Was am See geschah von Martha Grimes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1992 unter dem Titel The End Of The Pier, deutsche Ausgabe erstmals 1994 bei Wunderlich.
Ort & Zeit der Handlung: USA, 1990 - 2009.

  • New York: Knopf, 1992 unter dem Titel The End Of The Pier. 229 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Wunderlich, 1994. Übersetzt von Maria Mill. 286 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1996. Übersetzt von Maria Mill. ISBN: 3-499-13735-6. 286 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001. Übersetzt von Maria Mill. ISBN: 3-499-22107-1. 286 Seiten.
  • München: Goldmann, 2005. Übersetzt von Maria Mill. 319 Seiten.

'Was am See geschah' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Maud Chadwick, Kellnerin in dem kleinen amerikanischen Ferienort La Porte, verbringt die Sommernächte am liebsten allein am See. Sheriff Sam DeGheyn versucht immer wieder, sie davon abzubringen, da es in den letzten Jahren in La Porte mehrere grausame Mordfälle gegeben hat. Zwar wurde ein Mann für schuldig erklärt, doch DeGheyn ist überzeugt, dass der wahre Mörder immer noch auf freiem Fuß ist – und nur auf eine günstige Gelegenheit wartet, um wieder zuzuschlagen …

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Was am See geschah«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

mausilein zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 17.01.2012
Ich bekam "Das Hotel am See" zu lesen und war fasziniert von dem Buch. Die Jury-Romane liegen mir nicht so, ich konnte kaum glauben, dass es dieselbe Autorin ist. Emma wirkt so echt, die Spannung ist durchgehend, ich war traurig, als ich mit dem Buch zu Ende war. Ich habe es mir dann selbst gekauft, weil ich fand, dieses Buch gehört einfach zu mir. Bei der Gelegenheit habe ich festgestellt, dass es noch zwei Bücher ("Was am See geschah" und"Still ruht der See") gibt. Die habe ich sofort noch dazu genommen und mich auf das Lesen gefreut. Mit Recht, die drei Bücher gehören nun zu meinen absoluten Lieblingsbüchern. Man kann sie auch zweimal lesen, einfach weil sie so gut geschrieben sind, man fühlt sich in den Geschichten zuhause.
Yvonne Unger zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 21.02.2008
Das Buch "Was am See geschah" ist einer der besten Krimis, die ich je gelesen habe - es ist keine "Suppen-anbrenn-Lektüre", sondern ein richtiges Buch. Die Zwischenteile liegen nicht einfach auf dem Tablett, man muss sich schon konzentrieren und richtig lesen. Allerdings habe ich auch die übrigen beiden Bücher gelesen, welche nach Angaben des Verlages, konkret zu dieser Geschichte gehören ("Das Hotel am See" und "Still ruht der See"). Dadurch ist noch viel mehr Spannung enthalten. Ich mag auch die Jury-Romane, aber das hier ist eben genau keiner! Super!
QueenMary zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 09.02.2005
Was am See geschah wird einem erst richtig klar, wenn man das Ende gelesen hat, das Buch zuschlägt und die Geschichte Revue passieren läßt. Wir werden mit (hauptsächlich) drei Personen bekannt gemacht, die alle in ihren "Irrungen und Wirrungen" miteinander verbunden sind, es aber eigentlich gar nicht sein wollen. Maud - die selbständige und einsame, ängstliche und provokative - verlassene Mutter, die mit ihrem Dickkopf und ihrem Irrealismus verwirrt, nervt und einen anrührt. Der Sheriff, der nicht aus einer zerbrochenen Ehe ausbrechen und in ein Abenteuer eintauchen kann. Und Mauds Sohn, der doppelköpfige Janus, der uns durch ein absurdes Wechselbad der Gefühle schickt.
Diese drei Personen verwebt Martha Grimes zu einem dichten Stoff, der als festes Netz einen brutale Kriminalfall umspannt. Frauen werden getötet - der Täter ist gefasst (oder nicht?) Der Sheriff glaubt es nicht und hat recht. Soweit so unspannend. Spannend sind die Gespräche zwischen Maud und dem Sheriff auf dem Pier, die Probleme ihres Sohnes und die Methoden des Sheriffs den Täter zu finden.
Keine klassischer Krimi á la Jury - eher eine Mischung aus "Warten auf Godot" und einer mänlichen Miss Marple.
Nichts für Schnell-Konsumierer - eher etwas für Genießer der feinen Töne.
Bettina zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 07.06.2004
ich find das Buch nicht gut. Es entspricht überhaupt nicht meinem Geschmack die Jury Reihe ist tausendmal besser.
Silke W. zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 19.07.2003
Okay, es ist kein Jury Roman, bei dem man, hat man die Reihe einmal angefangen, ungesehen jedes weitere Buch liest, weil man in eine vertraute Umgebung eintaucht.
Und obwohl dieses Buch in Amerika spielt, durch die vielen Zeitsprünge manchmal etwas unübersichtlich wirkt und fast völlig ohne die bei Martha Grimes typisch witzigen Dialoge auskommt, ist es doch sehr spannend und der Überraschungseffekt zum Schluss ist, as usual, gelungen!

Heiko gefiel die ganze "Psychokiste" nicht so gut, aber genau das lässt die Figuren so plastisch wirken. Der übliche depressive Unterton fehlt auch nicht. Dieses Buch hat den Blues.

Und offensichtlich muss man anschliessend "Das Hotel am See" lesen, da tauchen dann "alte Bekannte" wieder auf.

Fazit: nicht grad ein klassischer Grimes, aber doch gut.
SIR-DMX zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 18.05.2003
ich finde dieses buch hamma geil da es dass spanennste ist das ich je gelesen hab!!!!!!!!!!!!!!!!!!P.S. DMX Rules
Heiko Bolick zu »Martha Grimes: Was am See geschah« 19.01.2003
Bis jetzt nich' so doll. Zu viele Nebengeräusche aus der Psychokiste der Hauptfigur (Maude). Zu wenig äussere Handlung. Kann sich aber noch ändern. Die Jury-Bücher mochte ich seinerzeit sehr gern. Werde mich noch mal melden, wenn ich das Buch durch hab.

Heiko
Ihr Kommentar zu Was am See geschah

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: