Sie ist meine Tochter von Mary Westmacott

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1952 unter dem Titel A Daughter´s a Daughter, deutsche Ausgabe erstmals 1953 bei Zsolnay.

  • London: William Henemann, 1952 unter dem Titel A Daughter´s a Daughter. 200 Seiten.
  • Wien: Zsolnay, 1953. Übersetzt von Elisabeth Pohr. 339 Seiten.
  • München: Heyne, 1977. Übersetzt von Elisabeth Pohr. ISBN: 3-453-10348-3. 159 Seiten.
  • München: Heyne, 1989. Übersetzt von Elisabeth Pohr. ISBN: 3-453-03265-9. 235 Seiten.

'Sie ist meine Tochter' ist erschienen als Taschenbuch

Ihre Meinung zu »Mary Westmacott: Sie ist meine Tochter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Sentimenta zu »Mary Westmacott: Sie ist meine Tochter« 15.12.2011
Das Buch "Sie ist meine Tochter" ist kein Krimi (und Miss Marple kommt schon garnicht darin vor) sondern es beschreibt das schwierige Verhältnis einer Witwe in den 40ern zu ihrer gerade erwachsenen Tochter.
Hier gibt es keinen "Fall" zu lösen sondern es wird versucht, eine Lösung für die Probleme der beiden zu finden.
Die beschriebene empfinde ich allerdings etwas simpel.
Als Agatha Christie Fan habe ich auch dieses Buch gelesen, es kommt meiner Meinung aber lange nicht an ihre Krimis heran.
SEXY zu »Mary Westmacott: Sie ist meine Tochter« 03.04.2004
Die Geschichte spielt in London während des 2. Weltkrieges. Miss Marple löst den Fall mit Bravour. Es ist nur sehr verwirrend, da Miss Marple dauernd zwischen London-Milchester und Edinburgh hin und her pendelt.
Dieses Buch sollte man unbedingt gelesen haben.
GRuss SEXY
2 von 2 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Sie ist meine Tochter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: