Die 52 von Mario Reading

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2009 unter dem Titel The Nostradamus Prophecies, deutsche Ausgabe erstmals 2009 bei Blanvalet.

  • London: Atlantic, 2009 unter dem Titel The Nostradamus Prophecies. 428 Seiten.
  • München: Blanvalet, 2009. Übersetzt von Fred Kinzel. ISBN: 978-3-442-37122-8. 447 Seiten.

'Die 52' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Der amerikanische Schriftsteller Adam Sabir trifft sich in Paris mit dem jungen Zigeuner Babel Samana, der die 52 verlorenen Prophezeiungen des Nostradamus verkaufen will. In diesen Versen soll das bevorstehende Ende der Welt geweissagt sein. Kurz darauf wird Babel Samana ermordet aufgefunden! Und damit beginnt für Adam die atemlose Flucht sowohl vor dem Gesetz als auch vor einem fanatischen Killer, der sich ebenso wie Adam auf der fieberhaften Suche nach den 52 Prophezeiungen befindet – dem einzigen Beweis für Adams Unschuld.

Das meint Krimi-Couch.de: »Eine klischeehafte Mixtur aus Karl May, Dan Brown und fantastischem Action-Adventure« 51°

Krimi-Rezension von Jochen König

Als der amerikanische Autor Adam Sabir sich mit dem Zigeuner Babel Samana trifft, ahnt er nicht, dass dieses Zusammenkunft sein ganzes Leben radikal auf den Kopf stellen wird. Der drogensüchtige Samana hat angeblich ein geheimes Manuskript des Nostradamus in seinem Besitz, das er an den Höchstbietenden verkaufen möchte. Doch zu einem Verkaufsgespräch kommt es nicht, stattdessen macht Samana den überrumpelten Sabir zu seinem Blutsbruder. Wenig später ist Babel Samana tot und Adam Sabir, dessen Blut überall an Samanas Kleidung klebte, der Hauptverdächtige in einem Mordfall. Er flieht, mit zwei letzten Worten Samanas als vagem Hinweis auf sein weiteres Vorgehen. Der amerikanische Autor ist ein findiges Kerlchen und stößt bald auf Babels Sippe, allen voran dessen Schwester Yola. Nachdem man ihn als mutmaßlichen Mörder zunächst umbringen will, kann er den Rat der Zigeuner und Yola überzeugen, dass er unschuldig ist. Er bleibt am Leben und wird zum offiziellen Beschützer Yolas. Zusammen mit dem in Yola verliebten Alexi, begibt sich Adam auf die Suche nach Nostradamus Manuskript, das jene 52 Verse enthält, die angeblich das Armageddon voraussagen, allerdings auch die Möglichkeit in Aussicht stellen, es zu verhindern. Dummerweise ist ihnen nicht nur die Polizei, in Gestalt des integren Inspektor Calque und seines sich selbst überschätzenden Assistenten Macron, auf den Fersen, sondern auch ein erbarmungsloser Killer. Jener Anchor Bale ist im Auftrag der mysteriösen »Corpus Maleficus«-Vereinigung hinter dem Manuskript her, um es zu vernichten. Dabei kommt es ihm auf den ein oder anderen Toten nicht an. So entwickelt sich eine wilde Hatz durch ganz Frankreich, von einem möglichen Versteck der Weissagungen zum nächsten. Der raffinierte und skrupellose Bale ist seinen potenziellen Opfern meist einen Schritt voraus und hinkt trotzdem hinterher. Zwischen Zigeunerfesten, schwarzen Madonnen und fast behaglichen Zufluchtsorten, schlagen sie ihm immer ein Schnippchen. Bis zum Finale.

Karl May ist zurück. Sein Old Shatterhand ist ein nicht ganz so schlagkräftiger amerikanischer Schriftsteller, der über sich hinauswachsen darf. Winnetou ist zum spitzbübischen Zigeuner mutiert, keineswegs so edel wie das indianische Vorbild, aber hilfreich und gut allemal. Nscho-tschi ist jetzt Shatterhands »Blutsschwester« und möglicherweise künftige Gattin Winnetous. Als Apachen fungiert die bunte Zigeunerschar, deren archaische Riten, Feste und Richtlinien seitenlang, laut Glossar versetzt mit wohlklingenden »Begriffen aus Zigeunersprachen«, vorm Leser ausgebreitet werden. So entsteht das klischeehafte Bild einer Gemeinschaft, die parallel zu den Gesetzen und Zeitläufen der modernen westlichen Zivilisation existiert. Reading lenkt dabei gezielt den Blick auf das Pittoreske, Mythenhafte; eine semi-dokumentarische Analyse dieser Gesellschaft innerhalb der Gesellschaft interessiert ihn nicht. So ist munter unterschiedslos von »Zigeunern« die Rede, nur zu Beginn werden Sinti, Roma und der französische Begriff »Gitan« kurz erwähnt. Allerdings ohne tiefergehende Bemerkungen in einem ansonsten vor Erklärungswut nur so berstenden Buch. Aber Realistisches, Aufklärung gar, ist nicht das Anliegen des Romans. Er will unterhalten, mit atemlosen Aktionen, kleinen Sensatiönchen und dem Versprechen, dass trotz Nostradamus Vorhersage des Weltuntergangs alles gut gehen könnte, wenn der Richtige der Bewahrer der 52 Strophen wird. Dass Adam Sabir am Ende in diese Rolle hineinwächst, muss nicht extra betont werden.

Dann gibt es noch die Gegenseite, personifiziert durch den skrupellosen, nahezu übermenschlichen Killer Anchor Bale, der sich wie weiland Robert Patricks T-1000, das fortgeschrittene Terminator-Modell, als nahezu unzerstörbar erweist. Seltsamerweise aber immer an der Eliminierung des unbedarften Adam Sabir und seiner Freunde scheitert.

Die ewig gleiche Masche, das Flüchten der drei Protagonisten, das plötzliche Auftauchen des raffinierten Meuchelmörders, gepaart mit dem Versagen der Polizei, langweilt auf Dauer in seiner Vorhersehbarkeit. Vor allem, weil nie klar wird, was der »Corpus Maleficus« letztlich bewahren, bzw. verhindern will. Die Brisanz der geheimsten aller Vorhersagen Nostradamus wird immer nur behauptet, das Wenige, dass der Roman offenbart, lässt nur einen Schluss zu: die begeisterten Gläubigen werden die Offenbarungen möglicherweise als neue Bibel betrachten, der Rest der Welt wird schulterzuckend weiter existieren. Nichts, was die bekannten Texte nicht auch schon bewirkt hätten. Warum also der ganze Budenzauber? Damit der Leser flüchten kann in eine Welt der Mythen und Geheimnisse, der Faszination einer atavistischen Weltanschauung. Voll gepackt mit Rätseln und Herausforderungen, die nichts anderes als Sprungbretter ins nächst höhere Level sind. So pendelt Die 52 zwischen Karl May, Dan Brown und fantastischem Action-Adventure, bevölkert von Figuren, deren Eindimensionalität ebenfalls gut in ein Computerspiel passen würde.

Zu Beginn lässt die fiebrige Ungewissheit und Unsicherheit, durch die sich Sabir tasten muss, tatsächlich Spannung entstehen. Doch je weiter die Handlung voranschreitet, desto mehr langweilen die Stereotypen und Wiederholungen ähnlicher Versatzstücke.

Das mag für ein paar Stunden am Strand oder in der Badewanne reichen, für einen verschwendeten Gedanken im Anschluss an die Lektüre hingegen nicht.

Allein die Vorstellung, dass ein EINZELNER menschlicher Antichrist die Welt in den Abgrund zu reißen vermag, ist angesichts globaler Katastrophen, permanent versagender Großkonzerne und nur auf das eigene Wohl bedachter Multiinternationalisten schlichtweg lächerlich. Nur übertroffen von der Vorstellung, dass Winnetous und Nscho-tschis Sohn der neue Messias sein könnte.

Wobei dieser Gedanke schon wieder was hat.

Jochen König, April 2009

Ihre Meinung zu »Mario Reading: Die 52«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

rolandreis zu »Mario Reading: Die 52« 06.05.2011
Ich muss gestehen, das mich das Buch nicht wirklich fesseln konnte. Viel zu viel wurde mir ständig über die Gepflogenheiten der Zigeuner berichtet. Begann es anfangs noch spannend, verflachte es aber dann immer mehr und plätscherte so dahin. Für mich nicht der große Wurf, so dass ich mehr von Reading lesen möchte.
queenodt zu »Mario Reading: Die 52« 28.05.2009
Ich mag ja gerne religiös angehauchte Mystery-Thriller... das Buch war soweit auch ganz OK, wenn auch kein Highlight... Würde an dieser Stelle eher "Arcanum" oder "Die Gerechten" empfehlen.

Etwas irritiert hat mich, dass der Autor seinen Hauptprotagonisten relativ ähnliche Namen verpasst hat, so dass man sie manchmal am Anfang zunächst verwechselte...
Tallo zu »Mario Reading: Die 52« 08.04.2009
Gut an diesem Buch fand ich die Übersicht der Worte. Die lateinischen oder auch sinti Wörter wurden hier noch mal übersetzt. Ausserdem wurde viel von den Zigeunern erzählt. Wer sich damit noch nicht so beschäftigt hat, erfährt einiges.

Aber insgesamt war das Buch überhaupt nichts für mich. Es hat mich sehr stark an Dan Brown´s Bücher erinnert. Das Buch wurde erst im letzten Drittel spannend. Aber da ließ die Spannung nach kurzer Zeit auch schnell wieder nach. Aus meiner Sicht ist dieses Buch kein Thriller. Es fehlt einfach an Spannung.
Frank zu »Mario Reading: Die 52« 07.04.2009
All die Kritikpunkte der Couchrezension mögen ja stimmen - das wesentliche hingegen fehlt mir.
Und das ist der schlichte Umstand, dass mich dieses Buch hervorragend unterhalten konnte. Und das wird es wahrscheinlich einige - einen gehobenen literarischen Anspruch sollte man allerdings nicht mitbringen.

Dem Schriftsteller Adam Sabir werden im Zuge seiner Recherchen für ein neues Buch die verschollenen 52 Prophezeiungen des Nostradamus angeboten.
Kurze Zeit ist der Anbieter -ein junger Zigeuner- tot und Adam der Hauptverdächtige. Nun beginnt eine sehr actionlastige Suche nach der angebotenen Ware, die Sabir mit einem fast schon übermenschlich erscheinenden Killer konfrontiert, der ebenfalls in deren Besitz gelangen will. Mit der Hilfe einiger Zigeuner nimmt Adam den Kampf auf.
Das interessanteste Element des Buches war für hierbei, dass der Leser einiges über die Kultur der "Zigeuner" erfährt, deren Mythen und Kodexe. Diese Passagen gefielen mir persönlich am besten. Die Story an sich ist nichts neues, weiß aber durch den flotten Stil des Autoren zu unterhalten. Die Protagonisten sind (die die es sein sollen) symphatisch, "Eindimensionalität" konnte ich da aus meiner Sicht nicht entdecken. Fazit: ein idealer Roman für "zwischendurch", den man gepflegt in ein paar Stunden "weglesen" kann.
Ich fühlte mich -wie erwähnt- blendend unterhalten.
Ihr Kommentar zu Die 52

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: