Marie Hermanson

Marie Hermanson wurde 1956 als Kind eines Lehrer-Ehepaares geboren. Sie wuchs in Sävedalen, am Rande von Göteborg auf, wo sie – inzwischen verheiratet und Mutter zweier Kinder – weiterhin lebt und arbeitet.

Hermanson studierte Literaturwissenschaft und Soziologie an der Universität von Göteborg. Nebenbei arbeitete sie als Pflegekraft in einer psychiatrischen Klinik. Nach Abschuss ihres Studiums arbeitete Hermanson als Journalistin für verschiedene Tageszeitungen.

Als Erzählerin debütierte sie 1986 mit einer Sammlung von Erzählungen (»Es gibt ein Loch in der Wirklichkeit«), die durch Märchen und Mythen geprägt wurden. Weitere Geschichten sowie Romane folgten, in denen sich ebenfalls Reales und Irreales unmerklich mischen.

Werke von Marie Hermanson:

Det finns ett hål i verkligheten (Erzählungen)
(1986)
Snövit
(1990)
Tvillingsystrarna
(1990)
Die Schmetterlingsfrau
(1995)
Värddjuret
Muschelstrand
(1998)
Musselstranden
Das unbeschriebene Blatt
(2001)
Ett oskrivet blad
Saubere Verhältnisse
(2004)
Hembiträdet
Der Mann unter der Treppe
(2005)
Mannen under trappan
Pilze für Madeleine
(2007)
Svampkungens son
Himmelstal
(2011)
Himmelsdalen
Der unsichtbare Gast
(2014)
Skymningslandet

Mehr über Marie Hermanson:

Seiten-Funktionen: