Blutteufel von Michael Koglin

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2011 bei Goldmann.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland, 1990 - 2009.
Folge 3 der Peer-Mangold-Serie.

  • München: Goldmann, 2011. ISBN: 978-3-442-47412-7. 416 Seiten.

'Blutteufel' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Alles sieht nach einem tödlichen Herzinfarkt aus. Dennoch informiert der inzwischen degradierte Polizist Marc Weitz die Kriminalpolizei, denn in der Wohnung des Toten wurden alle Uhren angehalten. Die Obduktion ergibt, dass das Opfer erwürgt und anschließend wiederbelebt wurde. Bei seinen Recherchen stößt Kommissar Mangold auf weitere Morde nach derselben Methode. Für die Profilerin Kaja Winterstein spricht alles für einen Totenkult. Doch plötzlich gerät Mangold selbst in die Gewalt des Täters.

Ihre Meinung zu »Michael Koglin: Blutteufel«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Maraki-Mary zu »Michael Koglin: Blutteufel« 22.09.2013
Der (hoffentliche) Abschluss der grausamen Reihe um Kommissar Mangold und sein chaotisches Team. Schrecklich!!

Kajak Winterstein mit ihren Problemen um den Kindsvater, Weitz arrogant wie immer, Sienhaupt clever wie immer..gähn...
Ich war froh, als ich das Buch durch hatte.
Hoffentlich schreibt Herr Koglin ABSOLUT NIX mehr um dieses Ermittlerteam.

Fazit: Um einzuschlafen die perfekte Lektüre...
HeJe zu »Michael Koglin: Blutteufel« 09.03.2012
Spannend? Nein, danke! Dieses Buch habe ich mir wirklich anders vorgestellt, der Klappentext klingt verlockend spannend und vielsagend, doch der wirkliche Inhalt ist ein Reinfall. Zumindest für mich. Das ganze Buch dreht sich REIN um die Polizeiarbeit und das Klinkenputzen der Cops. *GÄHN* Leider absolut nichts für mich. Mag anderen anders ergehen, doch wer auf blutige Szenen und Nervenkitzel aus ist, sollte besser die Finger von diesem Buch lassen.

40 Grad
Angelus Mortis zu »Michael Koglin: Blutteufel« 09.01.2012
Ich konnte dieses Buch nicht aus der Hand legen, von der ersten Minute an.Leider ziehen sich die ersten Kapitel wie Kaugummi, aber es wird nachher richtig packend und spannend.
Ich habe das Buch innerhalb von 5 Tagen durchgelesen, quasi bei jeder Gelegenheit die sich mir Bot, hab ich mir das Buch geschnappt und gelesen.Ich kann es nur empfehlen und freue mich schon auf die anderen Bücher Bluttaufe und Blutengel, welche ich mir diese Woche noch anschaffen werde.
Ihr Kommentar zu Blutteufel

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: