Blutiger Schnee von Mike Walters

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2006 unter dem Titel The Shadow Walker, deutsche Ausgabe erstmals 2008 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Mongolei / Ulan-Bator, 1990 - 2009.
Folge 1 der Inspector-Nergui-Serie.

  • London: Quercus, 2006 unter dem Titel The Shadow Walker. 379 Seiten.
  • New York: Berkley Prime Crime, 2008. 379 Seiten.
  • München: Goldmann, 2008. Übersetzt von Juliane Gräbener-Müller. 379 Seiten.

'Blutiger Schnee' ist erschienen als

In Kürze:

In Ulan Bator fällt der erste Schnee, doch die Hauptstadt der Mongolei ist weit von friedlicher Winterromantik entfernt. Im exklusivsten Hotel der Stadt hat man die geköpfte Leiche eines britischen Geologen gefunden. Offenbar handelt es sich bei ihm bereits um das vierte Opfer eines brutalen Serienkillers, und entsprechend stark ist der Druck, der auf Inspector Nergui lastet. Die Suche nach dem Killer führt ihn schließlich zu mongolischen Hirten, illegalen Goldsuchern und in die faszinierende Landschaft der Wüste Gobi …

Das meint Krimi-Couch.de: »Mörderjagd an exklusiven Schauplätzen« 82°

Krimi-Rezension von Jochen König

Vier Tote in den Straßen und einem Hotel Ulan-Bators, zugeschrieben ein- und demselben Mörder sind eindeutig zu viel. Da der vierte Tote zudem britischer Staatsbürger war und internationale Verwicklungen vermieden werden sollen, entsendet der Justizminister der Mongolei seinen Vertrauten Inspector Nergui, inzwischen aufgestiegen zu einem leitenden Beamten der Staatsschutzbehörde, um die Mordfälle rasch aufzuklären. Ihm zur Seite stehen sein ehemaliger Assistent und Nachfolger im Polizeidienst Doripalam, sowie der vom britischen CID abgestellte Chief Inspector Drew McLeish, der zuvorkommend als Spezialist für Serienmorde gehandelt wird. Doch was als mögliche Taten eines wahnsinnigen Killers, inklusive makabrer Details wie abgeschnittener Hände und Köpfe und deren exponierter Zurschaustellung, beginnt, entwickelt sich zu einem Fall mit politischer Brisanz.

Auf dessen Spuren werden Nergui und McLeish tief in die Wüste Gobi und wieder zurück nach Ulan Bator geführt. Mitten hinein in ein Konglomerat internationaler Geschäftsleute und Abenteurer, deren gegenseitiges Misstrauen noch größer ist als ihre Gier. Und so wird aus dem Ausschlachten natürlicher Ressourcen, in diesem Fall der beträchtlichen Goldvorkommen in den Grenzgebieten der Mongolei, ein Schlachten unliebsamer Mitwisser und Zeugen. Für Nergui heißt es nicht nur einen mehrfachen Mörder zur Strecke zu bringen, sondern ein Komplott aufzudecken, einen politischen Skandal zu vermeiden und das Leben eines neu gewonnenen Freundes zu retten.

Mike Walters hat mit Blutiger Schnee ein gelungenes Debüt vorgelegt, das seine recht exponierte Veröffentlichung dem exotischen Schauplatz Mongolei möglicherweise zu verdanken hat, ihn aber nicht als Rechtfertigung braucht. Denn das Sensationelle ist nicht das Augenmerk des Romans. Walters bauscht die blutigen Details, die der Roman sehr wohl zu bieten hat, nicht auf, um sie vor der ungewöhnlichen Kulisse in besonderem Licht erstrahlen zu lassen, bei ihm hat alles Hand und Fuß.

Deshalb ist auch kein Psychopath von Gottes oder Teufels Gnaden unterwegs, sondern Menschen, deren (Un)taten wirtschaftliche und biographische Ursachen haben. Die Mongolei als ehemaliger Trabantenstaat, der um seine Unabhängigkeit bemüht ist, ist der passende Kuchen, um dessen lukrative Zerteilung sich etliche Interessengruppen unterschiedlicher Nationalitäten streiten. So werden aus Verbündeten schnell Konkurrenten, die über Leichen gehen, um der Erfüllung ihrer Wünsche Nachdruck zu verleihen. Da werden Opfer zu Tätern und umgekehrt und zwischen Diplomatie und mühseligen Ermittlungen ist immer noch Platz für einen schallgedämpften Blattschuss.

Blutiger Schnee funktioniert auch deshalb so gut, weil Walters mit dem stoischen, aber dennoch idealistischen Nergui eine Figur geschaffen hat, die den Leser, in Gestalt des englischen Polizisten im fernen Ausland, an die Hand nimmt und hineinführt in ein Land, das zwischen scheinbarer Simplizität und der Magie einer schwer zu durchschauenden Fremdheit seinen Platz in einer Welt finden möchte. In der Marktwirtschaft nichts mit Ständen zu tun hat, an denen einheimische Waren feilgeboten werden. Drew McLeish bewegt sich durch die ihm sowohl lokal, wie inhaltlich unbekannte Welt wie durch ein Minenfeld, er versucht richtigerweise politische Implikationen auszublenden, und fällt ihnen trotzdem beinahe zum Opfer. Im letzten Drittel zur Passivität verdammt, ist er auf Nerguis Besonnenheit angewiesen, was beinahe aufgeht, doch auch dieser unterschätzt die Kaltschnäuzigkeit seiner Mitspieler. Geschickt bewegt sich Blutiger Schnee auf dem schmalen Grat zwischen Polizeiroman, Serienkiller-Hatz und Polit-Thriller.

Dass die Elemente sich nicht gegenseitig ausradieren verdankt er seiner gelassenen Haltung, die sich Zeit für nachvollziehbare Entwicklungen und Personen nimmt und trotzdem die Spannungsdramaturgie nicht aus den Augen verliert. Sei es die Beziehung der Protagonisten untereinander, ihre nationalen Eigenheiten und Bedürfnisse, die ungewöhnliche Szenerie, die fundiert und keineswegs aufgesetzt integriert wird, sowie die kurzen und schmerzvollen Tode und pathologischen Details, die immer dann zum Tragen kommen, wenn die Faszination des Raumes doch einmal die Zeit dehnt. Das wirkt manchmal ein wenig zu sehr nach Reißbrett, nach einem Entwurf aus einem Kurs in kreativem Schreiben, aber den hat Walters summa cum laude absolviert. Sowohl Nergui wie McLeish haben das Zeug weitere Bücher zu tragen.

Es ist qualitativ noch Platz nach oben, aber Walters hat einen Einstieg auf einem Level abgeliefert, den andere AutorInnen Zeit ihres Lebens nicht erreichen werden. Mehr ist aber immer erlaubt – und erwünscht. Blutiger Schnee lässt vermuten, dass das drinsitzen wird.

Jochen König, November 2008

Ihre Meinung zu »Mike Walters: Blutiger Schnee«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

gudra zu »Mike Walters: Blutiger Schnee« 05.11.2008
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten von ca. 50 Seiten, habe ich den Thriller mit wahrer Begeisterung gelesen.Die Akteure und Landschaften sind sehr plastisch dargestellt. Man fährt zusammen mit den jeweiligen Personen in die Wüste Gobi und wohnt selbst in der Jurte. Obwohl es ein Thriller mit leicht politischen Wendungen ist, ist das Buch gut wegzulesen. Eine gut durchdachte Story. Ein Wahnsinns-Debüt.Absolut empfehlenswert. Von mir 87°
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Blutiger Schnee

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: