Margaret Millar

Die Amerikanerin Margaret Millar wurde am 5. Februar 1915 unter dem Namen Margaret Sturm in Kitchener, Ontario als Tochter einer deutsch-englischen Einwandererfamilie geboren. Sie studierte in Toronto Philologie, Archäologie und Psychologie und machte ein Diplom als Konzertpianistin. 1938 heiratete sie ihren Jugendfreund Kenneth Millar, der als Ross MacDonald ebenfalls als Kriminalautor weltbekannt wurde. Das Paar bekam ein Jahr später eine Tochter. Nachdem ihr Mann aus dem Krieg zurückkehrte, schrieb Margaret morgens, ihr Mann nachmittags. Sie hat 40 Jahre lang als Beobachterin an Mordprozessen teilgenommen. Nach dem Tod ihrer Tochter Linda 1970 legte sie eine längere Schreibpause ein.

1956 erhielt sie den Edgar Allan Poe Award für »Liebe Mutter, es geht mir gut...«, 1965 den Los Angeles Times Woman of the Year Award und 1983 den Grandmaster. Ihre Romane wurden in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt.

Margaret Millar starb am 26. März 1994 in Santa Barbara. Ihre Asche wurde in der Stadt verstreut.

Krimis von Margaret Millar:

Seiten-Funktionen: