Mittwinterblut von Mons Kallentoft

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 unter dem Titel Midvinterblod, deutsche Ausgabe erstmals 2007 bei Wunderlich.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 1 der Malin-Fors-Serie.

  • Stockholm: Natur och kultur, 2007 unter dem Titel Midvinterblod. 480 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 2007. Übersetzt von Dagmar Lendt. ISBN: 978-3805208444. 480 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2009. Übersetzt von Dagmar Lendt. ISBN: 978-3-499-24606-7. 480 Seiten.

'Mittwinterblut' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Linköping in Südschweden. Die Stadt ist in Kälte erstarrt …Kommissarin Malin Fors und ihr Kollege Zacharias Martinsson werden zu einem Tatort gerufen. An einem Baum auf einem einsamen Acker hängt eine Leiche, nackt und grausam zugerichtet. Wie sich herausstellt, ein sozial Schwacher, der von der Fürsorge lebte. Wer hatte einen Grund, Bengt Andersson umzubringen? Zunächst deutet alles auf einen Ritualmord hin, doch schon bald wird deutlich, dass der Fall wesentlich vielschichtiger ist. Seine Ursachen liegen weit in der Vergangenheit. Malin und Martinsson kommen einem Familienclan auf die Spur, in dem jeder seine Rolle spielt – auf Leben und Tod.

Das meint Krimi-Couch.de: »Auch Tote haben was zu sagen« 74°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Ein grausamer Mord beschäftigt die Ermittler der Polizei im schwedischen Linköping. Bei klirrender Kälte hängt an einem Baum ein schrecklich zugerichteter nackter Leichnam. Mindestens 150 Kilo wiegt der unbekannte Tote – kaum denkbar, dass hier ein einzelner Täter am Werk war.

Kommissarin Malin Fors soll die Leitung des Falles übernehmen. Die junge engagierte Polizistin ist alleinerziehende Mutter einer pubertierenden Tochter und für ihre eigenwilligen Ermittlungsmethoden bekannt. Mit ihrem ein paar Jahre älteren Kollegen Zacharias »Zeke« Martinsson bildet sie ein eingespieltes und gut funktionierendes Team.

Der Tote wird relativ schnell identifiziert als Bengt Anderson, genannt »Ballbengt«, ein alleine lebender und von der Fürsorge unterstützter Mann. Da er kaum über Kontakte zu seiner Umwelt verfügte, haben die Ermittler wenig Ansatzpunkte, ein Mordmotiv zu erkennen. Eine Spur führt über Andersons frühere Betreuerin beim Sozialamt zu den Gebrüdern Murvall, die allesamt bereits mehrfach vorbestraft sind, eine weitere Spur zu zwei Jugendlichen, die offensichtlich Gefallen daran fanden, Ballbengt zu quälen.

Fors´ Vorgesetzter Karim Akbar jedoch hält die »Asen-Spur« für am vielversprechendsten. Er glaubt an einen Ritualmord. Eine Sekte, die in einem abgelegenen Bauernhof lebt und den Asen-Kult pflegt, gerät in Verdacht, da die Art der Zuschaustellung des Mordopfers an die Mittwinteropfer erinnert, die in früheren Zeiten den Göttern dargebracht wurden.

Als man sich schließlich bei den Ermittlungen so festgefahren hat, dass man sich nur noch im Kreis dreht, kommt schließlich doch der entscheidende Hinweis …

Starke Charaktere – schwache Auflösung

Mit Mons Kallentoft bereichert ein weiterer Schwede die deutsche Krimilandschaft. Obwohl Kallentoft lange Jahre in Spanien gelebt hat, könnte sein Roman Mittwinterblut nicht »schwedischer« sein. Dies zeigt sich nicht nur im herrschenden deprimierenden Klima – »35 Grad unter Null, der kälteste Winter seit Menschengedenken« -, sondern vor allem an seinen Charakteren: Polizeibeamten, die außer mit den Verbrechern vor allem mit sich selber Probleme haben, stehen vor allem solche Menschen gegenüber, die am Rande der Gesellschaft stehen. Außenseiter wie Ballbengt, der seine Zeit alleine am Fußballplatz zubringt oder dessen Vater Kalle im Winkel, so brutal, daß er fast ein Opfer seines eigenen Sohnes geworden wäre. So wie die matriarchalische Familie Murvall, deren drei Söhne meist auf der anderen Seite des Gesetzes stehen. Aber auch Außenseiter wie Karim Akbar, der Polizeichef, die es »geschafft haben«, es als Außenstehende zu etwas gebracht haben, auch wenn sie merken müssen, dass sie trotzdem nicht vollauf akzeptiert werden.

Langsam und behäbig startet der Autor mit seiner Story. Seine Ermittler sind keine Helden oder Übermenschen, sondern normale Polizisten, die ihre Arbeit tun und auch mal Feierabend haben. Entsprechend langsam wird ermittelt und wie im richtigen Leben läuft manche Spur ins Leere. Doch schon bald erlebt der Fall überraschende Wendungen.

Der Autor arbeitet mit schnellen Szenen- und vor allem Perspektivwechseln. Obwohl der Leser die meiste Zeit bei der Protagonistin verweilt, bekommt er zwischedurch auch kurze Einblicke, die den Polizisten vorenthalten bleiben, was jedoch nicht seinen Wissensvorsprung entscheidend vergrößert.

Und – welche Überraschung – sogar der Ermordete meldet sich selber in regelmäßigen Abständen zu Wort. Diese kursiv gedruckten Einschübe mögen kurios, eine Szene sogar grotesk erscheinen, wirken aber durch die Sicht des über den Dingen schwebenden durchaus sinnvoll als Betrachtungsweise aus einer völlig anderen Perspektive. Der Ermordete weiß natürlich, wer ihn umgebracht hat, doch so plump arbeitet Kallentoft natürlich auch nicht – keine übersinnlichen Elemente zur Auflösung des Falles.

Dass die Lösung aber dennoch zu den Schwachpunkten des Romans zählt, hat andere Gründe: Durch einen unerwarteten Hinweis werden die Ermittler mit der Nase auf den Täter gestoßen, obwohl sie ermittlungstechnisch noch weit vom Täter entfernt waren. Zwar realitätsnah, doch von einem spannenden Kriminalroman erwartet man anderes. Auch das Mordmotiv wirkt für mich nicht einleuchtend, was jedoch der steigenden Spannungskurve zum Ende hin keinen Abbruch tut.

Trotz der beiden Schwachpunkte Auflösung und Mordmotiv ist das Deutschland-Debüt von Mons Kallentoft durchaus als positiv zu bewerten. Eine stimmige Atmosphäre und gelungene Charakterstudien lassen noch einiges von dem jungen Autoren erwarten. Vielleicht sogar mehr von Fors und Martinsson. Obwohl nicht als Serie avisiert bietet die Anlage der Charaktere der Protagonisten Anlaß, auf eine Fortsetzung zu schließen.

Peter Kümmel, Dezember 2007

Ihre Meinung zu »Mons Kallentoft: Mittwinterblut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

CRI zu »Mons Kallentoft: Mittwinterblut« 03.02.2013
Mir hat dieses Buch gut gefallen. Die Beschreibung der Kälte fand ich interessant und gerade jetzt im Winter auch passend. Die Hauptpersonen können sich gut in weiteren Büchern der Reihe weiterentwickeln, man erfährt auch bisschen was aus dem Privatleben der Ermittler, vor allem von Malin Fors. Am wenigsten gefiel mir die Asen-Ritual-Spur, die sich sicher in weiteren Bänden nicht wiederholen wird. Ich werde gelegentlich ein weiteres Buch von Mons Kallentoft lesen.
Krimitante zu »Mons Kallentoft: Mittwinterblut« 20.02.2012
ein düsteres, trübe stimmung verbreitendes buch, das sich aus lauter handlungsschnipseln, wirren gedankenströmen und "stimmungsbildern" zusammensetzt, denen oft sehr schwer zu folgen ist. das psychogramm einer, am rande der gesellschaft lebenden familie, in einer tristen kleinstadt, im immer grauen schweden. fast schon klischee. ein sehr ungewöhnlicher krimi, wenn es denn krimi zu nennen ist. mit einer zu frühen, etwas zu künstlichen, auflösung. was dem buch auch noch den rest an spannung nimmt.
ein buch für das es heisst: entweder man mag es oder nicht. ich mochte es nicht und es ist damit das letzte das ich von m.kallentoft gelesen habe.
wilfried zu »Mons Kallentoft: Mittwinterblut« 22.06.2010
Ein wirklich ungewöhnliches Buch. Die Geschichte entwickelt sich zunächst etwas zäh. Anfänglich irritierte mich auch, dass der Ermordete immer wieder seine Kommentare zum Geschehen abgibt. Aber nach ca. 60 Seiten hat mich das Buch dann doch aufgrund seiner Charaktere und der düster, kalten Stimmung in seinen Bann gezogen. Auch wenn das Ende des Buches ein wenig enttäuscht, kann ich es Feunden der "skandinavischen Schule" nur empfehlen.
Ihr Kommentar zu Mittwinterblut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: