Gorki-Park von Martin Cruz-Smith

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1981 unter dem Titel Gorky-Park, deutsche Ausgabe erstmals 1982 bei Scherz.
Ort & Zeit der Handlung: Moskau & USA / New York, 1970 - 1989.
Folge 1 der Arkadi-Renko-Serie.

  • New York: Random House, 1981 unter dem Titel Gorky-Park. 344 Seiten.
  • Bern: Scherz, 1982. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 3-502-10140-X. 344 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1984. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 3-426-01147-6. 344 Seiten.
  • München: Droemer Knaur, 1986. Übersetzt von Wulf Bergner. beigefügte Werke: Totentanz um eine Königskrone; Sing, Zigeuner, sing.... ISBN: 3-426-01411-4. 344 Seiten.
  • München: Heyne, 1995. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 3-453-08905-7. 344 Seiten.
  • Klagenfurt: Kaiser, 1995. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 370433104X. 344 Seiten.
  • München: Goldmann, 2000. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 3-442-44662-7. 344 Seiten.
  • München: Bertelsmann, 2006. Übersetzt von Wulf Bergner. Stern-Krimi-Bibliothek; Bd. 08. ISBN: 978-3-570-06828-1. 344 Seiten.
  • München: Portobello, 2007. Übersetzt von Wulf Bergner. ISBN: 978-3-442-55533-8. 344 Seiten.

'Gorki-Park' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Buch Auf dem Stadtplan der Mordkomission, der die Millionenstadt Moskau in 30 Bezirke aufteilt, blinkt eines der 135 Lämpchen: Im verschneiten Gorki Park wurden zwei Männer und eine Frau erschossen aufgefunden. Die Identifizierung der Toten ist unmöglich. Chefinspektor Arkadi Renko, ranghöchster Ermittler in der Sowjetmetropole, übernimmt den Fall – und ahnt noch nicht, in welche Lage ihn seine Ermittlungen zwingen werden. Denn je näher er der Wahrheit hinter den grausigen Morden rückt, desto heikler wird seine eigene Position. Was hat die geheimnisvolle Irina mit der Hinrichtung im Gorki Park zu tun? Obwohl Arkadi weiß, dass er seine Objektivität wahren muss, gibt er seinen Gefühlen nach und lässt sich auf eine Affäre mit Irina ein. Als er ihr schließlich zur Flucht außer Landes verhilft, riskiert er sogar seine eigene Karriere – und gelangt dabei selbst ins Ausland: Im Dschungel der New Yorker Großstadt wird der Jäger zum Gejagten …

Das meinen andere:

»Martin Cruz Smith gelang mit Gorki Park ein Bestseller – zu Recht.« (Der Spiegel)

Ihre Meinung zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Dr.Dieter Rohnfelder zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 04.09.2009
Ein überragendes Debüt, und Arkadi Renko bleibt - wie man jetzt weiß - auch als "Serienheld" durch alle Häutungen Russlands bärenstark. Hier sind wir aber noch in der Sowjetunion um 1980. Es ist mehr als verblüffend, wie authentisch ein Amerikaner den sowjetischen Alltag schildern kann (auch ich habe mich 1984 bei der Lektüre mitten im Sommer in den verschneiten Gorki-Park versetzt gefühlt).
Auch wenn man den Osborne-Teil des Plots nicht so mag - es ist alles sehr flüssig und spannend erzählt. Und Arkadi Renko ist - wie Raymond Chandlers Philipp Marlow - ein unbeirrbarer Ermittler, der weder unter- noch totzukriegen ist. Äußerst empfehlenswert, 90 Grad!
ABaum71 zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 06.01.2009
Was alles aus einem Mord an drei jungen Leuten im verschneiten Moskauer Gorki Park der 70er Jahre entstehen kann, zeigt MCS hier sehr spannend und anschaulich.
Fast schon unheimlich beschreibt MCS die gesellschaftliche und politische Situation der UdSSR in den Siebzigern.
Für jemanden der in der freien Marktwirtschaft aufgewachsen ist, scheinen die Gedankengänge des Arkadi Renkos so manches Mal völlig naiv zu sein. Es ist für Renko einfach nicht nachvollziehbar und verständlich, das sich alles im Leben nur um Geld drehen kann. Vor allem dann , wenn man eigentlich schon genug davon hat, so daß man sich alles leisten könnte. Dieses mangelnde Verständnis stellt Ihn so manches mal vor Probleme. MCS versteht es aber auch, den Leser so intensiv mit den Gedanken Renkos zu verbinden, das der Leser selbst es schon als normal ansieht, Geld nicht als das Gut anzusehen, dass es auf jeden Fall zu bekommen gilt. (In Arkadis Welt dauert es halt 10 Monate, um eine neue Waschmaschine , bzw. 3 Jahre, um ein kleines Auto zu bekommen ).
Martin Cruz Smith versteht es genial, den Leser zu fesseln, und nach wenigen Seiten empfindet man schon Sympathie mit Arkadi Renko und allen seinen Ecken und Kanten.
Ein geniales Buch, auch wenn der Schluss etwas überzogen und hektisch wirkt.
detno zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 05.09.2008
Anfangs ein rasanter und spannungsgeladener Krimi, der mit dem Mord an drei jungen Menschen im Gorki Park beginnt. Der Einblick in das sowjetische Leben ist interessant und die Rivalitäten zwischen Polizei und KGB behindern Renko nachvollziehbar bei seiner Arbeit. Aber auch als Einzelkämpfer steht er seinen Mann im totalitären Überwachungsstaat.

Was sich dann aber in New York zwischen FBI, KGB, örtlicher Polizei, Renko und Osborne abspielt, trübt den bisherigen Lesespaß doch um etliche Grade auf der Bewertungsskala.

Für mich überraschend, dass das Buch nicht die Klasse des gleichnamigen Films erreicht.
Wolfgang Spaniol zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 17.06.2005
Ein packender, realer, manchmal gnadenloser Krimi aus der Kälte des Moskauer Schnees und der russischen Gesellschaft. Ein akribischer Kriminalist, der in einer undurchdringlichen Welt der Geheimdienste nicht aufhören kann nach der Wahrheit und dem Schicksal junger Dissidenten zu suchen. Fanatisch und ohne Rücksicht auf sein eigenes Leben.
Als Kriminalroman ein absolutes Muss.
Christian Elixmann zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 17.05.2005
Klasse, sehr anschaulich und glaubwürdig geschrieben, spannend und mit viel Sinn fürs Detail. Insbesondere die Dialoge zwischen Arkadi Renko und Major Pribluda sowie die Spitzen auf die sowjetische Gesellschaft seinerzeit fand ich spitze. Das Ende kam plötzlich sehr schnell und war evtl. etwas überzogen - stört aber überhaupt nicht. Unbedingt zu empfehlen, wohl schon ein Klassiker.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Lundegaard zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 11.04.2005
Ein kaltes, verschneites Moskau hat neben Arkadi Renko die Hauptrolle in diesem rasanten Krimi. Gorki Park kommt zwar nicht ganz an Polar Star heran, wirkt aber durch die Vielfalt an Geschehnissen und Schauplätzen noch geballter und schneller im Rhythmus. In jedem Fall eine durchgehend gute Martin Cruz-Smith Komposition, die Anrecht auf Klassiker-Status hat.
Martin zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 20.07.2004
Also ich finde das Buch genial, weil es mich so in den Bann zog, dass ich es sofort durchgelesen hab. Genial. Danke Namensvetter Cruz-Smith.
Gruß,
Martin
milla zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 15.07.2004
Was die Beschreibung der politischen Situation und der Wertevorstellungen angeht, kann ich T.B. nur zustimmen. Ich hab das Buch bei strahlendem Sonnenschein gelesen und trotzdem hatte ich das Gefühl ich stehe mitten im Schneesturm in Moskau. Aber das war für mich auch schon alles, die Story war mir doch etwas zu wirr, vor allem die Auflösung/das Ende. Nachdem das Buch überall hochgelobt wurde, war ich recht enttäuscht. Vielleicht versuche ich irgendwann ein anderes von Cruz-Smith, aber bis dahin muss ich sagen, es hat mich nicht überzeugen können, leider!
T.B. zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 13.07.2004
Der "Ur-Wallander"!

wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen, genosse renko hat modell gestanden für den "langweiler" wallander....

ein sehr, sehr toller erstling, der mc smith hier geglückt ist.

stimmig die charakterstudien, die situation der damaligen CCCP und der wertevorstellung im kommunismus. wohlgemerkt kommt der westen hierbei (gott sei dank) nicht so rosig weg - d.h. es wird auch keine klischeebehaftete schwar-weiß-malerei betrieben. ansonsten ein überaus unterhaltsamer, sehr interessanter roman mit einer prise krimi!

absoluter tipp für alle fans von anspruchsvollen "krimis" mit kritischen untertönen, die nicht bemüht wirken (grüße an mankell....) und die story voran treiben.

freue mich bereits sehr auf "polar star"!
Christian zu »Martin Cruz-Smith: Gorki-Park« 21.03.2004
Das Buch ist spannend und es ist interessant zu erfahren, wie die soziale und rechtliche Situation in der Sowjetunion war. Für mich eines der besten Bücher.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 12.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Gorki-Park

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: