Martin Grzimek

Martin Grzimek, geb. am 8. April 1950 in Trutzhain/Hessen, studiere Theaterwissenschaften in Berlin und Germanistik und Philosophie in Heidelberg. Er war Dozent für Deutsche Literatur an der Schiller-International-University in Heidelberg und debütierte 1980 mit seinem ersten Roman »Berger«. Inzwischen ist er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet worden, darunter 1993 mit dem Glauser-Preis für Feuerfalter.
Neben seiner schriftstellerischen Tätigkeit arbeitet Martin Grzimek als freier Literatur-Kritiker und Autor für den Deutschlandfunk-Köln, den SWR 2 und den Saarländischen Rundfunk.
Nach längeren Auslandsaufenthalten in Venezuela (1986-1992) und Chile (1997-2000) lebt der Autor heute mit seiner Familie in Nußloch in der Nähe von Heidelberg.

Krimis von Martin Grzimek(in chronologischer Reihenfolge):

Die Beschattung (1989)
Feuerfalter (1992)
Das Austernfest (2004)

Weitere Werke von Martin Grzimek:

  • (1980) Berger
  • (1982) Stillstand
  • (1984) Trutzhain
  • (1992) El factor tropical. Venezolanische Skizzen
  • (1995) Ein Bärenleben (Kinderbuch, zus. mit Marcus Herrenberger)
  • (1995) Mostar – Skizzen und Splitter
  • (1995) Von einem, der verzweifelt versucht, sich zu verlieben
  • (1998) Rudi bärenstark (Kinderbuch, zus. mit Marcus Herrenberger)
  • (2995) Die unendliche Straße (Kinderbuch)

Seiten-Funktionen: