Michele Giuttari

Michele Giuttari, 1950 in der sizilianischen Provinz Messina geboren, absolvierte Jurastudium und Staatsexamen, ehe seine erfolgreiche Karriere bei der Polizei ihren Lauf nahm. Nachdem er sich besonders in der Mafia-Bekämpfung ausgezeichnet hatte, übernahm er 1995 als Chef-Kommissar die Leitung des Morddezernats von Florenz. Inzwischen feiert Michele Giuttari in Italien auch als Schriftsteller große Erfolge: Zwei Romane um sein Alter Ego, den florentinischen Kommissar Michele Ferrara, standen dort monatelang auf den Bestsellerlisten.

Krimis von Michele Giuttari:

Commissario-Ferrara-Reihe:
Assassini a Firenze
(2001)
Die Signatur
(2004)
Scarabeo
Die Loge der Unschuldigen
(2005)
La loggia degli innocenti
Rachefeuer  Rezension
(2007)
Il Basilisco
Blutsverwandt  Rezension
(2009)
La donna della 'Ndrangheta
Schwarze Rosen Rezension
(2010)
Le Rose Nere di Firenze
I sogni cattivi di Firenze
(2012)
Il cuore oscuro di Firenze
(2013)
Compagni di sangue (mit Carlo Lucarelli)
(1998)
Das Monster von Florenz Rezension
(2006)
Il mostro. Anatomia di un´indagine

Mehr über Michele Giuttari:

  • Cordì, Gianfranco: »Le lettere dello ´Scarabeo´. Intervista con Michele Giuttari«. In: Il Tribuno.
  • Röhrs, Christine-Felice: »Herrn Giuttaris Gespür für Mord«. In: Der Tagesspiegel, 10.03.2007.

Seiten-Funktionen: