Das Ekel aus Säffle von Maj Sjöwall, Per Wahlöö

Buchvorstellung und Rezension

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1971 unter dem Titel Den vedervärdige mannen från Säffle , deutsche Ausgabe erstmals 1973 bei Rowohlt.
Ort & Zeit der Handlung: Schweden / Stockholm, 1970 - 1989.

  • Stockholm: Norstedt, 1971 unter dem Titel Den vedervärdige mannen från Säffle . 234 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1973. Übersetzt von Eckehard Schultz. ISBN: 3-499-42294-8. 154 Seiten.
  • Berlin: Volk und Welt, 1980. Übersetzt von Eckehard Schultz. 240 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2000. Übersetzt von Eckehard Schultz. ISBN: 3-499-22957-9. 234 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2006. Übersetzt von Eckehard Schultz. ISBN: 978-3-499-26603-4. 234 Seiten.
  • Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2008. Übersetzt von Susanne Dahmann. Vorwort von Unni Lindell. ISBN: 978-3-499-24447-6. 240 Seiten.

'Das Ekel aus Säffle' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Mord ist nichts Neues für die Angehörigen der Stockholmer Kriminalpolizei, aber dieser hier überbietet alles, was sie bisher an Schaurigem gesehen haben. Der unbekannte Täter hat in blinder Wut auf den Polizeibeamten eingestochen, mit einem Seitengewehr, dass er dann achtlos weggeworfen hat …Hat es Kommissar Beck mit einem Wahnsinnigen zu tun, mit einem geistesgestörten Mörder?

Das meint Krimi-Couch.de: »Ungewohnt actionreicher Showdown« 72°

Krimi-Rezension von Peter Kümmel

Ein kranker Mann liegt in der Stockholmer Sabbatsberg-Klinik, als plötzlich ein Mann in das Zimmer eindringt. Der Kranke erkannte den Eindringling sofort, doch bevor er etwas sagen konnte, traf ihn schon der Griff der Waffe quer über den Mund. Das Seitengewehr stieß tief in seine Eingeweide, dann wurde ihm die Kehle von einem Ohr zum anderen aufgeschlitzt.

Der Tote ist für die herbeigerufene Polizei kein Unbekannter. Es handelt sich um einen Kollegen: Stig Nyman, Kommissar bei der Ordnungspolizei. Lennart Kollberg von der Mordkommission hat Nyman näher gekannt, der dieser war sein militärischer Ausbilder, ein Schleifer der übelsten Art, der seine Untergebenen schikanierte und nur »Das Ekel aus Säffle« genannt wurde.

So lernte Kollberg unter anderem von ihm, »wie man einem lebenden Eber den Sack abschneidet, ohne daß er schreit. Wie man dem gleichen Eber die Beine abschlägt, ohne daß er schreit. Wie man ihm die Augen aussticht. Wie man ihm schließlich den Bauch aufschlitzt und ihm die Haut abzieht, immer noch ohne daß er scherit. [...] Man schneidet ihm zuerst die Zunge raus.«

Für Kommissar Martin Beck und seine Mitarbeiter ist schnell klar, dass das Motiv für den Mord nur Rache für den Sadismus des Ekels sein kann. Und so konzentrieren sich die Ermittlungen auf die umfangreichen Akten von Beschwerden gegen Nyman. Zahlreiche Anzeigen von Personen, die ungerechtfertigt verhaftet, geschlagen und gequält wurden, sind zu sichten. Alle diese Anzeigen wurden abgewiesen. Besonders hervorgetan hat sich bei den Beschwerden der Polizist Åke Eriksson. Seine junge Frau litt unter Diabetes. Als sie auf der Straße zusammenklappte, wurde sie als betrunken angesehen und ins Gefängsnis gebracht, wo sie kurze Zeit später starb. Dies konnte Eriksson nie überwinden.

Mit »Das Ekel aus Säffle« hat das Autorenpaar Sjöwall/Wahlöö einen Roman vorgelegt, der unter die Haut geht. Die Schilderungen des sadistisch veranlagten Polizisten, der bei seiner Frau und Kindern nur als liebenswerter Familienvater bekannt war, legen es darauf an, dass beim Lesen Hassgefühle und Verständnis für den bis dahin noch unbekannten Täter geweckt werden.

Thematisch unterscheidet sich der siebte Roman der Kommissar-Beck-Reihe nur unwesentlich von seinem Vorgänger »Und die Großen lässt man laufen«. Wieder ein Fall, in dem der Täter das eigentliche Opfer ist. Wieder ein Verbrechen, dass menschlich sehr gut nachzuvollziehen ist. Und die Kritik an der Polizei steigert sich im Vergleich zum vorigen Buch nochmals um ein Vielfaches.

Noch nie kam das Ermittlerteam so einfach auf die Lösung, doch auch noch nie war es so schwierig, den Täter zu stellen. Man ist überrascht, dass die reine Ermittlungsarbeit diesmal auf ein Minimum beschränkt bleibt. Keine akribischen Befragungen bis ins kleinste Detail, wie man sie gewohnt ist, dafür ein Showdown, wie er in amerikanischen Actionthrillern furioser nicht sein könnte.

Auffallend dabei, dass die Beschreibung der Örtlichkeiten des Showdowns zwar gewohnt detailliert, aber für eine bildliche Vorstellung doch recht ungenau ist, so daß man Schwierigkeiten hat, gedanklich zu folgen.

Aus dem Privatleben der Protagonisten erfährt man sehr wenig Neues. Und das Polizistenpaar Kvant und Kristiansson, das so oft ins Fettnäpfchen tritt, spielt zum letzten Mal eine eher traurige Rolle.

Ihre Meinung zu »Maj Sjöwall, Per Wahlöö: Das Ekel aus Säffle«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

Leselöwin zu »Maj Sjöwall, Per Wahlöö: Das Ekel aus Säffle« 25.11.2014
Die Bewertung der Krimi-Couch-Rezensenten für die herausragenden Sjöwall-Wahlöö-Krimis finde ich viel zu niedrig, sie haben alle zehn 100 Punkte verdient, so auch dieser. Man hat selten im Krimi-Genre eine so schillernde Persönlichkeit wie das "Ekel" Nyman kennengelernt- einerseits netter, sogar bewunderter Kollege und liebevoller Vater und Ehemann und andererseits ein Sadist ersten Ranges. Ich dachte beim Lesen an Nazis wie den Kommandanten von Auschwitz, der auch als treusorgender Familienvater erlebt wurde. Selten hat man soviel Verständnis für einen Mörder gehabt wie hier.
1 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
janic zu »Maj Sjöwall, Per Wahlöö: Das Ekel aus Säffle« 29.03.2010
Ich fand es am anfang ganz gut aber man weiß nicht wie man auf den täter gekommen ist oder was dan passierte!!!
Naja aber sonst war es gut ich würde raten beim nexten mal es zu ende zu schreiben oder vllt wäre auch die charakterisierung auch gut man weiß nich mal wer wer ist also trotzdem klasse gemacht glück wunsch^^!

lg
Janic
0 von 1 Lesern fanden diesen Kommentar hilfreich.
Ihr Kommentar zu Das Ekel aus Säffle

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: