Agatha Raisin und der tote Tierarzt von M. C. Beaton

Buchvorstellung

Bibliographische Angaben

Originalausgabe erschienen 1993 unter dem Titel Agatha Raisin and the vicious vet, deutsche Ausgabe erstmals 2013 bei Bastei Lübbe.
Ort & Zeit der Handlung: , 1990 - 2009.
Folge 2 der Agatha-Raisin-Serie.

  • New York: St. Martin's Press, 1993 unter dem Titel Agatha Raisin and the vicious vet. 199 Seiten.
  • Köln: Bastei Lübbe, 2013. Übersetzt von Sabine Schilasky. ISBN: 978-3-404-16919-1. 224 Seiten.

'Agatha Raisin und der tote Tierarzt' ist erschienen als Taschenbuch

In Kürze:

Auch nach einigen Monaten in den Cotswolds hat sich Ex-PR-Agentin Agatha Raisin noch immer nicht recht an das beschauliche Landleben gewöhnt. Doch es geht voran, Agatha konnte sogar eine Essenseinladung vom neuen Dorftierarzt ergattern, einem äußerst attraktiven Mann. Pech nur, dass dieser wenig später bei der Behandlung eines Rennpferdes stirbt. Ein Unfall, sagt die Polizei, doch Agatha zweifelt, dafür sind die Todesumstände zu verdächtig. Schließlich ermittelt sie auf eigene Faust – und gerät damit ins Visier eines hundsgemeinen Gegners.

Ihre Meinung zu »M. C. Beaton: Agatha Raisin und der tote Tierarzt«

Helfen Sie anderen Lesern, indem Sie einen Kommentar zu diesem Buch schreiben und den Krimi mit einem Klick auf die Säule des Thermometers bewerten. Und bitte nehmen Sie anderen Lesern nicht die Spannung, indem Sie den Täter bzw. die Auflösung verraten. Danke!

tassieteufel zu »M. C. Beaton: Agatha Raisin und der tote Tierarzt« 03.07.2014
Agatha Raisin, die ihre gutgehende PR Agentur für einen frühzeitigen Ruhestand verkauft hat, fühlt sich immer noch nicht richtig heimisch im kleinen Örtchen Carsely in den idyllischen Cotswolds. Zwar gibt es da noch ihren attraktiven Nachbarn James Lacey, der sich jedoch Agathas Versuchen, ihre Bekanntschaft zu vertiefen und zu intensivieren, beständig entzieht. Da bringt der neue Tierarzt Paul Bladen die Damenwelt von Carsley ordentlich in Aufruhr und ausgerechnet Agatha lädt der charmante Mann zum Essen ein. Wenig später stirbt der Mann aber bei der Behandlung eines Rennpferdes und was zunächst wie ein bedauerlicher Unfall aussah, entpuppt sich als kaltblütiger Mord. Agatha beginnt auf eigene Faust zu ermitteln und gerät bald in das Visier eines mit allen Wassern gewaschenen Mörders.

Wer sich mit dem ersten Band „Agatha Rasin und der tote Richter“ gut unterhalten hat, der wird auch mit dem 2. Band seine Freude haben und vergnügliche Lesestunden verbringen. Agatha ist gewohnt schräg drauf, ziemlich Ichbezogen, nicht immer sympathisch, aber durchaus authentisch geschildert. Das sie mit Mitte 50 in eine teenagerhafte Verliebtheit für ihren attraktiven Nachbarn verfällt, mag etwas überzogen wirken, führt aber zu einer Reihe von äußerst unterhaltsamen und launigen Szenen, bei denen man sich das Schmunzeln nicht verkneifen kann. Die Szene im Waschraum des Pubs hat bei mir zu einem herzhaften Lachanfall geführt!
Abgesehen davon, dass Agatha von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt, ist der Krimifall wirklich gut konstruiert und als klassischer Krimi aufgebaut, man kann hier gut miträtseln, Verdächtige gibt es einige, ebenso eine Reihe von schlüssigen Motiven und der Mörder ist nicht auf Anhieb erkennbar. Neben Agatha und James ermittelt wieder der sympathische Sergeant Bill Wong, der alle Hände voll zu hat, Agatha aus Schwierigkeiten heraus zu halten.
Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flott, sehr bildhaft und bietet einen augenzwinkernden Blick auf das englische Dorfleben. Eine Reihe von der hoffentlich noch viele Bände ins Deutsche übersetzt werden und zumindest der 3. Band wird ja in Kürze erscheinen.


FaziT: amüsant und skurril geht es auch im 2. Fall für die etwas schräge Agatha zu, die einem nicht immer sympathisch ist, einem beim Lesen aber durchaus ans Herz wächst und mit ihren eigenmächtigen Ermittlungen mal wieder in ein Wespennest sticht. Launig unterhaltsamer Krimi, very british eben!
Lesemonsta zu »M. C. Beaton: Agatha Raisin und der tote Tierarzt« 26.03.2014
Ein kurzweiliges Lesevergnügen,ähnlich dem ersten Teil dieser Reihe.
Diese Geschichte ist nichts destotrotz amüsant und gewiss ein unterhaltsamer Zeitvertreib an einem gemütlichen Nachmittag mit Tee und Keksen..(ja,Kaffee und Kuchen geht auch)..zu geniessen!
Wer den ersten Teil dieser Reihe gelesen hat wird auch von diesem zweiten Teil nicht enttäuscht sein :-)
Ihr Kommentar zu Agatha Raisin und der tote Tierarzt

Hinweis: Fragen nach einem fertigen Referat, einer Inhaltsangabe oder Zusammenfassung werden gelöscht.

Seiten-Funktionen: