Moritz Wulf Lange

Moritz Wulf Lange wurde 1971 in Hamburg geboren. 1992 – 1999 Studium der Islamwissenschaft, Judaistik, Germanistik, Geschichte in Freiburg/Br. und in Berlin. Abschluss M.A. in Literatur, Linguistik und Geschichte. Seit 1995 Veröffentlichung von Gedichten in verschiedenen Zeitschriften.

 Nach der Bearbeitung des Klassikers Der Glöckner von Notre Dame als Hörspiel (2001) schrieb Moritz Wulf Lange die Hörspiel-Drehbücher für sieben Kommissar-Wallander-Krimis des schwedischen Autors Henning Mankell. Nach einem Zwischenspiel als Autor und Coproduzent einer Kinder-Hörspielserie schreibt er seit 2003 – unter dem Pseudonym Melchior Hala – eine Adaption des Hauptwerks von Edgar Allan Poe als Gothic-Drama-Serie. Sie wurde 2006 für den Deutschen Hörbuch-Preis nominiert. 2007 erschien mit dem Horror-Thriller Lebendig begraben Moritz Wulf Langes erster Roman. 2009 veröffentlichte er den Krimi Kleine Aster bei Bloomsbury Berlin als Auftakt einer Reihe um den Privatdetektiv Michael Dallinger. Er lebt mit seiner Frau in Berlin und an der Oste bei Bremervörde.

Krimis von Moritz Wulf Lange(in chronologischer Reihenfolge):

Dallinger:
Kleine Aster (2009)
Kalter Abgrund (2010)
Lebendig begraben (als Melchior Hala) (2007)

Andere Bücher:

  • (2003) Opa Dracula: Kolumbus. Minibook
  • (2003) Opa Dracula: Goethe. Minibook
  • (2004) Handbuch für Bodhránspieler

Mehr über Moritz Wulf Lange:

Seiten-Funktionen: