Die Wahrheit des Alligators von Massimo Carlotto

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1995 unter dem Titel La Verita dell´ alligatore, deutsche Ausgabe erstmals 1998 bei Lichtenberg.
Ort & Zeit der Handlung: Italien / Padua, 1990 - 2009.
Folge 1 der Alligator-Serie.

  • Rom: e/o, 1995 unter dem Titel La Verita dell´ alligatore. 157 Seiten.
  • München: Lichtenberg, 1998. Übersetzt von Barbara Kleiner. ISBN: 3785281056. 232 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 2000. Übersetzt von Barbara Kleiner. ISBN: 3-426-61461-8. 231 Seiten.

'Die Wahrheit des Alligators' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Dieser vor Witz und Zeitgeist sprühende Roman macht uns mit einem außergewöhnlichen Privatdetektiv bekannt, der in allen Szenen des heutigen Italien zu Hause ist, vom Knastmilieu bis in die mafiöse Oberschicht. Mit bravourösem Gespür für die Nebenwege der feinen Leute und ausgesprägtem Gerechtigkeitssinn für die Unterprivilegierten löst er einen höchst peinlichen Mordfall – ohne dabei seine Lust am Blues zu verlieren.

Das meint Krimi-Couch.de: »Wie ein Comic-Strip aus der Unterwelt« 65°

Krimi-Rezension von Wolfgang Reuter

»Peng – du bist tot!« (D. Duck)

Massimo Carlotto ist Marco Buratti, Buratti ist Carlotto. Beide haben in ihrem Leben etwas zu bewältigen: Carlotto mit diesem Buch; Buratti, genannt »der Alligator«, mit Blues und Calvados, dem Cidre-Brand aus der Normandie.

Marco Buratti, der Hauptdarsteller, war noch Student und Sänger in der Blues-Band »Old Red Alligators« – daher sein Name – als er durch seine freizügige Art, Andere, auch Unbekannte, in seiner Wohnung übernachten zu lassen, an einen Frauenmörder geriet.

»Im Morgengrauen wurden wir festgenommen. Er sitzt noch immer, ich habe ihm sieben lange Jahre Gesellschaft geleistet. Um mit erheblich weniger davonzukommen, hätte ich bestimmte Protokolle unterschreiben und bestimmte Gesichter wiedererkennen müssen. Ich zog es vor zu schweigen.«

Durch diese Verschwiegenheit wurde er im Gefängnis zu einer Respektsperson und mehrmals als Vermittler in Bandenkriegen herangezogen. Auch nach seiner Entlassung genoss er diesen guten Ruf und führte öfters kleine Ermittlungen für Anwälte durch, die Verbindungen zur Unterwelt brauchten. Als Privatdetektiv, ohne Lizenz.

Die Geschichte spielt in Padua und beginnt an einem Abend, an dem Buratti in einem Club ein Konzert mit Cooper Terry besucht. Dort spricht ihn die Anwältin Barbara Foscarini an. Sie möchte, dass er ihren Mandanten Alberto Magagnin findet. Dieser verbüßt eine Haftstrafe von 18 Jahren und ist derzeit Freigänger. Verhaftet wegen des Mordes an einer Frau aus der Nobelgesellschaft von Padua, die mit zahlreichen Messerstichen getötet wurde.

Buratti hört sich um und wird an Marietto Carraro verwiesen. Der verrät ihm sowohl den Namen von Magagnins Dealer als auch, dass der Freigänger öfters von einer Frau im Auto abgeholt wird. Carraro führt ihn zu dem Haus dieser Frau – Prof. Piera Belli, eine Lehrerin. Der Alligator steigt durch ein offenes Fenster in die Wohnung ein und findet ihre Leiche, blutend aus zahlreichen Messerstichen.

Für Buratti ist klar, dass Magagnin erneut zugeschlagen hat, und auf dieselbe Weise wie beim ersten Mord. Die Anwältin Foscarini hält das für unmöglich. Als sie aber erkennt, dass Prof. Piera Belli eine der Geschworenen in dem Schwurgericht war, das Magagnin verurteilt hat, ist das Motiv nur allzu ersichtlich. Doch da entdeckt Buratti im Protokoll der Spurensicherung am Tatort ein Detail, das ganz im Gegensatz zu seiner eigenen Beobachtung steht. Ihm fällt es wie Schuppen von den Augen: Magagnin wurde hereingelegt! Er sucht sich zur Verstärkung einen Partner – Benjamino Rossini, ein Freund aus Gefängniszeiten. Spezialist für Verhöre, Stratege in Bandenkriegen und Beschaffer illegaler Waffen. Eine Art Superman.

Gemeinsam stürzen sie sich in die Ermittlungen und begeben sich zunehmend auf gefährliches Terrain: Sado-Maso-Spielchen der Schickeria, Korruption, Justizmissbrauch, Prostitution, Erpressung, Mord. Bald sind auch Auftragskiller auf ihrer Spur …

Massimo Carlotto ist Marco Buratti, Buratti ist Carlotto.

Die Geschichte von Massimo Carlotto ist wahrscheinlich bekannt: Er wurde beschuldigt, eine Studentin durch zahlreiche Messerstiche ermordet zu haben und war jahrelang zu Unrecht inhaftiert. Im Gefängnis lernte er viele Leute aus der »Unterwelt« und das gesamte Milieu kennen. Dieses Buch ist sein erster Alligator-Roman und in groben Zügen eine autobiographische Geschichte. Ein Versuch, seine Vergangenheit zu bewältigen bzw. sein Verhalten zu rechtfertigen. Der Roman lebt tatsächlich in erster Linie von der Hauptfigur, der eindringlichen Schilderung des Verbrecher- und Drogenmilieus und dessen Vertreter, wobei einzelne Personen so genau charakterisiert sind, als ob es reale Vorbilder gegeben hat. Bezeichnenderweise möchte Buratti (Carlotto) in erster Linie die Ehre des Beschuldigten Magagnin (Carlotto) wiederherstellen. Aber auch die »oberen Zehntausend« bekommen ihr Fett ab.

Buratti ist der Ich-Erzähler, dadurch schreitet die Handlung kontinuierlich voran, ist eigentlich immer spannend mit einzelnen unerwarteten und auch erwarteten Wendungen. Die Sprache ist direkt, ungekünstelt, aber nie billig. Einfach aus dem Bauch heraus. Der Blues ist immer stimmungsbildend, an einer Stelle sogar ein autobiographisches Detail: Dort, wo ein Musiker zu Buratti sagt:

»Soll ich dir einen Rat geben?«
»Nein«
»Ich geb ihn dir trotzdem: Wechsle das Musikgenre. Der Blues hat deine Seele angegriffen. Du hörst die Musik nicht mehr mit dem Herzen, sondern mit der Erinnerung.«

Ich bin sicher, den Namen Alligator hat Carlotto von dem berühmten Blues-Label »Alligator-Records« entlehnt, welches 1971 von dem Idealisten Bruce Iglauer gegründet wurde. Es steht u.a. für Namen wie Hound Dog Taylor, Blind John Davis, Albert Collins, Magic Slim, Roy Buchanan oder den unsterblichen Buddy Guy, und viele Andere mehr. Doch ich schweife ab. Zugegeben – manche dieser atmosphärischen Details wie Unterwelt oder Blues sind mir sympathisch. Aber als Rezensent darf ich nicht nur subjektiv sein.

Daher zum Ausgleich auch einige Schwachstellen: Die Tatsache, dass es in einer Gesellschaft Machtmissbrauch und Korruption gibt, ist weder neu noch besonders originell.

Die eingangs erwähnte Assoziation mit einem Comic-Strip beruht darauf, dass in brenzligen Situationen ständig und garantiert eine Person auftaucht, die für das jeweilige Problem die perfekte Lösung hat. Die angeblich berüchtigten Mafiakiller stehen doch als ziemliche Trottel da.
Die meist sehr gewählte Sprache Burattis kontrastiert sich oft unglaubwürdig mit dem Gangstermilieu, auch der ehemalige Krankenpfleger spricht zunächst Dialekt, dann aber bestes »Hochdeutsch«.
Wieso bemerkt der sonst so gewiefte Alligator nicht sofort – im Gegensatz zum Leser – dass die Tonbandaufnahmen juristisch völlig irrelevant sind?

Wieso kann eine Lehrerin Fehler in einem Gerichtsmedizinischen Gutachten beurteilen?
Wieso erstellt ein ausländischer Professor allein aufgrund von Aussagen einer ihm fremden Person, die sich als Geschworene ausgibt, und von Prozessakten in Abwesenheit in einem abgeschlossenen Verfahren ein Gegengutachten?

Doch – wie auch immer – nimmt man manches in diesem Buch nicht so ernst, kann es einen recht gut unterhalten.

Insgesamt ist das ein spannender, kurzweiliger Krimi, dessen Unzulänglichkeiten sich nach einer Flasche Calvados und bei Musik von B.B. King zum Großteil in Luft auflösen.

Ihre Meinung zu »Massimo Carlotto: Die Wahrheit des Alligators«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Schrodo zu »Massimo Carlotto: Die Wahrheit des Alligators« 25.02.2010
Ex - Knastbruder Marco Buratti, genannt der "Alligator" in Anlehnung an die Rockband "Old Red Alligator", in welcher er Sänger war, wird von einer Anwältin beauftragt, einen mutmaßlichen Raubmörder, der als Freigänger nicht mehr ins Gefängnis zurückkehrte, ausfindig zu machen. Dies gelingt ihm, doch er beschließt, den Fall selbst in die Hand zu nehmen. Behilflich ist ihm sein ehemaliger Mithäftling Benjamino, ein Ganove der Mailänder Unterwelt.
Dazu noch jede Menge guter Blues und fertig ist der Italo-Krimi. Er beschreibt die Welt der Reichen und Korrupten auf der einen Seite, sowie die Welt der Armen auf der anderen. Marco trickst, täuscht und säuft sich mit reichlich Calvados durch die Story. Benjamino bevorzugt mehr das Spiel der Drohung und der Gewalt. Natürlich lösen sie am Ende das Rätsel der Geschichte. Natürlich sitzt das italienische Rechtssystem auf der Anklagebank. Natürlich bezieht sich der Titel auf den Autor Massimo Carlotto selbst. Und natürlich besitzt das Ganze auch noch autobiographische Züge, denn auch Carlotto ist als Opfer eines Justizirrtums mehrere Jahre im Knast gewesen.
Die Geschichte plätschert zwar mehr oder weniger spannungsarm vor sich hin, ist aber gut zu Lesen und doch sehr interessant.
Manu zu »Massimo Carlotto: Die Wahrheit des Alligators« 13.05.2004
Auch ich bin erst über die Krimicouch auf Massimo Carlotto aufmerksam geworden. "Die Wahrheit des Alligators" habe ich voller Begeisterung verschlungen. Fantastisch geschrieben aus einer sehr interessanten Sicht zwischen Recht und Unrecht. Empfehlenswert!
Dr.Wolfgang Reuter zu »Massimo Carlotto: Die Wahrheit des Alligators« 18.02.2003
Ich hatte sehr grosses Vergnügen mit diesem Buch, dazu auch eine passende Vorgeschichte: Auf den Namen Carlotto bin ich über den Artikel in diesem Forum gestossen (Vielen Dank!), seine Bücher sind derzeit aber in Österreich vergriffen.Nach tagelanger Suche in vielen Buchhandlungen fand ich in einem hintersten Buchladenwinkel ein dreckiges, abgegriffenes Exemplar, und mir war sofort klar, dass nicht nur der Alligator, sondern auch dieses Buch seinen Blues erlebt hat. Ein Glas Jack Daniels mit viel Eis, ein Zigarillo und das unsterbliche "One room country shack" von Buddy Guy, dann habe ich das Buch in einem Zug durchgelesen. Nothing more to say...
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Die Wahrheit des Alligators

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: