Eisblut von Marina Heib

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 2007 bei Piper.
Ort & Zeit der Handlung: Deutschland / Hamburg, 1990 - 2009.
Folge 2 der Christian-Beyer-Serie.

  • München; Zürich: Piper, 2007. ISBN: 978-3-492-27143-1. 304 Seiten.
  • München; Zürich: Piper, 2009. ISBN: 978-3-492-25403-8. 300 Seiten.

'Eisblut' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Verschnürt und in blauen Plastiksäcken werden sie gefunden, drei Leichen, mit denen die Hamburger Sonderermittler um Kommissar Christian Beyer in ihrem neuen Fall fertig werden müssen: Die junge Studentin Uta Falck ist die erste. Erschütternd an dem Fund ist nicht zuletzt die Tatsache, dass der Mörder sein Opfer offenbar gefoltert hat. Die Spurenauswertung ergibt einen Hauptverdächtigen, den ehemaligen Arzt Georg Dassau. Doch wenig später entdecken Beyer und seine Leute auch Dassau, tot und mit ungewöhnlichen Foltermalen. Die Zeit drängt, denn der Täter geht mit größter Akribie und Intelligenz vor und wird wieder morden. Auch Marina Heibs zweites Buch, ein psychologischer Krimi der Extraklasse, geht unter die Haut und widmet sich einem so aktuellen wie brisanten Thema.

Ihre Meinung zu »Marina Heib: Eisblut«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Chrisu zu »Marina Heib: Eisblut« 05.09.2012
Marina Heib hat hier einen Psychothriller der ganz besonderen Art geschrieben. Er beinhaltet nicht nur grausame Folter und Mord, sondern es werden auch Geheimdienst und deren Foltermethoden beschrieben - eigentlich ein Tabuthema, aber Heib hat es gut eingeflochten in ihrem Buch. Bis zum Schluß einfach hervorragend dargelegt. Also nichts für schwache Nerven, sondern für gefestigte Thriller-Leser.
Toyota zu »Marina Heib: Eisblut« 19.09.2011
Dieser Krimi ist wahrlich nichts für schwache Nerven. Marina Heib schreibt so detailgetreu, dass es einem das Blut in den Adern gefrieren lässt, wobei ich zugeben muss, dass ich den mittleren Teil des Buches als etwas schleppend und langweilig empfunden hatte, was aber am Schluss zu 100 % wieder wett gemacht wurde. Mir persönlich gefällt gut, das Marina Heib Ihre Bücher relativ kurz hält und in 300 Seiten das reinpackt, was manch anderer Autor nach 500/600 Seiten nicht schaffen!
Ihr Kommentar zu Eisblut

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: