Blumen für den Richter von Margery Allingham

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1936 unter dem Titel Flowers for the judge, deutsche Ausgabe erstmals 1937 bei Tal.

  • London; Toronto: William Heinemann, 1936 unter dem Titel Flowers for the judge. 309 Seiten.
  • Wien; Leipzig: Tal, 1937. Übersetzt von Marie Rieger. 221 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1964 Für Jugendliche nicht geeignett. Übersetzt von Marie Rieger. 183 Seiten.
  • Zürich: Diogenes, 1990. Übersetzt von Marie Rieger. überarbeitete und vervollständigte Fassung. ISBN: 3-257-21821-4. 275 Seiten.

'Blumen für den Richter' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Ein Mann hat sich in Luft aufgelöst, während zwei Menschen zusahen. Aber das ist schon zwanzig Jahre her. Jetzt ist ein wertvolles Manuskript verschwunden …oder ist es doch noch vorhanden? Auf alle Fälle muss ein durch Zeugenaussagen und Indizien des Mordes Überführter wegen erwiesener Unschuld freigesprochen werden – ohne dass deswegen alle Beteiligten am Ende wirklich wüssten, was geschehen ist. Selbst ein Detektiv von den außergewöhnlichen Fähigkeiten Albert Campions braucht Zeit, bis er die vielfach verschlungenen Fäden entwirren kann.

Ihre Meinung zu »Margery Allingham: Blumen für den Richter«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Ihr Kommentar zu Blumen für den Richter

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: