Kehrwieder von Martin Barkawitz

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2012 bei Blitz.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Hamburg, 2010 - heute.

  • Windeck: Blitz, 2012. ISBN: 978-3898400183. 192 Seiten.

'Kehrwieder' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Partynächte auf St. Pauli, brennende Autos im Schanzenviertel, Kifferseligkeit am Elbestrand von Blankenese. Hamburg ist für den jungen Provinzler Gregor Borchert die coolste Stadt der Welt. Doch dann wird seine schöne Mitbewohnerin Bea grausam ermordet. Gregor ist geschockt – weniger über die Hilflosigkeit der Polizei als über seine eigenen Gefühle. Der zuvor so friedfertige Student will Blut sehen, das Blut des Mörders. Wer hat Bea auf dem Gewissen? Gregor beginnt auf eigene Faust mit der Killersuche. Dabei gerät er nicht nur selbst unter Tatverdacht, sondern verstrickt sich auch immer tiefer in eine sadomasochistische Abhängigkeit zu einer faszinierenden Unbekannten Und die Mordserie ist längst noch nicht vorbei.

Das meint Krimi-Couch.de: »Unterhaltsamer Groschenroman« 60°

Krimi-Rezension von Wolfgang Weninger

Das Lexikon der deutschen Krimi-Autoren kennt Herrn Barkawitz recht genau und listet fein säuberlich die lange Liste jener Romane auf, für die der Autor unter zahlreichen Pseudonymen verantwortlich zeichnet. Und wer von der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Hochbegaben-Stipendium an der Universität Osnabrück bekam, der sollte ja wohl auch sehr unterhaltsam schreiben können.

Und so probiert es der Autor erstmals unter seinem Realnamen und hat im Blitz-Verlag Kehrwieder auf 190 Seiten veröffentlicht. Dabei lässt er einen jungen Naivling aus der Provinz in die große Stadt Hamburg kommen, wo der Milchbubi gleich im Schanzenviertel bei einer WG unterkommt und sich Hals über Kopf in seine Mitbewohnerin Beate verknallt, nicht wissend, dass diese bereits einen Monat später, aber schon im Prolog, gewaltsam das Zeitliche segnet.

Und was so ein echtes Landei ist, kann das natürlich nicht auf sich sitzen lassen und beginnt auf eigene Faust mit der Suche nach dem Täter, womit er sich nicht nur bei der Frau Polizeikommissarin »beliebt« macht, sondern auch noch das Aufsehen einer obskuren Lederdomina erregt, die in von ihrem Bodyguard durch die Mangel drehen lässt, um ihm gleich darauf mit Hilfe von erotischer Gewaltanwendung und teleportischen Psychotricks die Geheimnisse des Mörders zu entlocken.

Spätestens nach dieser Inhaltsangabe weiß man, dass Kehrwieder exakt dem Niveau der zahlreichen Groschenromane entspricht, die der Autor bereits in seinem Portfolio verzeichnen kann. Und das ist beileibe keine negative Kritik, denn mir sind gut gemachte Groschenromane zur Unterhaltung allemal lieber als jeder hochgestochene Roman eines Literaturnobelpreisträgers. Barkawitz kann unterhalten. Seine Figuren sind so plakativ und so wenig tiefschürfend, dass man von Anfang an weiß, mit wem man es zu tun hat.

Handlung und Spannung holpern von Kapitel zu Kapitel, mal mehr oder weniger actionlastig, derb oder schlichtweg nur erschreckend einfach skizziert, so dass der Leser mehr hinein interpretieren muss, als dass der Autor auch nur versucht, Bilder zu malen. Aber es ist ja alles nicht so schwierig, dass man nicht schon von anderer Seite die verwendeten Schablonen anlegen könnte, sie passen alle.

Kehrwieder ist purer Literaturschrott, aber es ist Literaturschrott der unterhält und mehr Spaß beim Lesen bietet, als es so manche arrivierte britische Queen of Crime oder der skandinavische Dauerbrenner für ihre Werke gerne hätten. Für den kleinen Lesehunger zwischendurch darf es auch mal trivial sein und da merkt man, dass sich der Autor stellenweise auch mit einem Augenzwinkern über seine eigene Kunst stellen kann. Gottlob gibt es auch noch Autoren, wie Martin Barkawitz, die pure Unterhaltung machen und Bücher für Leser schreiben, die nicht ein dreifaches Doktorat als Referenz aufweisen müssen. Ich habe mich amüsiert, besonders über den Schluss, der viel zu schnell kam.

Wolfgang Weninger, März 2013

Ihre Meinung zu »Martin Barkawitz: Kehrwieder«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Kehrwieder

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: