Inspektor Jury schläft außer Haus von Martha Grimes

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1981 unter dem Titel The Man With A Load Of Mischief, deutsche Ausgabe erstmals 1987 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: , 1970 - 1989.
Folge 1 der Inspektor-Jury-Serie.

  • Boston: Little, Brown, 1981 unter dem Titel The Man With A Load Of Mischief. ISBN: 0316328804. 263 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1987. Übersetzt von Uta Goridis. ISBN: 3-499-15947-3. 312 Seiten.

'Inspektor Jury schläft außer Haus' ist erschienen als HardcoverTaschenbuch

In Kürze:

Die hübschen buntgestrichenen Häuser der alten Dorfstraße von Long Piddleton liegen verschneit, eine weihnachtliche Postkartenlandschaft, in der sich plötzlich zwei gruselige Morde ereignen. Inspektor Jury von Scotland Yard darf wieder einmal in die Provinz reisen – und sich unter den Spitzen der örtlichen Gesellschaft umsehen, die zur Zeit der Morde vollzählig in den Gasthöfen versammelt gewesen waren, der scheinbar vertrottelte Pfarrer, der standesabtrünnige Graf, seine überdrehte amerikanische Tante, ein Kriminalautor von zweifelhaftem Ruf und seine sinnliche Sekretärin, der kultivierte Wirt, die hübsche Dichterin oder der nicht sehr männliche Antiquitätenhändler – einer von ihnen, weiß Inspektor Jury, muß der Mörder sein. Doch ihre Alibis wirken wasserdicht – auf den ersten Blick.

Ihre Meinung zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

hannelore zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 11.12.2014
Mittlerweile habe ich sie fast alle gelesen und bin froh, dass meine Leihbücherei eine ausreichende Anzahl der Bücher hat. Vorab: Die Lektoren, die sich die bescheuerten Titel ausgedacht haben, gehören erschossen.
Weiter: die Figuren gehören überwiegend ins Märchenland: die dummdreiste Agatha; der geduldige und so furchtbar clevere Ex-Adlige, der seiner diebischen Pseudotante ein Smaragdarmband schenkt, statt sie raus zu schmeißen; der Inspektor, dem alle Ladenmädchen zu Füßen liegen, weil er so betörend lächeln kann, der aber keine Frau abkriegt, weil er sich immer in die Falschen verliebt; die Schriftstellerinnen, die je nach Buch entweder strohdumm aber raffiniert, oder total unbedarft sind; die Überkinder, die über Fähigkeiten verfügen, die ich noch bei keinem einzigen Halbwüchsigen feststellen konnte...undundund... Was die Handlungen angeht ist sie überwiegend völlig verworren, bis verdreht, (vor allem die beiden Doppelgängerinnenstorys sind mehr als unglaubhaft) und wie der Inspektor zu seinen Schlussfolgerungen gelangt, erschließt dich mir höchst selten. Und bis auf Jury selbst stinken nahezu alle Protagonisten vor Geld und auch ihm bereitet es offenbar keine Probleme mal eben einen antiken Verlobungsring für 300 Pfund zu kaufen.(Für eine Dame, die sich anschließend ermorden lässt und seiner Pechsträhne in puncto Liebe eine weitere hinzufügt.) Zusätzlich müssten alle Handelnden inzwischen Alkoholiker sein oder Lungenkrebs haben (außer dem braven Wiggins), so exzessiv saufen und qualmen sie. Eine logische Krimihandlung aufzubauen gelingt der Grimes so gut wie nie - und dennoch: vermutlich gerade wegen der märchenhaften Handlungen und Protagonisten liest es sich (meist)locker und vergnüglich. Als Gesellschaftsroman- okay. Krimis sollte man nicht unbedingt erwarten.
Schnippi zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 19.07.2013
Ich habe mir erst vor kurzem 10 Bücher der Reihe um Inspektor Jury zugelegt ohne je etwas davon gehört zu haben und war gespannt. Meine Vorfreude wurde nicht enttäuscht...das erste Buch dieser Reihe macht Lust auf mehr. Die Charaktere und die beschriebenen Landschaften erinnern mich stark an Agatha Christie (deren Krimis ich liebe).Ich bin mal gespannt wie sich Inspektor Jury im Laufe der nächsten Folgen entwickelt und ob die ein oder andere Person, die im ersten Band so liebe- und teilweise humorvoll beschrieben wird wieder auftauchen wird. Ich freue mich auf den nächsten Band.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
deathbychocolate zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 27.11.2011
Der erste Teil der Inspektor-Jury-Reihe hat einen ganz besonderen Stellenwert. Es ist meiner Meinung nach das beste diesen Teil auch zuerst zu lesen (danach ist die Reichenfolge nicht mehr so entscheidend), denn hier werden die Charaktere eingeführt, die einen in den späteren Büchern weiterhin begleiten und vor allem bekommt man durch die libevolle Erzählweise einfach Lust weiterzulesen. Nachdem ich dieses Buch beendet hatte, wollte ich mir zwei Monate frei nehmen, alle 25 Teile der Jury-Reihe an einem Stück lesen und bei jeder Erwähnung von Lady Agatha mir ein Cremtörtchen genehmigen.
Ich wünsche jedem Neuling ebenso viel Spaß mit den Inspektor-Jury-Büchern, wie ich ihn hatte.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
clala zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 05.04.2010
Ich mag die Bücher um Inspektor Jury sehr gern. Gelesen habe ich sie schon vor ewigen Zeiten und nie vergessen. Auch gerne mal immer wieder mal gelesen. Die Personen in den Büchern sind sehr liebevoll beschrieben und man möchte immer mehr von ihnen wissen. Bücher die einfach Spaß machen. Ist Inspektor Jury eigentlich im Mobilfunkzeitalter angekommen? In den ursprünglichen Büchern war das noch kein Thema.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
ABaum71 zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 05.04.2010
Der erste Teil der Serie um Inspektor Jury macht Lust auf mehr...
Ein typischer englischer Whodunit, allerdings von einer Amerikanerin geschrieben, der die Leser auch mehr als einmal zum schmunzeln bringt. Sehr sympathische Hauptpersonen und detailliert beschriebene Landschaftsbilder lassen den Leser sich wie im Film fühlen.
Der leicht nachzuverfolgende Plot und die spannende Story tun ihr übriges dazu. Wer also auf typische Krimis im Stile von Agatha Christie und nicht auf blutrünstige Mordgeschichten steht, ist mit diesem Buch bestens bedient, auch zum mal nebenbei lesen gut geeignet...
Susanne44 zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 04.12.2009
Ich kenne alle Fälle mit Inspektor Jury und habe darunter auch meine besonderen Favoriten. Der erste Fall gehört zweifellos dazu. Es ist wirklich jedem zu empfehlen die Bücher in chronologischer Reihenfolge zu lesen. Diesen ersten Band lese ich zum 3. Mal und es macht immer noch Spass! Und so lese ich mich mal wieder durch die ganze Reihe.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Svetlana Husenbeth zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 01.07.2009
Ich mag alle Bücher um Inspektor Jury. Das erste Buch ist natürlich etwas Besonderes, weil es in die Serie einführt. Man lernt alle Charaktere kennen, die später immer wieder auftauchen.
Ich kenne inzwischen fast alle Jury-Bücher und finde alle Charaktere liebenswert, besonders mag ich aber Vivian Rivington und Diane Demorney. Sie erscheinen mir immer irgendwie frisch, so als würden sie immer wieder neu entstehen. Gerade Diane, die zunächst sehr oberflächlich erscheint, zeigt hin und wieder doch einige Tiefen.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Kasimir Michael zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 07.06.2009
Habe vor 2 Monaten den ersten Jury Krimi gelesen .War am Ende begeistert und hab nun schon den 5.Band angefangen.Ich finde es gut das bis zum Schluß gerätselt werden kann Wer wars ,Wie ist es passiert und es gibt immer wieder Überraschungen.Desweiteren ist es Super das die Neben charakter immer wieder einmal erscheinen und man diese Bande von Liebenswürdigen Menschen nur ins Herz schließen kann.Auch der Humor kommt nicht zu kurz vor allem wenn Melrose es mit Kindern zu tun bekommt oder Agatha Ihm nervt.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Mariahsjack zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 26.05.2009
Auch ich habe es geschafft meinen ersten Inspektor Jury Roman zu lesen und ich muss sagen, er hat mir gefallen.
Am Anfang hatte ich schon meine Schwierigkeiten, weil es sehr verwirrend los ging und doch recht viele Charaktere in die Geschichte eingeflochten werden. Aber das kann auch an mir gelegen haben und wenn man erst mal alle Charaktere verinnerlicht hat, macht es Spaß zu lesen. Er erinnert wirklich sehr an Agatha Christie und ist ein kuscheliger englischer Whodunnit-Krimi
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ina aus Heubach zu »Martha Grimes: Inspektor Jury schläft außer Haus« 30.07.2008
Ich habe als erstes mit Inspektor Jury spielt
Domino angefangen, und hab nur Bahnhof verstanden. Dann bekam ich den ersten Teil in die hände und bin nun absoluter Jury Fan. Ich hab alle Bücher schon mindestens 2 mal gelesen, und bin gerade wieder dabei alle noch einmal zu lesen.
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.

Dies sind nur die ersten 10 Kommentare von insgesamt 28.
» alle Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar zu Inspektor Jury schläft außer Haus

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: