit der Frau wirklich verband und beginnt zu recherchieren. Bei seinen Unterlagen finden sich keine Hinweise auf eine Verbindung, so dass sie sich immer intensiver auf die Suche macht- alles vor den skeptischen Augen des Freundeskreises, der sich zunehmend um ihre psychische Gesundheit sorgt. Bis dann doch bedrohliche Dinge geschehen.
Das Nicci French Paar ist ja nun bekannt für Psychothriller eingebettet in zunächst normale Alltagssituationen. Während ich diese Dynamik in einigen Werken etwas konstruiert empfinde, ist der Spannungsaufbau in "Seit er tot ist" wirklich gut gelungen. Den drängenden Wunsch die Wahrheit zu erfahren und es einfach nicht auf sich beruhen lassen können, kann man beim Lesen drastisch miterfahren. Auch die Ambivalenz des Wissens um die Tatsache, dass das eigene Handeln für Außenstehende "verrückt" erscheint, aber dennoch keine Alternative zu haben, ist gut nachvollziehbar. Zum Showdown wird es richtig spannend.
mary molly zu »Nicci French: Seit er tot ist« 17.05.2011
ein wundervolles buch, welches man am liebsten in einem rutsch verschlingen möchte. vom ersten satz an fesselnd und sich in der spannung immer weiter steigernd. die heile welt, die in wenigen sekunden zusammenbricht und das glück sich in wenigen momenten zum unglück wendet. sehr traurig und anrührend und das im besonderen, da es ich um die protagonisten um eine extrem symphatische figur handelt. so eine hätte man gerne zur freundin. aber ich will nicht zu viel verraten. aber so viel noch, dies ist nicht nur ein krimi, sondern auch ein psychologisches buch, weil man unweigerlich dazu aufgefordert wird sich mit den wirklich wichtigen dingen des lebens auseinanderzusetzen. lieber leser, nimm dir ein wochenende zeit, schließe deine tür und gib dich dem buch hin. eine rariät, genieße es!
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Seit er tot ist

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: